Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: FV Unterharmersbach will den Bock umstoßen
Die Spieler des SV Oberharmersbach haben beim jüngsten 3:1-Erfolg über Willstätt gezeigt, dass sie die Niederlage im Bezirkspokalfinale gut weggesteckt haben. Morgen wollen sie beim SV Haslach den nächsten Dreier landen. Bildquelle Marc Faltin

Durststrecke soll morgen in Ettenheim enden / SCO unter Zugzwang / Ober- und Niederschopfheim bereits heute gegen Reserveteams

Englische Woche in der Fußball-Bezirksliga: Nach sechs Niederlagen in Folge möchte der FV Unterharmersbach am 28. Spieltag (morgen, 17 Uhr) beim Kellerkind in Ettenheim endlich wieder in die Erfolgsspur finden. Zeitgleich treffen der Zeller FV und der VfR Elgersweier im Aufsteiger-Duell aufeinander, während der SC Offenburg nach drei sieglosen Spielen in der Fremde beim SV Oberkirch einen Dreier anstrebt. Bereits heute Abend stehen die Duelle zwischen dem SV Oberschopfheim und Lahr II sowie dem SV Niederschopfheim und Durbachtal II an.

 

Oberschopfheim - Lahr II (heute, 18.30 Uhr)

Einen souveränen 4:0-Sieg konnte der SV Oberschopfheim beim FV Unterharmersbach einfahren. Heute Abend hat die Bruch-Truppe nun die Verbandsliga-Reserve des SC Lahr, welche im Niemandsland der Tabelle rangiert, zu Gast. Vor heimischem Publikum strebt der Pokalsieger den nächsten Dreier an, obgleich das keine einfache Aufgabe wird. »Wir dürfen die Gäste nicht ins Spiel kommen lassen. Vor allem in Sachen Kampfgeist gilt es auf Augenhöhe zu agieren«, weiß Außenverteidiger Steven Roth, der schnellstmöglich wieder am direkten Konkurrenten aus Seelbach vorbei auf Rang drei klettern möchte. Trotz ansprechender Leistung beim 0:2 gegen Ligaprimus SV Oberwolfach stand die Lahrer Elf von Trainer Andrej Zerr nach 90 Minuten ohne Punkte da. Auch in Oberschopfheim steht das Nachwuchsteam vor einer Mammutaufgabe. Nur mit einem Überraschungssieg kann die Reservetruppe bei einem Patzer des VfR Willstätt wieder auf einen einstelligen Tabellenplatz vorrücken.

 

Niederschopfheim - Durbachtal II (heute, 19 Uhr)

Nach dem 1:1 im Derby beim SC Offenburg erwartet der SV Niederschopfheim auf heimischem Rasen heute das Schlusslicht SC Durbachtal II. Um nicht noch in die Gefahrenzone zu rutschen, hat der Tabellenzwölfte die volle Punkteausbeute eingeplant. »Wir müssen von Beginn an konzentriert zur Sache gehen und den Kampf annehmen«, fordert Trainer Dominic Künstle, der mit einen heißen Tanz rechnet. Zudem könne man bei einem Reserveteam nie wissen, welche Spieler letztendlich auf dem Platz stehen. Für die Landesliga-Reserve des SC Durbachtal geht es in der laufenden Saison sportlich um nichts mehr. Denn die Lehmann-Truppe steht mit lediglich neun Punkten abgeschlagen am Tabellenende. Trotzdem möchte der SCD die ausstehenden Spiele noch gut über die Bühne bringen und gegebenenfalls noch den ein oder anderen Zähler einfahren, so auch in Niederschopfheim.

 

Zell a. H. - Elgersweier

Die Siegesserie des Zeller FV hielt auch im Heimspiel gegen den SC Durbachtal II. 4:2 konnte sich die Hummel-Elf gegen das Schlusslicht durchsetzen und rangiert nach dem vierten Sieg in Folge nur noch knapp hinter den einstelligen Tabellenplätzen. Dementsprechend zufrieden äußerte sich Co-Trainer Jochen Armbruster: »Unser nächstes Ziel ist es, an die Mittelfeldränge anzudocken und weiter Punkte einzufahren.« Im Aufsteiger-Duell vor heimischem Publikum möchten sich die Zeller zudem für die knappe 0:1-Niederlage im Hinspiel revanchieren. »Wenn wir unsere Torchancen besser verwerten, dann rechne ich uns gute Chancen aus«, so Armbruster. Doch auch der VfR Elgersweier ging siegreich aus dem vergangenen Wochenende hervor. Ebenfalls mit 4:2 besiegte das Team von Coach Jörg Ziebold den FV Rammersweier. In der Fremde rechnet der Trainer nun mit einem Spiel auf Augenhöhe, bei dem Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage entscheiden können. »Wir wissen um die spielerische Qualität des Gastgebers, damit hatten wir schon in der Vorrunde unsere Probleme«, so Ziebold, der auswärts dennoch die volle Punkteausbeute anstrebt.

 

Ettenheim - U'harmersb.

Chancenlos war der FV Unterharmersbach im Heimspiel gegen den frisch gebackenen Pokalsieger SV Oberschopfheim. Mit 0:4 unterlag die Eichhorn-Truppe dem Aufsteiger und ist nach sechs Niederlagen in Folge auf den achten Tabellenplatz abgerutscht. Beim FV Ettenheim möchten die Harmersbachtäler den Negativtrend stoppen und endlich wieder Punkte einfahren. »Der Gegner wird im Kampf um den Klassenerhalt alles in die Waagschale werfen und uns jegliche Energie kosten«, weiß Co-Trainer Manuel Jilg und fügt an: »Wir müssen dem Gastgeber kämpferisch Paroli bieten, dann können wir auch unsere spielerischen Qualitäten auf den Platz bringen.«

 

Rammersweier - Sulz

Nach vier Siegen und einem Remis aus den vergangenen fünf Spielen musste der FV Rammersweier im Kampf um den Ligaverbleib beim jüngsten 2:4 in Elgersweier einen Dämpfer hinnehmen. An der Tabellensituation hat sich jedoch nicht viel geändert, da keines der schlechter platzierten Teams einen Sieg einfahren konnte. Zumindest die Siegesserie zu Hause möchte das »Wolfsrudel« gegen den Tabellensechsten aus Sulz fortsetzen. »Ich erwarte einen offensiv ausgerichteten Gegner, der über technisch versierte Einzelspieler verfügt. Da müssen wir alles in die Waagschale werfen, um zu bestehen«, weiß Trainer Umberto Vulcano. Auch der FV Sulz konnte zuletzt keinen Sieg einfahren und musste sich mit einem 1:1 gegen den SV Haslach zufriedengeben. »Unser Anspruch ist es, auswärts drei Punkte einzuheimsen, auch wenn der Gegner sicherlich besser ist, als es dessen aktuelle Platzierung vermuten lässt«, legte Coach Jan Herdrich den Fokus schnell auf das anstehende Gastspiel in Rammersweier.

 

Haslach - O'harmersbach

Der SV Oberharmersbach fand nach der enttäuschenden Pokalniederlage schnell wieder zurück in den Ligaalltag und konnte sich zu Hause mit 3:1 gegen den VfR Willstätt durchsetzen. Im brisanten Lokalderby gegen den SV Haslach, der etwas überraschend einen Punkt gegen den FV Sulz einheimste, strebt das HellmigTeam nun den dritten Sieg in Serie an. Im Falle eines Auswärtsdreiers kann Oberharmersbach den Anschluss an die vorderen Tabellenplätze halten und bei einem Patzer des SV Oberschopfheim sogar auf Platz vier vorrücken.

 

Oberkirch - Offenburg

Im Kampf um den Aufstieg kam der SC Offenburg im Derby gegen den SV Niederschopfheim nicht über ein 1:1-Remis hinaus. Damit wartet der Tabellenzweite nun seit drei Spieltagen auf einen Sieg, während Ligaprimus SV Oberwolfach den Abstand auf den SCO immer größer werden lässt. Auch der FSV Seelbach auf Platz drei ist nur noch vier Zähler entfernt, weshalb die Elf um Trainer Serkan Nezirov beim SV Oberkirch umbedingt wieder einen Dreier braucht. »Der Gegner steckt im Keller fest und wird uns vor allem kämpferisch alles abverlangen«, weiß Nezirov, der bis zum Saisonende keine Punkte mehr liegen lassen möchte.

 

SV Oberwolfach - SV Hausach

»Eine durchwachsene Leistung mit einem guten Ergebnis«, sagte Oberwolfachs Trainer Joachim Kehl über den 2:0-Sieg beim SC Lahr II. Durch diesen siebten Sieg in Folge und den weiteren Punktverlusten des Tabellenzweiten SC Offenburg stehen die Wolftäler nun mit 14 Zählern Vorsprung an der Tabellenspitze. Am Freitag kann im Spitzenspiel in Offenburg die Meisterschaft im Prinzip perfekt gemacht werden. Zunächst muss der SVO jedoch gegen den abstiegsbedrohten Nachbarn aus Hausach ran. »Hausach hat wieder eine Chance im Abstiegskampf und wird alles versuchen, bei uns zu punkten. Derbys haben ihre eigenen Gesetze«, so Kehl, »klar ist aber auch, dass es ein Heimspiel ist, das wir natürlich gewinnen wollen«. Julian Echle ist angeschlagen, Simon Wolf ist nach seiner Sperre wieder dabei. Der SV Hausach konnte am Wochenende endlich mal wieder punkten, kam im Heimspiel jedoch nicht über ein 1:1 gegen den SV Oberkirch hinaus. »Die Mannschaftsleistung stabilisiert sich langsam, wir hätten sogar mit zehn Mann das Siegtor erzielen können«, so Trainer Klaus Dold, der sich über die rote Karte seines Spielers Zdravko Kapular ärgerte. »Das Remis ging letztendlich aber in Ordnung«, so Dold. Beim Tabellenführer in Oberwolfach sind die Rollen klar verteilt. Dennoch werde sich der SVH nicht kampflos geschlagen geben. »Jedes Spiel muss erst gespielt werden«, so Dold, »die Offensive des SVO ist wohl einmalig in der Bezirksliga, die gilt es an die Kette zu legen«. Tom Franke ist wieder mit dabei, Zdravko Kapular fehlt gesperrt. Ansonsten sind alle Männer an Bord.


Top-Torjäger der Liga

1. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 30
2. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 29
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 26
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 23
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 22
6. Jens Kiesele (FV Sulz) 20
7. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 19
Aliu Cisse (SC Offenburg) 19
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 19
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 19
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!