Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: FV Unterharmersbach hat etwas gutzumachen
Bjarne Binder vom FV Sulz (gelbes Trikot), hier im Duell mit den Haslachern Fabian Hauer und Mario Braig (links), peilt mit seinem Team nach dem Kantersieg aus der Vorwoche auch gegen den SV Oberharmersbach drei Punkte an. Bildquelle Marc Faltin

Tabellenvierter nach Klatsche aus Vorwoche mit Personalsorgen / SC Offenburg und SV Niederschopfheim bereits am Samstag im Einsatz

Am 23. Spieltag der Fußball-Bezirksliga muss sich der SV Niederschopfheim schon heute beim Ligaprimus in Oberwolfach beweisen. Auch Verfolger SCO ist bereits heute gefordert. Morgen möchte der Zeller FV nach der knappen 2:3-Niederlage aus der Vorwoche schnell wieder in die Erfolgsspur finden, während der FV Sulz ein ganz schweres Heimspiel gegen Oberharmersbach vor der Brust hat. Zudem steigt das Kellerduell zwischen dem SC Durbachtal II und dem FV Ettenheim. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

SC Offenburg - Willstätt (Samstag, 16 Uhr)

Nach zwei Niederlagen in Folge konnte sich der SC Offenburg beim 3:0 gegen Kellerkind Ettenheim endlich wieder über die volle Punkteausbeute freuen. »Wir haben das Spiel dominiert und uns den Dreier verdient«, war Trainer Serkan Nezirov zufrieden mit der Leistung seiner Truppe. Nun erwartet der Tabellenzweite den Landesliga-Absteiger VfR Willstätt. »Die Gäste bringen spielerische Qualität mit, da müssen wir auf der Hut sein. Zielvorgabe sind aber ganz klar die drei Punkte«, weiß Nezirov, der sich im Kampf um den Aufstieg keinen Ausrutscher mehr erlauben möchte. Burghard und Yildirim stehen wieder zur Verfügung.

 

O’wolfach - N’schopfheim (Samstag, 18 Uhr)

Einen ungefährdeten 4:0-Sieg konnte der SV Niederschopfheim gegen Landesliga-Absteiger SV Oberkirch einheimsen. Nach nur einem Punkt und neun Gegentoren in zwei Spielen stand die Defensive der Truppe von Trainer Dominic Künstle kompakter und ließ erstmals im neuen Jahr keinen Gegentreffer zu. Diese Stabilität und Sicherheit braucht der SVN auch im kommenden Auswärtskracher beim Ligaprimus in Oberwolfach. Ein Punkt würde dem Tabellenzwölften reichen, um die 30-Punkte-Marke zu knacken.

 

O’schopfheim - Zell a. H.

Von einem insgesamt schwachen Spiel sprach Oberschopfheims Trainer Sebastian Bruch nach der 0:1-Niederlage beim FV Rammersweier: »Wir haben nicht unseren besten Tag erwischt.« Als Tabellendritter steht der SVO weiterhin mehr als im Soll und möchte nun zu Hause im Aufsteigerduell gegen den Zeller FV schnell wieder in die Erfolgsspur finden. »Ich erwarte einen ähnlichen Gegner wie vergangene Woche, der im Abstiegskampf noch jeden Punkt braucht. Deshalb müssen wir schnell zu unserem Spiel finden und die Zweikämpfe annehmen«, so Bruch, der einen Dreier landen möchte.

Nur ganz knapp unterlag der Zeller FV dem Spitzenreiter SV Oberwolfach vergangene Woche. 2:3 verlor das junge Team von Coach Patrick Hummel, konnte dem Favoriten aber lange Paroli bieten. »Wir haben alles gegeben und hätten den Punkt sicherlich verdient gehabt«, beklagte Co-Trainer Jochen Armbruster die Niederlage. Im Aufsteigerduell in Oberschopfheim möchten die Zeller mit Kampfgeist und Siegeswillen überzeugen und an die starke Leistung der Vorwoche anknüpfen. Dabei muss Hummel auf Brandt und Halter verzichten.

 

U’harmersb. - Oberkirch

Eine ganz bittere Pille musste der FV Unterharmersbach jüngst beim 0:6 gegen den FV Sulz schlucken. »Bis zur 60. Minute war das Spiel ausgeglichen, im Anschluss hat uns der Gegner dann einfach überrannt und am Ende auch in der Höhe verdient gewonnen«, zog Co-Trainer Manuel Jilg ein kurzes Resümee. Im kommenden Heimspiel hat die Eichhorn-Truppe mit dem abstiegsgefährdeten SV Oberkirch einen gefährlichen Gegner zu Gast, zumal die Harmersbachtäler diese Woche nur auf einen dezimierten Kader zurückgreifen können. »Personell sieht es alles andere als rosig aus. Deshalb müssen wir von Beginn an dagegenhalten und wenn möglich die volle Punkteausbeute einheimsen«, so Jilg. Pfaff (Urlaub), Störr, Leisinger und Bühler (alle privat verhindert) sowie Alender (verletzt) stehen nicht zur Verfügung.

 

Sulz - Oberharmersbach

Beim FV Sulz ist der Knoten nach zwei Remis in Folge geplatzt und die Herdrich-Truppe feierte einen 6:0-Kantersieg gegen Unterharmersbach. »Wir haben Geduld bewiesen und schöne Tore herausgespielt. Auf diesen Befreiungsschlag haben wir gewartet«, berichtete Trainer Jan Herdrich zufrieden. Gegen Landesliga-Absteiger SV Oberharmersbach möchte der Tabellensiebte an die gezeigte Leistung anknüpfen und gleich den nächsten Dreier landen. »Wir haben einen kampf- und laufstarken Gegner zu Gast, den wir in der Tabelle überholen wollen«, gibt Herdrich die Marschrichtung vor. Jedoch bangt der Coach noch um die Einsätze von Weidenbach, Krüger und Pies.

Von einem verdienten Sieg sprach Manfred Hellmig, Trainer des SV Oberharmersbach, nach dem 4:1 gegen Elgersweier: »Wir haben nach dem Rückstand Moral bewiesen und das Spiel nach der Pause absolut im Griff gehabt. So wollen wir weitermachen.« Beim direkten Konkurrenten in Sulz möchte die Hellmig-Truppe ihre Serie von drei Siegen aus drei Spielen im neuen Jahr fortsetzen. »Wir wissen um die Spielstärke des Gegners. Trotzdem wollen wir unseren Lauf nutzen und etwas Zählbares holen«, so Hellmig, der auf Georg Boser und Bleier verzichten muss.

 

Elgersweier - Seelbach

»Der Gegner war uns an diesem Tag spielerisch überlegen«, fand Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, klare Worte nach dem 1:4 in Oberharmersbach. Zusätzlicher Wermutstropfen: Stürmer Lars
Bischler hat sich verletzt und wird dem Aufsteiger im Heimspiel gegen den FSV Seelbach wohl nicht zur Verfügung stehen. »Für mich sind die Gäste eine große Überraschung in dieser Saison. Ein besonderes Augenmerk müssen wir daher auf die starke Offensive um Fabian Kloos legen«, will Ziebold, trotz dünner Personaldecke zu Hause punkten.

 

Durbachtal II - Ettenheim

Kein Land sah der SC Durbachtal II zuletzt beim 0:7 beim stark aufspielenden FSV Seelbach. Die personell dezimierte Landesliga-Reserve von Trainer Simon Lehmann rangiert abgeschlagen am Tabellenende und kann im Kellerduell gegen den drei Plätze besser gestellten FV Ettenheim nur mit einem Heimsieg noch die Chance auf ein Fußballwunder wahren.

 

Rammersweier - Lahr II

Drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf fuhr der FV Rammersweier zuletzt gegen den SV Oberschopfheim ein. »Auf dem Platz haben wir Biss gezeigt und dem starken Gegner Paroli geboten. Daran wollen wir anknüpfen«, lobte Trainer Umberto Vulcano vor allem die Einstellung seiner Jungs beim knappen 1:0-Erfolg. Nach einer intensiven Trainingswoche geht der Tabellen.16. mit Selbstvertrauen ins nächste Heimspiel gegen Lahr II. »Bei einem Reserveteam kann man nie wissen, was auf einen zukommt. Aber wir wollen auf jeden Fall wieder drei Punkte holen«, so Vulcano, der auf Näger (Zerrung) verzichten muss.

Eine knappe 1:2-Niederlage musste der SC Lahr II jüngst beim 2019 noch ungeschlagenen SV Haslach hinnehmen. Tabellarisch rangiert das junge Nachwuchsteam um Trainer Andrej Zerr immer noch auf Rang zehn und hat mit einem Auswärtsdreier sogar die Chance, wieder auf einen einstelligen Platz vorzurücken.

 

SV Hausach - SV Haslach

Mit 0:2 verlor der SV Hausach am Sonntag beim VfR Willstätt und rutschte damit auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Für den Landesliga-Absteiger die vierte Niederlage in Folge. »Wir hatten bis zur Halbzeit auch unsere Chancen, durch einen unnötigen Strafstoß kurz vor der Pause mussten wir leider wieder einem Rückstand hinterherlaufen«, so Trainer Klaus Dold, der die Fitness seiner Mannschaft lobte. Am Samstag steht das große Derby gegen den SV Haslach an. Für Hausachs Spieler sei das natürlich »immer etwas Besonderes«, für Dold jedoch »nur ein weiteres Spiel im Kampf gegen den Abstieg«. Das Hinspiel konnte Hausach durch einen Sonntagsschuss von Patrick Schmider in der Nachspielzeit mit 1:0 für sich entscheiden. Im Rückspiel hofft Dold, in Bestbesetzung antreten zu können, »um dem in den letzten Spielen sehr erfolgreichen SV Haslach Paroli bieten zu können«.

Die Hansjakobstädter sind seit sieben Spielen (davon fünf Siege) ungeschlagen. Der 2:1- Heimsieg gegen den SC Lahr II am Sonntag sei zwar »nicht das hochklassige Spiel« gewesen, so Haslachs Trainer Michael Rauer, letztendlich zähle aber der Sieg. Und der sei für den SVH wieder ein »richtig schönes Erlebnis« gewesen. Ein sicherlich noch schöneres Erlebnis wäre der erste Derbysieg seit dem 20. März 1993, der am Samstag winkt. »Wir alle freuen uns auf dieses Derby«, so Rauer, der beim letzten Sieg selbst mit am Ball war. Unterschätzen wird man die Aufgabe sicherlich nicht, denn »Hausach hat eine gute erste Elf«, so Rauer. Wie auch in den jüngsten Partien will der SV Haslach eine gute Leistung auf den Platz bringen. »Wir versuchen auf jeden Fall, etwas zu holen«, so Rauer. Fabian Hauer kehrt nach seinem Bänderriss zurück, Ralph Kammerer ist weiter angeschlagen, Özgür Balta privat verhindert.

 


Top-Torjäger der Liga

1. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 28
Frederic Burger (SV Oberwolfach) 28
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 23
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 22
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 20
6. Aliu Cisse (SC Offenburg) 18
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 18
8. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 17
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 17
10. Jens Kiesele (FV Sulz) 15
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!