Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: SCO kann im Kampf um Platz zwei vorlegen
Maurice Götz (l.), hier im Duell mit dem Oberwolfacher Felix Rauber, droht dem SV Niederschopfheim morgen im Gastspiel beim SC Offenburg zu fehlen. Bildquelle Stephan Hund

Am Samstag Heimspiel gegen Niederschopfheim / Pokalsieger Oberschopfheim muss nach Unterharmersbach / Lokalderby in Elgersweier

Nach der überraschenden 2:3-Niederlage vergangene Woche ist der SC Offenburg am 27. Spieltag der Fußball-Bezirksliga schon am Samstag im Heimspiel gegen den zuletzt siegreichen SV Niederschopfheim auf Wiedergutmachung aus. Der Zeller FV strebt im Kellerduell gegen Schlusslicht SC Durbachtal II den vierten Sieg in Folge an, während sowohl die Verbandsliga-Reserve des SC Lahr gegen Ligaprimus SV Oberwolfach als auch der FV Unterharmersbach vor heimischem Publikum gegen den frisch gebackenen Pokalsieger SV Oberschopfheim vor ganz schwierigen Aufgaben stehen. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

 

Offenburg - N'schopfheim (Samstag, 16 Uhr)

Von einer verdienten 2:3-Niederlage beim Zeller FV sprach Serkan Nezirov, Trainer des SC Offenburg. Der Abstand zum FSV Seelbach, der nach sieben Siegen in Folge auf Rang drei liegt, beträgt nur noch vier Punkte. Umso wichtiger wäre ein Dreier zu Hause gegen den SV Niederschopfheim. »Für mich gehören die Gäste von der Kaderstärke her zu den besten Teams der Liga, deshalb wird das eine schwere Nummer«, weiß Nezirov, der wieder auf die Stammspieler May und Sermanoukian zurückgreifen kann. Lediglich Yildirim fehlt gesperrt.

Drei ganz wichtige Zähler fuhr hingegen der SV Niederschopfheim im Kellerduell gegen den SV Hausach ein. »In der Defensive sind wir endlich mal wieder gut gestanden, und vorne konnten wir unsere Chancen effizient verwerten«, zog Trainer Dominic Künstle ein kurzes Resümee nach dem klaren 3:0. Beim Tabellenzweiten SC Offenburg möchte er direkt nachlegen, obgleich das ein schwieriges Unterfangen wird. »Wir wissen um die spielerische Qualität des Gegners. Trotzdem möchten wir uns für die Hinspiel-Niederlage revanchieren und uns etwas Luft nach unten verschaffen«, so Künstle, der um den Einsatz von Maurice Götz bangt.

 

Zell a. H. - Durbachtal II

Drei ganz wichtige Punkte fuhr der Zeller FV beim überraschenden 3:2-Erfolg gegen den Tabellenzweiten SC Offenburg ein. »Wir haben ein klasse Spiel abgeliefert, der Dreier war verdient«, freute sich Co-Trainer Jochen Armbruster. Nach drei Siegen in Serie sind die Erwartungen an den Aufsteiger vor dem Heimspiel gegen den SC Durbachtal II gestiegen. »Den nächsten Gegner werden wir nicht unterschätzen. Wir müssen alles in die Waagschale werfen, um als Sieger vom Platz zu gehen«, so Armbruster, der sich mit einem Dreier dem Tabellenmittelfeld annähern möchte.

Nicht zuletzt wegen der mangelnden Chancenverwertung im ersten Durchgang war die 1:3-Niederlage im Derby beim FV Rammersweier für den SC Durbachtal II schmerzlich. »In der ersten Halbzeit haben wir auf Augenhöhe agiert. Der Platzverweis von Vogt hat uns gegen Ende dann zusätzlich geschwächt«, erklärte Kapitän Robin Feißt. Lediglich zwei Siege und drei Remis stehen 21 Pleiten in dieser Saison gegenüber. Trotzdem möchte die junge Landesliga-Reserve mit neuem Elan beim Aufsteiger in Zell antreten. »Wenn wir vor dem gegnerischen Tor nicht kaltschnäuziger werden, ist es schwer auswärts etwas zu holen«, weiß Feißt, der auf einen Überraschungssieg hofft.

 

Lahr II - Oberwolfach

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die U23 des SC Lahr beim Kellerkind SV Oberkirch. 0:4 verlor die Truppe von Coach Andrej Zerr in der Fremde und rangiert weiterhin auf Rang elf. Auf heimischem Rasen hat die Verbandsliga-Reserve diese Woche ausgerechnet den Ligaprimus SV Oberwolfach zu Gast, welcher in der laufenden Saison erst sieben Punkte abgab. Im Falle eines Sieges hätte Lahr II aber wieder Chancen auf einen einstelligen Rang.

 

Unterharmersbach - Oberschopfheim

Obwohl der FV Unterharmersbach auch beim FSV Seelbach eine ansprechende Leistung zeigte, stand die Elf von Trainer Markus Eichhorn nach 90 Minuten wieder ohne Punkte da. Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Co-Trainer Manuel Jilg im Anschluss an die 1:2-Niederlage: »In den entscheidenden Situationen fehlt uns momentan einfach die Durchschlagskraft und das Quäntchen Glück.« Nach fünf Niederlagen möchten die Kinzigtäler vor heimischem Publikum gegen den SV Oberschopfheim endlich wieder erfolgreich sein und den Negativtrend stoppen. »Der frisch gebackene Pokalsieger verfügt über technisch versierte Spieler, da müssen wir vor allem taktisch auf der Höhe sein«, gibt Jilg die Marschrichtung vor. Während Ben-Aissa und Sobieranski fehlen, ist der Einsatz von Bühler fraglich.

Nach dem Pokalsieg am Ostermontag möchte der SV Oberschopfheim auch in der Liga schnell wieder in die Spur finden. »Mit Unterharmersbach haben wir einen unangenehmen Gegner vor der Brust, gegen den wir vor allem körperlich dagegenhalten müssen«, weiß SVO-Abwehrspieler Steven Roth. Um Platz drei nicht aus den Augen zu verlieren, möchte der Aufsteiger mindestens einen Punkt einheimsen.

 

Oberharmersb. - Willstätt

Zwar konnte der SV Oberharmersbach zuletzt einen knappen 2:1-Sieg bei Kellerkind Ettenheim einfahren, am Ostermontag musste die Truppe von Trainer Manfred Hellmig allerdings eine bittere 2:4-Niederlage im Finale des Bezirkspokals hinnehmen. Zu Hause gegen Willstätt ist der Landesliga-Absteiger in der Pflicht die volle Punkteausbeute einzuheimsen. Nur mit einem Dreier könnten die Kinzigtäler bei einem Oberschopfheimer Patzer auf Rang drei vorrücken.

 

Sulz - Haslach

Dank des knappen, aber alles in allem verdienten 2:1-Sieg beim VfR Willstätt konnte der FV Sulz den Anschluss an die Tabellenplätze vier und fünf wieder herstellen. »Nach dem Rückstand haben wir Moral bewiesen und das Spiel gedreht. Damit konnten wir uns auch nach unten etwas Luft verschaffen«, freute sich Trainer Jan Herdrich. Nach durchwachsenen Wochen gibt der Dreier dem FVS wieder Selbstvertrauen, das zu Hause gegen den SV Haslach in einen Sieg umgemünzt werden soll. »Wir wollen an die Leistung anknüpfen und nachlegen«, so Herdrich. Jedoch ist der Einsatz von Kiesele in Gefahr.

 

Elgersweier - Rammersw.

Hoch zufrieden war Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, nach dem 6:2-Sieg beim SV Haslach. »Wir sind von Beginn an kompakt gestanden und haben vor allem in der Offensive überzeugt. So wollen wir weitermachen«, sprach Ziebold gleich das anstehende Heimspiel gegen den FV Rammersweier an. Der Aufsteiger konnte bis auf Rang acht vorrücken, mit einem Heimdreier wäre es nun sogar möglich, die 40-Punkte-Marke zu knacken. »Die Gäste haben einen guten Lauf und schnelle Stürmer. Da müssen wir besonders aufpassen«, weiß Ziebold, der um die Einsätze von Scheewe und Lir bangt.

Von einem verdienten Sieg sprach auch Umberto Vulcano, Trainer des FV Rammersweier, nach dem 3:1 gegen Schlusslicht SC Durbachtal II. »Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel, aber aufgrund des zweiten Durchgangs ging das Ergebnis so in Ordnung.« 13 Punkte fuhr die Vulcano-Truppe aus den letzten fünf Spielen ein, im Kampf um den Ligaverbleib strebt das Kellerkind auch in Elgersweier wieder etwas Zählbares an. »Das wird ein heißer Tanz, zumal der Gegner über ein spielstarkes und junges Team verfügt«, so Vulcano, der auf Mateus verzichten muss. Hinter den Einsätzen von Felka und Hug steht noch ein Fragezeichen.

 

SV Hausach - SV Oberkirch

In sieben Spielen seit der Winterpause konnte der SV Hausach nur einen Punkt holen und verlor zuletzt drei Mal in Folge. Beim 0:3 in Niederschopfheim war »die Leistung spielerisch schon besser«, so Trainer Klaus Dold, »wir verlieren immer durch individuelle Fehler«. Am Sonntag ist der SV Oberkirch zu Gast, der nur zwei Tabellenplätze vor dem SVH steht. Für Hausach ist dies die letzte Chance im Kampf um den Klassenerhalt. »Zuhause gegen Oberkirch wollen wir uns spielerisch weiter steigern und die Fehler minimieren«, so Dold, der das Trainingsengagement seiner Mannschaft lobte. »In unserer Lage wäre ein Sieg für die Motivation Gold wert, zumal dann Gegner aus der oberen Tabellenhälfte folgen«, so Dold. Im Hinspiel trennten sich die beiden Landesliga-Absteiger 0:0. Außer Tom Franke, der mit Leistenproblemen ausfällt, sind alle Mann an Bord.

 

 

 


Top-Torjäger der Liga

1. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 30
2. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 29
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 26
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 23
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 22
6. Jens Kiesele (FV Sulz) 20
7. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 19
Aliu Cisse (SC Offenburg) 19
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 19
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 19
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!