Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: Rammersweier steht mit dem Rücken zur Wand
Im umkämpften Hinspiel zum Saisonbeginn zog der Rammersweierer Dany Paris (2. v. l.), hier im Duell mit ZFV-Keeper Alex Buchmiller, beim 1:3 in Zell am Harmersbach den Kürzeren. Morgen wollen sich die Rebdörfler revanchieren. Bildquelle Ulrich Marx

Kellerduell am ersten Rückrunden-Spieltag gegen Zell / Elgersweier fordert SCO im Lokalderby / Oberschopfheim schon am Samstag gefordert

Zum brisanten Kellerduell zwischen dem Tabellen-17. FV Rammersweier und dem nur zwei Ränge besser platzierten Zeller FV kommt es am 18. Spieltag der Fußball-Bezirksliga (Sontagg, 14.30 Uhr). Vor einer schweren Aufgabe zum Rückrundenstart stehen außerdem der VfR Elgersweier zu Hause gegen den stark aufspielenden SC Offenburg, während sich Schlusslicht SC Durbachtal II beim Tabellenvierten in Unterharmersbach beweisen muss.

Seelbach - Oberschopfheim (Samstag, 14.30 Uhr)

Obwohl der Tabellendritte SV Oberschopfheim in Oberharmersbach zur Pause mit 2:0 in Front lag, kam der Aufsteiger nach 90 Minuten nicht über ein 3:3-Remis hinaus. »In Durchgang zwei haben wir zehn Minuten komplett verschlafen und den Sieg aus der Hand gegeben. Trotzdem können wir mit dem Punkt gut leben«, zog Trainer Sebastian Bruch ein kurzes Resümee. Im ersten Rückrundenspiel beim FSV Seelbach erwartet er eine ähnlich schwere Aufgabe. »Der Gegner ist momentan gut drauf und zeichnet sich vor allem durch seine starke Offensive aus. Diese müssen wir in den Griff kriegen«, fordert Bruch, der trotz dünner Personaldecke etwas Zählbares mit nach Hause nehmen möchte.

 

Rammersweier - Zell a. H.

Über 60 Minuten war der FV Rammersweier in Unterharmersbach besser im Spiel als der Gegner, stand am Ende aber trotzdem mit leeren Händen da. »Wir haben gezeigt, was in uns steckt und es lediglich verpasst, den Deckel nach der Führung draufzumachen. Die 2:3-Niederlage tat uns daher sehr weh«, bedauerte Trainer Umberto Vulcano die schwache Vorrunde. In die Rückrunde will der Tabellenvorletzte gleich mit einen Heimdreier starten. »Wir wollen gegen den direkten Konkurrenten voll auf Sieg spielen und alles aus uns herausholen«, fordert Vulcano, der auf den gesperrten Hügel verzichten muss.

Von einer vermeidbaren Niederlage sprach Jochen Armbruster, Co-Trainer des Zeller FV, nach dem 3:6 beim SV Haslach: »Leider sind wir trotz 2:0-Vorsprung wieder ins Straucheln geraten und konnten uns am Ende nicht für den Aufwand belohnen.« Im Kellerduell in Rammersweier möchte der personell angeschlagene Aufsteiger nach drei Niederlagen in Folge wieder die volle Punkteausbeute einfahren. »Uns erwartet eine ähnliche Konstellation wie vergangene Woche. Deshalb müssen wir alles in die Waagschale werfen, um als Sieger vom Platz gehen zu können«, so Armbruster. Chefcoach Patrick Hummel muss dabei auf Kapitän Lucas Halter, der sich in Haslach schwer am Sprunggelenk verletzt hat, und den gesperrten Bah verzichten.

 

Haslach - N'schopfheim

»Leider konnten wir uns nicht so viele Torchancen herausspielen, wie es in den vergangenen Wochen der Fall war. Alles in allem wäre ein Unentschieden aber gerecht gewesen«, beklagte Niederschopfheims Trainer Dominic Künstle die knappe 0:1-Niederlage beim VfR Willstätt. Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde beim SV Haslach strebt der Tabellenneunte die volle Punkteausbeute an, obgleich das keine einfache Aufgabe wird. »Ich erwarte eine körperbetonte Begegnung mit vielen Zweikämpfen. Nur wenn wir uns voll reinhängen, können wir dort als Sieger vom Platz gehen«, so der Coach. Während Gaß, Zind und Münchenbach wahrscheinlich in den Kader zurückkehren, fallen Aziz, Kühne, Labad und Ehrhardt aus.

 

O'harmersbach - Lahr II

Eine tolle Moral bewies der SV Oberharmersbach beim 3:3 im Heimspiel gegen den Tabellendritten SV Oberschopfheim. Der Landesliga-Absteiger gab sich nach dem 0:2-Pausenrückstand nicht auf und drehte die Begegnung binnen weniger Minuten. Trotzdem rennt das Team um Coach Manfred Hellmig als Elfter noch seinen Ansprüchen hinterher. Mit einem Sieg gegen den nur fünf Punkte besseren SC Lahr II könnten sich die Kinzigtäler möglicherweise wieder auf einen einstelligen Tabellenplatz vorschieben.

Auch die junge Lahrer Reserve um Trainer Andrej Zerr konnte nach dem 1:1-Unentschieden beim direkten Konkurrenten in Sulz zufrieden sein. Mit 27 Punkten rangiert die talentierte Nachwuchstruppe auf Rang sechs und könnte mit einem Auswärtsdreier in Oberharmersbach sogar noch in diesem Jahr die 30-Punkte-Marke knacken.

 

Sulz - Hausach

Von zwei verschenkten Punkten sprach Jan Herdrich, Trainer des FV Sulz, nach dem 1:1 gegen die Verbandsliga-Reserve des SC Lahr. »70 Minuten guter Fußball haben am Ende leider nicht für die volle Punkteausbeute gereicht. Trotzdem können wir insgesamt mit dem Verlauf der Vorrunde zufrieden sein«, so der Coach, dessen Team aktuell auf Rang fünf liegt. Im letzten Heimspiel des Jahres gegen Hausach möchte die Herdrich-Elf unbedingt noch einen Dreier landen, ehe es nächste Woche zum Spitzenspiel nach Offenburg geht: »Personell sind wir etwas angeschlagen, aber wenn alle auf die Zähne beißen, rechne ich uns gute Chancen aus.«

 

Elgersweier - Offenburg

Nach fünf Spielen ohne Sieg konnte sich der VfR Elgersweier beim 3:2-Heimsieg gegen Hausach endlich wieder über drei Punkte freuen. »Trotz 3:0-Vorsprung mussten wir bis zum Schluss um den Dreier bangen. Das Glück war an diesem Tag einfach auf unserer Seite«, freute sich Trainer Jörg Ziebold. Im ersten Rückrundenspiel möchte sich der Aufsteiger nun gegen den Tabellenzweiten SC Offenburg beweisen, obgleich das eine sehr schwere Aufgabe wird. »Die Gäste haben viele sehr gute und erfahrene Spieler im Kader. Nichtsdestotrotz gehen wir mit Selbstvertrauen an die Sache heran«, so Ziebold, der vor allem kompakt in der Defensive agieren möchte.

Zwar tat sich der SC Offenburg beim Tabellenschlusslicht SC Durbachtal II im ersten Durchgang schwer, trotzdem war der 4:0-Sieg am Ende zu keiner Zeit gefährdet. »Der Gegner hat es uns nicht leicht gemacht, deshalb sind wir glücklich mit dem Ergebnis«, zog Trainer Serkan Nezirov ein kurzes Resümee. Beim Aufsteiger in Elgersweier möchte der SCO den sechsten Sieg in Folge landen. »Uns erwartet ein Gegner mit vielen guten und jungen Spielern. Da müssen wir von Beginn an auf der Höhe sein.«

 

U'harmersb. - Durbacht. II

Im Großen und Ganzen konnte Unterharmersbachs Co-Trainer Manuel Jilg mit dem 3:2-Erfolg gegen Kellerkind FV Rammersweier zufrieden sein. »60 Minuten lang haben wir uns sehr schwer getan. Zum Glück hat uns die verbleibende halbe Stunde dann noch für den Sieg gereicht.« Auch im nächsten Heimspiel gegen Schlusslicht SC Durbachtal II erwartet die Elf um Trainer Markus Eichhorn eine schwierige Aufgabe. »Wir wissen nicht, was da genau auf uns zukommt oder welche Spieler auf dem Platz stehen werden. Trotzdem möchten wir unser Spiel durchbringen und den nächsten Dreier einfahren«, so Jilg, der aktuell noch um die Einsätze von Alender, M. Lehmann und S. Schwarz bangen muss.

Trotz starkem ersten Durchgang stand die Landesliga-Reserve des SC Durbachtal nach 90 Minuten gegen den hoch favorisierten SC Offenburg wieder ohne Punkte da. 0:4 verlor die Elf um Coach Simon Lehmann und rangiert damit weiterhin am Tabellenende. Auch in Unterharmersbach steht die Reserve beim Tabellenvierten vor einer Mammutaufgabe.

 

FV Ettenheim - SV Oberwolfach

Seit 25 Spielen ist der SV Oberwolfach ungeschlagen - kaum zu glauben! Zudem grüßt der SVO mit vier Punkten Vorsprung von der Tabellenspitze. Die Vorrunde mit 13 Siegen und vier Unentschieden hätte kaum besser laufen können. So ähnlich sieht das auch Trainer Joachim Kehl, der einige »klasse Spiele« sah und wenig zu bemängeln hatte. Zuletzt zeigte sein Team beim 1:0 in Seelbach eine »gute Mannschaftsleistunggegeneinenaggressiven Gegner auf schwer bespielbarem Platz«. Unterm Strich »ein verdienter Sieg«, so Kehl. Die Wolftäler gewannen zum fünften Mal in Folge - Rekord in dieser Spielzeit. Am Samstag geht es nach Ettenheim. Der FVE hat in seinen jüngsten fünf Heimspielen immer gepunktet. Kehl erwartet daher eine richtig schwere Partie: »Wir müssen genauso konzentriert zur Sache gehen, wie in den letz-ten Wochen auch«. Steffen Wild kann definitiv nicht spielen, einige Spieler sind angeschlagen.


Top-Torjäger der Liga

1. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 19
Frederic Burger (SV Oberwolfach) 19
3. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 17
4. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 15
Lars Bischler (VfR Elgersweier) 15
6. Aliu Cisse (SC Offenburg) 14
7. Ousman Bojang (FV Sulz) 12
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 12
9. Tonio Bayer (SC Offenburg) 11
Patrick Ben-Aissa (FV Unterharmersbach) 11
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!