Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: SC Offenburg will Serie auswärts ausbauen
Christian Reinholz (r.) wartet mit dem FV Sulz seit vier Spielen auf einen Sieg. Bildquelle Peter Heck

Prestigeträchtiges Duell in Niederschopfheim / Rammersweier im Stadtderby unter Zugzwang / SC Lahr II schon am Freitag Abend gefordert

Am 10. Spieltag der Fußball-Bezirksliga kommt es schon am Freitag Abend zum brisanten Verfolgerduell zwischen Oberwolfach und Lahr II. Die Landesliga-Reserve des SC Durbachtal steht im Heimspiel gegen den Zeller FV mächtig unter Zugzwang, während der FV Rammersweier vor heimischem Publikum den nächsten Dreier anstrebt und der FV Unterharmersbach nach der jüngsten 1:5-Klatsche beim Spitzenreiter in Oberschopfheim vor einer ganz schwierigen Aufgabe steht. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

 

Oberwolfach - SC Lahr II (Freitag, 19.15 Uhr)

Eine überzeugende Leistung bot die U23 des SC Lahr jüngst beim 4:0-Erfolg zu Hause gegen Oberkirch. Schon am Freitag Abend muss sich das junge Team von Coach Andrej Zerr beim Tabellenzweiten in Oberwolfach beweisen, der nach neun Spieltagen noch keine einzige Partie verloren hat. Für die Gäste, die momentan auf Rang fünf platziert sind, wird das ein echter Gradmesser. Vielleicht gelingt dem vermeintlichen Underdog sogar eine Überraschung.

 

Durbachtal II - Zell a. H. (Samstag, 15 Uhr)

Von einer unglücklichen Niederlage sprach Simon Lehmann, Trainer des SC Durbachtal II, nach dem 1:4 im Derby gegen Rammersweier: »Unser großes Manko war die Chancenverwertung. Drei Standard-Gegentore haben uns dann zu sehr ins Hintertreffen gebracht.« Im morgigen Heimspiel gegen den nur drei Ränge besseren Zeller FV steht die SCD-Reserve mächtig unter Zugzwang. Um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren, muss die Lehmann-Elf punkten. »Personell gibt es noch einige Fragezeichen, aber nichtsdestotrotz werden wir alles in die Waagschale werfen, um uns gegen den Aufsteiger durchzusetzen«, so Lehmann.

Ärgerlich war die 2:4-Niederlage beim SCO für den Zeller FV, der gut ins Spiel kam und dann doch an der eigenen Unerfahrenheit scheiterte. »In gewissen Situationen sind wir noch nicht so abgezockt, wie wir es gerne wären«, gab Co-Trainer Jochen Armbruster zu. Beim Tabellenvorletzten SC Durbachtal möchte die Truppe von Trainer Patrick Hummel nun endlich wieder dreifach punkten. »Wir fahren dort hin, um dem Gastgeber unser Spiel aufzuzwingen und uns den Dreier zu schnappen«, so Armbruster, der sich mit einem Sieg von den Abstiegsrängen weiter fernhalten möchte.

 

N’schopfheim - SC Offenburg (Samstag, 16 Uhr)

Durchaus zufrieden war Niederschopfheims Coach Dominic Künstle mit dem jüngsten 2:1-Erfolg in Hausach: »Wir haben über 90 Minuten das Spiel dominiert, nur in Sachen Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor müssen wir uns noch steigern. Zwei Tore waren an diesem Tag einfach zu wenig.« Im prestigeträchtigen Duell gegen den SC Offenburg möchte der SVN nach zwei Siegen in Folge gleich nachlegen und den nächsten Dreier einfahren. »Viele Spieler kennen sich untereinander, deshalb freuen wir uns sehr auf die Begegnung, in der am Ende Kleinigkeiten entscheiden können.« Während Kühne und Aziz länger ausfallen, sind die Einsätze von Remmel, Muhamedagic und Y. Götz fraglich.

Gute 30 Minuten sah SCO-Trainer Serkan Nezirov von seinem Team gegen den Zeller FV. »Nach dem 3:0 waren wir überhaupt nicht mehr konzentriert, so etwas darf uns nicht passieren«, kritisierte der Coach nach dem 4:2-Sieg. Seit sechs Spieltagen ist der Sportclub nun ungeschlagen. Diese Serie soll auch in Niederschopfheim fortgesetzt werden. »Wir wissen um die individuelle Klasse des Gegners. Trotzdem schauen wir nur auf uns. Zielvorgabe sind drei Punkte«, so Nezirov, der alle Mann zur Verfügung hat.

 

O’schopfh. - U’harmersb.

Ligaprimus SV Oberschopfheim präsentierte sich gut im Spitzenspiel gegen Verfolger SV Oberwolfach und behielt am Ende einen Punkt zu Hause. »Beide Teams haben ein hochklassiges Spiel abgeliefert. Mit dem Remis können wir gut leben«, war Trainer Sebastian Bruch zufrieden nach dem 1:1. Nach neun Spieltage rangiert der Aufsteiger immer noch auf Platz eins, gegen den FV Unterharmersbach soll der Platz an der Sonne verteidigt werden. »Ich erwarte einen körperlich robusten Gegner, der seine Stärken vor allem in der Luft und bei Standards ausspielt. Da müssen wir von Beginn an auf der Höhe sein«, weiß Bruch, der nach dem 4:3-Sieg nach Elfmeterschießen im Pokal unter der Woche auf die nötige Frische seiner Spieler hofft: »Wir sind sehr gut drauf, haben das Selbstvertrauen und möchten wieder als Sieger vom Platz gehen.«

»Momentan lassen wir die Aggressivität auf dem Feld vermissen. Der Gegner war einfach präsenter und hat deshalb auch in der Höhe verdient gewonnen«, musste Unterharmersbachs Co-Trainer Manuel Jilg die 1:5-Klatsche gegen Seelbach neidlos anerkennen. Nach zwei hohen Niederlagen in Folge steht die Elf von Trainer Markus Eichhorn bei Spitzenreiter SV Oberschopfheim vor einer Mammutaufgabe. »Wir wollen eine angemessene Reaktion zeigen und beim spielstarken Gegner bestehen. In erster Linie müssen wir in der Defensive kompakt stehen und dann immer wieder Nadelstiche nach vorne setzen«, gibt Jilg die Marschrichtung vor. Schwarz und Ben-Aissa kehren in den Kader zurück.

 

Willstätt - O’harmersb.

Der SV Oberharmersbach mühte sich im Heimspiel gegen Tabellenschlusslicht Ettenheim, zur Pause gab es nur ein torloses Remis. Auch in Durchgang zwei kam die Maschinerie nicht wirklich ins Laufen, am Ende konnte sich die Hellmig-Elf beim 2:1 aber trotzdem über einen Dreier freuen. Im Absteigerduell beim VfR Willstätt erwartet die Kinzigtäler spielerisch nun ein anderes Kaliber, wobei auch deren Saisonstart holprig verlief. Um sich dem vorderen Tabellendrittel wieder anzunähern, braucht der SVO auswärts drei Punkte.

 

Haslach - Sulz

Für den SV Sulz läuft es momentan nicht rund. Seit vier Spielen wartet die Truppe von Trainer Jan Herdrich nun schon auf einen Sieg. Auch vergangene Woche konnte man vor heimischem Publikum beim 1:2 gegen Willstätt nichts Zählbares einfahren. In der Tabelle ist der FVS auf Rang zehn abgerutscht, könnte sich mit einem Auswärtserfolg beim zwei Plätze schlechter platzierten SV Haslach aber schnell wieder aus der Misere retten und auf einen einstelligen Tabellenplatz vorrücken.

 

Rammersw. - Elgersw.

Eine konsequentere Chancenverwertung brachte dem FV Rammersweier im Derby gegen den SC Durbachtal II den lang ersehnten Dreier ein. Dementsprechend zufrieden war Coach Umberto Vulcano: »Wir haben nach der Pause gezeigt, was wir draufhaben. Deshalb ging der Sieg aus meiner Sicht auch so in Ordnung.« Zu Hause gegen den VfR Elgersweier möchte der FVR gleich nachlegen, um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen. »Das wird ein spannendes Duell. Wenn wir von Beginn an auf der Hut sind und VfR-Stürmer Bischler unter Kontrolle haben, können wir die volle Punkteausbeute einheimsen«, so Vulcano.

Mangelnder Siegeswille musste Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, seiner Truppe nach der knappen 1:2-Niederlage gegen Haslach vorwerfen. »Wir haben zwei Standards schlecht verteidigt. In Durchgang zwei waren es dann die Gäste, die mehr für den Dreier getan haben«, bedauerte er den Punktverlust. Im anstehenden Derby möchte der Aufsteiger schnell wieder in die Spur finden, obgleich das keine einfache Aufgabe wird. »Wir müssen die schnellen Stürmer von Rammersweier aus dem Spiel nehmen, dann werden wir auch dort zu unseren Chancen kommen«, so Ziebold, der auswärts drei Punkte einfahren will.

 

SV Oberkirch - SV Hausach

»Das sah nicht gut aus«, sagt Hausachs Trainer Dirk Rudhart über die erste Halbzeit bei der 1:2-Heimniederlage gegen den SV Niederschopfheim: »Es war klar, dass es aufgrund der Ausfälle ein schweres Spiel wird, jedoch wurden wir phasenweise an die Wand gespielt. In der zweiten Halbzeit lief es besser, aber wir tun uns immer noch schwer, Chancen herauszuspielen und diese dann zu verwerten.« Nach zwei Niederlagen in Folge soll das beim SV Oberkirch anders werden, auch wenn Rudhart sein Team mit dem SVO auf einer Stufe sieht: »Für Oberkirch gilt wie für uns, sich erst einmal in der Liga zu stabilisieren.« In der vorjährigen Landesliga-Saison ging der SVH nach beiden Partien als Verlierer vom Platz. Zu Hause kam man mit 1:4 unter die Räder, in Oberkirch verlor man 0:1. Am Samstag wieder dabei sind Benjamin Bruckner, Manuel Buchholz und Tom Franke, die gegen Niederschopfheim aufgrund ihrer gelbroten Karten aus dem 3:6-Derby gegen Zell zuschauen mussten.


Top-Torjäger der Liga

1. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 16
2. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 15
3. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 13
4. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 11
5. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 10
Mohamed Adda (SC Lahr II) 10
Ousman Bojang (FV Sulz) 10
Aliu Cisse (SC Offenburg) 10
9. Tonio Bayer (SC Offenburg) 9
Georg Boser (SV Oberharmersbach) 9
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!