Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: Kampf um Relegationsplatz wird zum Fernduell
Markus Felka (links) und Martin Beck stehen mit dem FV Rammersweier im Abstiegskampf unter Zugzwang. Beim SV Haslach muss heute Abend unbedingt ein Sieg her. Bildquelle Ulrich Marx

Oberschopfheim kann am Mittwoch in Sulz Druck auf SCO aufbauen, der am Donnerstag in Unterharmersbach gastiert / Rammersweier braucht Sieg

Im Kampf um den Relegationsplatz stehen am 33. Spieltag der Fußball-Bezirksliga (Donnerstag, 17 Uhr) sowohl der Tabellenzweite SC Offenburg beim FV Unterharmersbach als auch der Dritte SV Oberschopfheim beim FV Sulz vor schwierigen Aufgaben. Der FV Rammersweier hingegen braucht nach der Niederlage vergangene Woche einen Sieg beim SV Haslach, um die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren. Im Abstiegsduell treffen der SC Durbachtal II und der SV Hausach aufeinander.

 

Ettenheim - N’schopfheim (Mittwoch, 19 Uhr)

Durchaus zufrieden war Dominic Künstle, Trainer des SV Niederschopfheim, mit dem 3:3-Remis im Heimspiel gegen den Tabellenvierten FSV Seelbach: »Wir sind nach den Rückständen dreimal zurück ins Spiel gekommen, daher geht das Unentschieden auch in Ordnung.« Beim Kellerkind FV Ettenheim möchte der Zehntplatzierte die volle Punkteausbeute einfahren und dabei den Gegner nicht unterschätzen. »Wir haben noch die Chance, in der Tabelle hoch zu rutschen, deshalb brauchen wir auswärts drei Punkte«, so Künstle.

 

Sulz - Oberschopfheim (Mittwoch, 19 Uhr)

Zufriedenstellend war das 3:3-Remis für den FV Sulz beim Ligaprimus in Oberwolfach. »Der Gegner hat ein gutes Spiel abgeliefert und wir haben dagegengehalten. So wollen wir weitermachen«, zog Trainer Jan Herdrich ein kurzes Resümee. Vor heimischem Publikum erwartet den Tabellenachten ein Spiel auf Augenhöhe gegen Pokalsieger SV Oberschopfheim. »Im letzten Heimspiel der Saison würden wir uns gerne von unserer besten Seite präsentieren und mindestens einen Punkt einfahren«, gibt der Coach die Marschrichtung vor.

Von einem starken Spiel seiner Truppe sprach Oberschopfheims Coach Sebastian Bruch nach dem 3:1 unter der Woche gegen den VfR Elgersweier. »Wir haben das Geschehen kontrolliert und die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht«, äußerte er sich zufrieden. Im Kampf um Platz zwei möchte sich der Aufsteiger in Sulz zudem für die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel revanchieren. »Wir treffen auf einen spielstarken Gegner, daher erwarte ich eine ganze enge Kiste«, so Bruch, der drei Punkte mit nach Hause nehmen möchte.

 

Haslach - Rammersweier (Mittwoch, 19.30 Uhr)

Im Abstiegskampf musste der FV Rammersweier zu Hause jüngst einen herben Rückschlag einstecken. 1:3 unterlag die Mannschaft von Trainer Umberto Vulcano dem VfR Willstätt und rutschte auf Rang 15 ab. Selbst wenn der FVR seine zwei verbleibenden Partien gewinnt, kann die Frage nach dem Klassenerhalt nicht sicher beantwortet werden. Denn mit derzeit 36 Punkten ist man auf die Patzer der Kontrahenten angewiesen. Zumal auch noch nicht feststeht, wie viele Teams in die Kreisliga absteigen. Auswärts beim vier Ränge besseren SV Haslach gibt es für das Kellerkind daher nur eine Zielvorgabe: drei Punkte.

 

U’harmersb. - Offenburg

Nach einem 2:0-Vorsprung konnte der FV Unterharmersbach mit dem Endergebnis im Derby gegen den SV Haslach nicht zufrieden sein. Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Co-Trainer Manuel Jilg nach dem 2:2-Remis. »Wir haben es leider verpasst, unsere Chancen zu verwerten und wurden dann eiskalt bestraft.« Nun möchte der Tabellensechste das letzte Heimspiel der Saison gegen Aufstiegsaspirant SC Offenburg siegreich gestalten. »Das wird ein interessantes Duell, in dem wir den Gästen Paroli bieten wollen«, sagte Jilg und fügte an: »Dafür müssen wir deren starke Offensive in den Griff bekommen.« Während Matthias Lehmann und Stefan Pfaff wieder zur Verfügung stehen, ist der Einsatz von Sven Bühler noch fraglich.

Obwohl sich der SC Offenburg beim SV Hausach zu Beginn schwertat, konnte der Tabellenzweite am Ende doch drei ungefährdete Punkte einfahren. »Wir haben in Durchgang eins sehr gute Torchancen liegen lassen, nach der Pause konnten wir diese aber nutzen«, so Trainer Serkan Nezirov nach dem 3:0. In Unterharmersbach erwartet er nun einen körperlich robusten Gegner, der vor allem bei Standards seine Stärken hat. »Da kommt ein harter Brocken auf uns zu. Wir müssen gut ins Spiel kommen und gleich hellwach sein«, weiß der Coach, der auf dem Weg zur Relegation die volle Punkteausbeute einfahren möchte. Dabei stehen ihm sowohl Narek Sermanoukian als auch David Burghard wieder zur Verfügung.

 

Willstätt - Zeller FV

Hoch zufrieden war Jochen Armbruster, Co-Trainer des Zeller FV, nach dem 7:0-Kantersieg gegen den FV Ettenheim. »Der Gegner hat uns viel Freiraum gelassen, den wir dann auch nutzen konnten. Der Sieg war absolut verdient.« Obwohl die Elf von Cheftrainer Patrick Hummel mit 41 Punkten auf Rang 13 rangiert, ist der Aufsteiger rein rechnerisch noch nicht gesichert. Denn auch der SV Oberkirch gewann vergangene Woche überraschend gegen den SV Oberharmersbach und mischt mit 38 Punkten ebenso wie der FV Rammersweier (36) noch im Kampf um den Klassenerhalt mit. In der Fremde beim VfR Willstätt streben die Zeller daher drei Punkte an, um sich von den direkten Konkurrenten abzusetzen. »Wir wollen die gute Saison endlich in trockene Tücher bringen«, so Armbruster.

 

O’harmersb. - Oberwolfach

Aufgrund der knappen 0:1-Niederlage bei Kellerkind SV Oberkirch hat der SV Oberharmersbach im Kampf um den Relegationsplatz Boden verloren und ist aus der Spitzengruppe herausgefallen. Mit 59 Punkten rutschte der Landesliga-Absteiger auf Platz fünf ab und kann aus eigener Kraft nicht mehr auf Rang zwei klettern. Im letzten Heimspiel steht der SVO gegen Ligaprimus SV Oberwolfach zudem vor einer Mammutaufgabe, obgleich die Saison vor den heimischem Fans und für den scheidenden Coach Manfred Hellmig positiv beendet werden soll.

 

Elgersweier - Lahr II

Dem VfR Elgersweier fehlte beim SV Oberschopfheim unter der Woche die Durchschlagskraft. »In der Offensive lief bei uns nicht viel zusammen, daher müssen wir mit dem Ergebnis leben«, bedauerte Trainer Jörg Ziebold die 1:3-Niederlage. Im letzten Heimspiel der Saison erwartet der scheidende Coach wieder mehr Einsatz von seiner Truppe, auch wenn der Gegner aus Lahr nur schwer einzuschätzen sei. »Bei einem Reserve-
team weiß man nie, welche Spieler auf dem Platz stehen. Für die Gäste geht es auch noch um den Klassenerhalt«, rechnet Ziebold mit einem spielstarken Gegner. Vor heimischem Publikum will sich der VfR trotz Personalsorgen mit einem Sieg verabschieden.

Der 7:3-Kantersieg gegen Schlusslicht SC Durbachtal II tat der Verbandsliga-Reserve des SC Lahr im Kampf um den Ligaverbleib sichtlich gut. Denn die Elf um Trainer Andrej Zerr knackte die 40-Punkte-Marke und behauptete Rang zwölf. Mit einem Auswärtssieg in Elgersweier könnte Lahr II den Gastgeber in der Tabelle sogar noch überholen.

 

Durbachtal II - Hausach

Für den abgeschlagenen SC Durbachtal II geht es sportlich um nichts mehr. Vor den noch zwei verbleibenden Spielen rangiert die Landesliga-Reserve mit lediglich neun Punkten am Tabellenende. Auch in der Fremde beim SC Lahr II sah die Truppe um Trainer Simon Lehmann kein Land und verlor mit 3:7. Im anstehenden Kellerduell gegen den SV Hausach werden die Karten aber wieder neu gemischt. Die SCD-Reserve hat noch einmal die Chance, sich mit einem Heimdreier aus der Liga zu verabschieden.

 

Willstätt - Zeller FV

Befreit aufspielen kann der VfR Willstätt im letzten Saisonheimspiel gegen die noch gefährdeten Harmersb achtäler. Es ist gleichzeitig das letzte Spiel des erfolgreichen Trainers Asbet Asa, der die Willstätter in seiner Ära von der Kreisliga bis in die Landesliga führte. »In Rammersweier haben wir verdient gewonnen. In der ersten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen, nach dem Seitenwechsel konnten wir zulegen. Jetzt können wir mit 47 Punkten endlich vom sicheren Klassenerhalt sprechen. Ein langer intensiver Weg in dieser Saison mit 18 Mannschaften«, atmete VfR-Vorsitzender Stefan Hochwald nach dem Schlusspfiff kräftig durch. »Gegen den Zeller FV haben wir noch mal einen formstarken Gegner vor der Brust. Die Gäste brauchen noch ein paar Punkte um die Klasse zu halten. Es erwartet uns noch mal ein schweres Heimspiel. Wir möchten auf der Zielgeraden noch mal alles raushauen und im letzten Heimspiel nach sechs erfolgreichen Jahren unserem Coach Asbet Asa noch mal einen gebührenden Abschied bescheren. Ziel ist es das Heimspiel zu gewinnen«, so Hochwald. Tim Poulet ist in Urlaub, ansonsten steht beim VfR Willstätt der komplette Kader zur Verfügung.

 

Seelbach - Oberkirch

Der SV Oberkirch hat mit seiner Serie von sieben ungeschlagenen Spielen (13 Punkte) und Schützenhilfe des VfR Willstätt den FV Rammersweier in der Tabelle überholt und den fünftletzten Tabellenplatz erreicht, der möglicherweise nicht zum Klassenerhalt reicht. Ziel ist deshalb Rang 13 auf dem sich der Zeller FV festgesetzt hat. Das Restprogramm der Renchtäler ist nicht einfach, vor allem das morgige Gastspiel beim FSV Seelbach birgt Brisanz, denn die Hausherren haben nur drei Zähler Rückstand (aber ein deutlich schlechteres Torverhältnis) auf Rang zwei und schielen noch Richtung Relegationsspiele zur Landesliga.
»Wir zeigten gegen Oberharmersbach eine gute Leistung und haben uns dafür mit dem verdienten 1:0-Heimsieg belohnt. Auch der FSV Seelbach spielt eine sehr starke Rückrunde und hat noch Rang zwei im Visier. In diesem Auswärtsspiel muss bei uns alles passen, wenn wir was holen wollen«, so SVO-Trainer Christopher Baumann, der auf Gabriel Eyebe, Bekir Basar und Mustafa Kaya verzichten muss.


Top-Torjäger der Liga

1. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 30
2. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 29
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 26
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 23
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 22
6. Jens Kiesele (FV Sulz) 20
7. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 19
Aliu Cisse (SC Offenburg) 19
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 19
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 19
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!