Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: Harmersbachtal-Derby in Zell
Trainer Serkan Nezirov und der SC Offenburg möchten auch gegen den FV Sulz gewinnen. Bildquelle Iris Rothe

Verfolger treffen sich in Offenburg / Duell der Enttäuschten in Niederschopfheim

Am 19. Spieltag der Fußball-Bezirksliga (am Samstag, 14.30 Uhr) treffen im brisanten Verfolgerduell vor der Winterpause der Tabellenzweite SC Offenburg und der nur drei Ränge schlechter platzierte FV Sulz aufeinander. Nach dem knappen Sieg im Kellerduell gegen Rammersweier möchte Aufsteiger Zell im Derby zu Hause gegen den FV Unterharmersbach gleich nachlegen, während der SV Oberschopfheim nach der 1:5-Klatsche vor heimischem Publikum gegen Ettenheim auf Wiedergutmachungskurs ist.

 

Zell a. H. - U'harmersbach

Nach drei Niederlagen in Folge konnte sich der Zeller FV im Kellerduell beim FV Rammersweier endlich wieder mit drei Punkten belohnen. Dementsprechend zufrieden war Co-Trainer Jochen Armbruster nach dem knappen 2:1-Erfolg. »Dieser Sieg tut uns extrem gut. Dadurch konnten wir uns auch in der Tabelle etwas nach oben schieben.« Im brisanten Lokalderby gegen Unterharmersbach möchte die Truppe von Trainer Patrick Hummel nun einen Heimsieg feiern. »Wir freuen uns zum Abschluss des langen Jahres auf das Derby und wollen von Beginn an hoch konzentriert zur Sache gehen«, sagte Armbruster, dem Bah nach Sperre wieder zur Verfügung steht.

Im Großen und Ganzen war der knappe 1:0-Erfolg gegen den SC Durbachtal II verdient für den FV Unterharmersbach. »Der Gegner hat uns das Leben sehr schwer gemacht, weshalb uns der Sieg auch viel Energie und Mühe gekostet hat«, so Co-Trainer Manuel Jilg. Beim Aufsteiger in Zell muss sich die Elf von Coach Markus Aichhorn gegen eine junge und dynamische Truppe beweisen. »Wir werden zum Abschluss alles reinwerfen, um als Sieger vom Platz gehen zu können«, sagte Jilg, der um die Einsätze von Ben-Aissa, M. Lehmann und S. Schwarz bangt.

 

SC Offenburg - Sulz

Den sechsten Sieg in Folge konnte der Tabellenzweite SC Offenburg jüngst beim Aufsteiger in Elgersweier einfahren. »Betrachtet man das Spiel über 90 Minuten geht der Sieg in Ordnung«, fand Trainer Serkan Nezirov nach dem 3:1-Erfolg. Zu Hause gegen Sulz möchte der SCO seine beachtliche Serie von 15 Spielen ohne Niederlage fortsetzen und das Jahr mit einem Dreier abschließen. »Die Gäste reisen mit einer spielstarken Truppe an, daher erwarte ich eine Partie auf Augenhöhe«, so Nezirov.

Einfach zu viele Torchancen ließ der FV Sulz vor heimischem Publikum gegen Landesliga-Absteiger SV Hausach liegen, weshalb die Herdrich-Truppe am Ende nicht über ein 3:3 hinauskam. »Unser Anspruch war der Heimdreier, daher können wir mit dem Ergebnis trotz ansprechender Leistung nicht zufrieden sein«, zog Trainer Jan Herdrich ein klares Resümee. Im Verfolgerduell beim SCO möchte Sulz dem Gegner mindestens einen Punkt abknüpfen. »Wir wissen um die Stärken und den guten Lauf des Gastgebers. Trotzdem glauben wir an uns.«

 

O'schopfheim - Ettenheim

»Obwohl wir ganz gut ins Spiel kamen, haben uns individuelle Fehler, aus denen gleich vier Gegentore entstanden sind, im ersten Durchgang den Zahn gezogen«, bedauerte Sebastian Bruch, Trainer des SV Oberschopfheim, die 1:5-Niederlage in Seelbach. Trotzdem kann er nach dem Aufstieg als Tabellenvierter auf eine herausragende Vorrunde zurückblicken. Im letzten Spiel des Jahres strebt die Bruch-Elf gegen Kellerkind Ettenheim noch einmal die volle Punkteausbeute an. »Wir werden den Gegner nicht unterschätzen. Vor heimischem Publikum möchten wir alles in die Waagschale werfen, um uns den Dreier zu schnappen«, so Bruch.

 

Hausach - Oberharmersbach (am Samstag, 16 Uhr)

Einen klaren 3:1-Heimsieg konnte der SV Oberharmersbach gegen den SC Lahr II einheimsen. Die Revanche für die 2:4-Niederlage aus dem Hinspiel ist dem Landesliga-Absteiger also geglückt. Nun möchte sich die Elf von Trainer Manfred Hellmig tabellarisch noch auf einen einstelligen Rang vorschieben. Dafür ist allerdings ein Auswärtssieg beim fünf Ränge schlechter platzierten SV Hausach und die Schützenhilfe anderer Teams notwendig.

 

N'schopfheim - Rammers-weier (am Samstag, 16 Uhr)

Von einer vermeidbaren Niederlage sprach Niederschopfheims Trainer Dominic Künstle nach dem 2:3 in Haslach. »Wir konnten uns zwar nach dem 0:2 super zurückkämpfen, am Ende ging das Spiel aufgrund der hohen Effizienz des Gegners aber verloren.« Mit 25 Punkten und Rang neun rennt die Künstle-Truppe bislang noch ihren Erwartungen hinterher. So soll im letzten Heimspiel gegen Künstles Ex-Club FV Rammersweier unbedingt ein Dreier her. »Die Gäste haben spielerisch mehr drauf, als es deren aktuelle Platzierung vermuten lässt. Deshalb müssen wir von Beginn an konzentriert auf den Platz gehen«, fordert Künstle, dem neben den Langzeitverletzten auch Y. Götz und Zind fehlen. Außerdem gab der Verein gestern bekannt, dass der SVN und Meller Aziz nach nur einem halben Jahr wieder getrennte Wege gehen.

»Leider konnten wir nicht das abrufen, was wir uns vorgenommen hatten. Zwei dumme Gegentore haben uns schnell ins Hintertreffen gebracht«, bedauerte Umberto Vulcano, Trainer des FV Rammersweier, die knappe 1:2-Niederlage gegen den Zeller FV. Vor der Winterpause möchte sich das Kellerkind in Niederschopfheim eine bessere Ausgangssituation für die Rückrunde verschaffen. »Wir haben die vergangenen vier Duelle verloren und sind deshalb hoch motiviert, dem ein Ende zu setzen«, gibt Vulcano die Marschrichtung vor. Huschle, Siegmund und A. Anzaldi werden allerdings fehlen.

 

Durbachtal II - Elgersweier (am Samstag, 17.30 Uhr)

Trotz ansprechender Leistung beim FV Unterharmersbach stand die Landesliga-Reserve des SC Durbachtal nach 90 Minuten wieder ohne Punkte da. Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Trainer Simon Lehmann nach dem 0:1. »Aktuell vermissen wir einen echten Knipser, der die herausgespielten Torchancen verwerten kann. Das ist unser großes Manko.« Im Heimspiel gegen Elgersweier steht die Lehmann-Elf wieder vor einer schwierigen Aufgabe, zumal Team eins am gleichen Tag im Einsatz ist. »Wir stecken den Kopf nicht in den Sand, sondern schauen einfach, was für uns möglich ist.«

Von einer verdienten Niederlage sprach Elgersweiers Coach Jörg Ziebold nach dem 1:3 gegen den SC Offenburg: »Im ersten Durchgang haben wir noch gut dagegengehalten, im Anschluss war der Gegner dann aber einfach zu dominant. Das müssen wir so anerkennen.« Trotz dünner Personaldecke möchte der Aufsteiger beim Tabellenschlusslicht SC Durbachtal II den neunten Saisonsieg einfahren. »Wir wissen nicht genau, was dort auf uns zukommt. Deshalb müssen wir alle Energie bündeln, um als Sieger vom Platz gehen zu können«, so Ziebold.

 

SC Lahr II - Seelbach (Sonntag, 14.30 Uhr)

Zwar konnte das Nach-wuchsteam des SC Lahr beim 1:3 in Oberharmersbach keine Punkt einfahren, trotzdem steht die Elf um Trainer Andrej Zerr vor dem letzten Spiel des Jahres auf einem starken achten Tabellenplatz. Im Falle des neunten Saisonsieges zu Hause gegen den nur zwei Ränge besseren FSV Seelbach könnte die Verbandsliga-Reserve sogar noch die 30-Punkte-Marke knacken und den direkten Konkurrenten überholen.

 

Oberkirch - Haslach
 

Landesliga-Absteiger SV Oberkirch ist nicht im Soll und muss sich nach der Winterpause ordentlich strecken, will man die Liga halten. Allerdings hat das Team von Trainer Christopher Baumann fünf Zähler in den letzten drei Partien gesammelt, davon zwei auf fremdem Terrain. »In Willstätt hatten wir im zweiten Durchgang noch die ein oder andere sehr gute Möglichkeit ausgelassen. Ein Sieg war durchaus möglich«, erklärt Baumann und weiß: »Im letzten Heimspiel des Jahres gegen den SV Haslach sollten wir solche Chancen nutzen. Die Jungs von Kollege Michael Rauer haben aber einen guten Lauf«. Fehlen wird der beruflich verhinderte Mustafa Kaya und  hinter dem Einsatz von Viktor Klein steht noch ein Fragezeichen.      

 

Oberwolfach - Willstätt

Das 1:1 am vorletzten Spieltag des Jahres gegen den SV Oberkirch wertet der VfR-Vorsitzender Stefan Hochwald als leistungsgerecht, »wobei der SVO am Ende dem Sieg näher war als unser VfR. Torhüter Tobias Meyer hielt unsere Mannschaft im Spiel. Die Anfangsphase bestimmte allerdings unsere Mannschaft, aber wir können mit dem Punkt sicherlich besser leben als der SV Oberkirch.«

Zum Abschluss des Jahres erwartet den VfR Willstätt noch ein besonderes Spiel: Anpfiff 18 Uhr, beim Tabellenführer, unter Flutlicht, Kunstrasen und sicher eine große Zuschauerkulisse - für Hochwald »ein echtes Highlight« als Jahresfinale. »Der SV Oberwolfach hat eine starke Bilanz. Saisonübergreifend ist die Mannschaft von Jogi Kehl in der Liga in diesem Kalenderjahr ungeschlagen«, weiß der VfR-Boss.


Top-Torjäger der Liga

1. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 17
2. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 16
3. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 15
Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 15
5. Aliu Cisse (SC Offenburg) 14
6. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 13
7. Ousman Bojang (FV Sulz) 12
8. Tonio Bayer (SC Offenburg) 11
Patrick Ben-Aissa (FV Unterharmersbach) 11
10. Gürkan Balta (SV Haslach) 10
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!