Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: VfR Elgersweier hofft auf Ende der Durststrecke
Nach drei Spielen ohne Sieg will Jonathan Riehle mit Aufsteiger SV Oberschopfheim im Gastspiel am Sonntag beim SV Oberharmersbach endlich wieder dreifach punkten. Bildquelle Ulrich Marx

Zeller FV bereits morgen in Haslach unter Zugzwang / Brisantes Derby in Sulz / SCO und Oberschopfheim wollen an Spitze dranbleiben

Der Tabellen-15. Zeller FV strebt am 17. Spieltag der Fußball-Bezirksliga schon morgen einen Auswärtssieg beim nur drei Punkte besseren SV Haslach an. Der SV Niederschopfheim möchte hingegen den direkten Konkurrenten VfR Willstätt auf Abstand halten, während Kellerkind SC Durbachtal II im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten SC Offenburg vor einer Mammutaufgabe steht. Anstoß ist am Sonntag um 14.30 Uhr.

Haslach - Zell a. H. (Samstag, 16 Uhr)

Trotz ansprechender Leistung stand der Zeller FV im Heimspiel gegen den VfR Willstätt am Ende ohne Punkte da. »Leider konnten wir uns nicht für den hohen Aufwand belohnen, da wir das Remis in letzter Sekunde aus der Hand gegeben haben«, zog Co-Trainer Jochen Armbruster sein Resümee nach der ärgerlichen 2:3-Niederlage. Im Derby gegen den SV Haslach steht die Elf von Trainer Patrick Hummel im Kampf um den Ligaverbleib allmählich unter Zugzwang. »Wir werden fokussiert und konzentriert ins Spiel gehen. Es ist an der Zeit, wieder einen Dreier einzufahren - und genau das ist unser Ziel«, fordert Armbruster.

 

U’harmersb. - Rammersw.

Von einer verdienten Niederlage sprach Unterharmersbachs Co-Trainer Manuel Jilg nach dem 0:3 beim Tabellenzweiten SC Offenburg: »Den ersten Durchgang haben wir total verschlafen. Zwar konnten wir uns noch steigern, allgemein war das aber einfach zu wenig.« Im Heimspiel gegen Kellerkind FV Rammersweier strebt die Elf um Trainer Markus Eichhorn die volle Punkteausbeute an, obgleich das keine einfache Aufgabe wird. »Der Gegner ist spielerisch besser als es deren aktueller Platz vermuten lässt. Trotzdem wollen wir vor heimischem Publikum den Dreier einfahren«, so Jilg, der um die Einsätze von Alender und Ben-Aissa bangen muss.

Zwar war Umberto Vulcano, Trainer des FV Rammersweier, zufrieden mit der Leistung seines Teams beim torlosen Remis gegen Haslach. Ein Punkt war für den hohen Aufwand aber dennoch zu wenig: »Wir haben ein besseres Gesicht gezeigt und den Gegner im Griff gehabt. Leider konnten wir uns nicht mit dem Dreier belohnen.« Das Quäntchen Glück möchte der Tabellen-16. in der Fremde beim heimstarken FVU erzwingen. »Wir wissen um die Stärken des Gastgebers, werden aber alles daransetzen, um als Sieger nach Hause zu fahren«, sagte Vulcano, der um die Einsätze von Paris und Baudendistel bangt.

 

Elgersweier - Hausach

Ärgerlich war die knappe 0:1-Niederlage für den VfR Elgersweier jüngst beim Nachwuchsteam des SC Lahr. »Der Gegner hatte zwar mehr vom Spiel, die besseren Torchancen hatten in Durchgang zwei aber wir«, so Trainer Jörg Ziebold. Trotz dünner Personaldecke möchte der Aufsteiger auf heimischem Rasen gegen Landesliga-Absteiger SV Hausach nach fünf Spielen ohne Sieg endlich wieder einen Dreier landen. »Die Gäste verfügen über gute Einzelspieler, welche eine Begegnung durchaus entscheiden können. Deshalb müssen wir von Beginn an konzentriert bei der Sache sein und wieder mehr Kampfgeist auf dem Platz zeigen«, fordert der Coach, der auch wieder mehr Siegeswille von seiner Truppe erwartet.

 

Sulz - Lahr II

Eine ansprechende Leistung bot der FV Sulz im Topspiel beim SV Oberschopfheim und setzte sich mit 2:0 gegen den Aufsteiger durch. Tabellarisch konnte sich die Elf um Trainer Jan Herdrich bis auf vier Punkte an den direkten Konkurrenten heranschieben. Im anstehenden Verfolgerduell gegen Lokalrivale SC Lahr II muss der FVS mindestens einen Punkt holen, um den Gegner auf Abstand zu halten.

Über einen knappen 1:0-Erfolg konnte sich die Reserve des SC Lahr gegen Aufsteiger VfR Elgersweier freuen und damit den zweiten Sieg in Folge landen. In der Tabelle hat sich das junge Nachwuchsteam um Trainer Andrej Zerr bis auf Rang sechs nach vorne geschoben und muss sich nun in der Fremde beim nur drei Punkte besseren FV Sulz beweisen.

 

Willstätt - N’schopfheim

Einen verdienten 3:1-Heimsieg konnte der SV Niederschopfheim gegen den FV Ettenheim einfahren. Dementsprechend zufrieden war Trainer Dominic Künstle im Anschluss: »Wir haben eine klasse erste Halbzeit abgeliefert und das Spiel schon frühzeitig entschieden.« Beim Landesliga-Absteiger in Willstätt plagen den Coach allerdings große Personalsorgen. Neben Gaß und Labad, die sicher ausfallen, sind auch die Einsätze von Münchenbach, Zind und Ehrhardt noch fraglich. Trotzdem strebt der Tabellenachte gegen den direkten Konkurrenten drei Punkte an, um den Nachbarn auf Abstand zu halten. »Wir wollen an den ersten Durchgang der Vorwoche anknüpfen, um mindestens einen Punkt zu holen«, sagt Künstle.

 

O’harmersb. - O’schopfh.

Für den personell angeschlagenen SV Oberharmersbach war im Derby bei Ligaprimus SV Oberwolfach nichts zu holen. Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Trainer Manfred Hellmig nach der 2:7-Klatsche: »Auch wenn die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen ist, war uns der Gegner an diesem Tag in allen Belangen überlegen.« Ein ähnlich schweres Spiel erwartet Hellmig nun zu Hause gegen den Dritten SV Oberschopfheim. »Die Gäste zählen spielerisch zu den Spitzenteams der Liga, da haben wir also einen richtigen Brocken vor uns. Nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung wird es uns möglich sein, etwas Zählbares einzufahren«, so Hellmig.

»Wir konnten uns leider nicht so viele Chancen herausspielen, der Gegner war an diesem Tag einfach etwas besser und hat verdient gewonnen«, gab Sebastian Bruch, Trainer des SV Oberschopfheim, nach der 0:2-Niederlage gegen den FV Sulz zu. Da der Aufsteiger in den vergangenen drei Wochen keinen Sieg landen konnte und in der Tabelle auf Platz drei abgerutscht ist, möchte man im Kinzigtal endlich wieder die volle Punkteausbeute einheimsen. »Ich erwarte einen kompakt agierenden Gastgeber, gegen den wir keine Sekunde schwächeln dürfen. Wir sind heiß und wollen das Spiel für uns entscheiden«, so Bruch.

 

Durbachtal II - Offenburg

»Momentan kriegen wir den Ball einfach nicht im gegnerischen Tor unter. Im Gegenzug sahen wir dann bei zwei Standards schlecht aus, sodass wir am Ende wieder ohne Punkte dastanden«, beklagte Simon Lehmann, Trainer des SC Durbachtal II, die 0:3-Niederlage in Hausach. Am Sonntag hat das Tabellenschlusslicht nun ausgerechnet den stark aufspielenden SC Offenburg zu Gast. »Da stehen wir vor einer Mammutaufgabe. Der Gegner ist extrem gut und hat momentan einen Lauf. Trotzdem wollen wir den Gästen einen Punkt abknöpfen«, so Lehmann. Sandhaas, der vergangene Woche die Ampelkarte im Landesligateam sah, könnte die Reserve verstärken.

Von einem souveränen 3:0-Sieg sprach Serkan Nezirov, Trainer des SC Offenburg, nach dem Heimspiel gegen Unterharmersbach: »Wir sind überzeugend aufgetreten, der Dreier war zu keinem Zeitpunkt gefährdet.« In der Fremde möchte der Tabellenzweite gleich nachlegen. »Wir werden den Gegner nicht unterschätzen, sondern wollen weiterhin konzentriert bei der Sache sein«, so Nezirov, der bis nächstes Jahr auf May (Gesichtsverletzung) verzichten muss. Der Einsatz von Rodas ist fraglich.


Top-Torjäger der Liga

1. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 17
2. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 16
3. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 15
Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 15
5. Aliu Cisse (SC Offenburg) 14
6. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 13
7. Ousman Bojang (FV Sulz) 12
8. Tonio Bayer (SC Offenburg) 11
Patrick Ben-Aissa (FV Unterharmersbach) 11
10. Gibbi Bah (Zeller FV) 10
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!