Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: FV Rammersweier kann sich Luft verschaffen
Nach dem Remis in der Vorwoche darf Trainer Serkan Nezirov mit dem SC Offenburg im Kampf um Platz zwei beim SV Hausach keine weiteren Punkte lieg Bildquelle Ulrich Marx

Abstiegsbedrohte Mannschaft von Umberto Vulcano bereits heute zu Hause unter Zugzwang / SC Offenburg will Platz zwei zurückerobern

Am 32. Spieltag der Fußball-Bezirksliga kämpft der FV Rammersweier schon heute Abend im Heimspiel gegen den VfR Willstätt um den Ligaverbleib. Vor lösbaren Aufgaben stehen der FV Unterharmersbach im Derby gegen den SV Haslach und der Tabellenvierte SV Oberharmersbach beim Abstiegskandidaten SV Oberkirch. Für den Zeller FV geht es im Kellerduell gegen den drei Ränge schlechter platzierten FV Ettenheim um alles - mit einem Heimsieg könnten sich die Kinzigtäler etwas Luft verschaffen und obendrein die 40-Punkte-Marke knacken. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.

 

Rammersweier - Willstätt (Freitag, 19.15 Uhr)

Der FV Rammersweier hatte im Kampf um den Klassenerhalt beim FV Ettenheim das glücklicher Ende für sich und fuhr einen wichtigen 2:0-Sieg ein. Dementsprechend zufrieden war Trainer Umberto Vulcano vor dem anstehenden Heimspiel gegen den VfR Willstätt: »Wir haben Leidenschaft und Kampfgeist an den Tag gelegt. Genau so müssen wir uns auch in den verbleibenden Spielen präsentieren.« Mit dem VfR, der im Niemandsland der Tabelle rangiert, hat das Kellerkind bereits heute Abend einen erfahrenen und spielstarken Gegner zu Gast. Trotzdem zählen für Rammersweier nur noch Siege, um sich aus der prekären Lage noch befreien zu können. »Auch wenn wir personell etwas angeschlagen sind, werden wir alles in die Waagschale werfen, um die volle Punkteausbeute einzufahren«, blickte der Coach optimistisch auf das Abendspiel.

 

Oberwolfach - Sulz (Freitag, 19.30 Uhr)

Beim 3:3 im Heimspiel gegen den SV Oberkirch brachte sich der FV Sulz in der Schlussphase wieder einmal um den Lohn, als der Tabellensiebte gleich zwei Gegentore bekam. »Das Remis war enttäuschend für uns«, gab FVS-Trainer Jan Herdrich zu. Das Ziel, die Saison auf Platz sechs abzuschließen, rückt damit etwas in die Ferne, da Kontrahent Unterharmersbach den Abstand auf vier Punkte ausbauen konnte. Beim Landesliga-Aufsteiger SV Oberwolfach steht die Herdrich-Elf nun vor einen ganz schweren Auswärtsspiel. »Wir wollen uns beim Meister gut präsentieren. Wenn alles nach Plan läuft, dann können wir dort Punkte einfahren«, ist Herdrich zuversichtlich.

 

Haslach - U’harmersbach

Von einem verdienten 3:1-Sieg im Heimspiel gegen den SV Hausach sprach Unterharmersbachs Co-Trainer Manuel Jilg: »Wir haben nach dem Rückstand Moral bewiesen und uns den Dreier verdient.« Im Derby gegen den fünf Ränge schlechteren SV Haslach erwartet Jilg einen technisch versierten Gegner mit einer starken Offensive. »Da haben wir eine schwere Aufgabe vor der Brust, obwohl wir den Gegner nach den zuletzt schwankenden Ergebnisse nur schlecht einschätzen können«, so Jilg. Trotzdem strebt die Elf von Trainer Markus Eichhorn in der Fremde die volle Punkteausbeute an. Während Clemens und Matthias Lehmann ausfallen, kann der Coach auf die Einsätze von Bühler und Schwarz hoffen.

 

Oberkirch - O’harmersb.

Nach dem 4:1-Sieg vor heimischem Publikum gegen Niederschopfheim mischt der SV Oberharmersbach mit 59 Punkten immer noch im Rennen um den Relegationsplatz mit. Aus eigener Kraft können die Kinzigtäler den Sprung auf Tabellenplatz zwei aber nicht mehr schaffen. Dafür müssen sie auf Patzer der Konkurrenz hoffen. In der Fremde beim abstiegsbedrohten SV Oberkirch muss deshalb wieder die volle Punkteausbeute eingefahren werden, um sich die Möglichkeit vor dem Saisonfinale noch offen zu halten.

 

Niederschopfh. - Seelbach

Obwohl der SV Niederschopfheim beim Tabellenfünften in Oberharmersbach auf Augenhöhe agierte, verlor der SVN auch aufgrund der mangelnden Chancenverwertung mit 1:4. Dementsprechend enttäuscht äußerte sich Trainer Dominic Künstle: »Leider ist das Spiel nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Vor allem in der Defensive waren wir zu nachlässig. Diese Fehler gilt es abzustellen.« Im Heimspiel gegen den stark einzuschätzenden FSV Seelbach, der noch um den Relegationsplatz kämpft, möchte Künstle etwas Zählbares einfahren. »Wir brauchen unbedingt noch Punkte«, so der Coach, der auf Kühne (Urlaub) und Przybyla (verletzt) verzichten muss. Während hinter den Einsätzen von Meier, Erhardt und Schmider noch ein Fragezeichen steht, kehrt Münchenbach in den Kader zurück.

 

Zell a. H. - Ettenheim

»Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und kriegen dann in der Nachspielzeit den Ausgleich. Daher kann die Punkteteilung nicht zufriedenstellend sein«, bedauerte Jochen Armbruster, Co-Trainer des Zeller FV, das 2:2 gegen den FSV Seelbach. Im Heimspiel gegen den bereits abgestiegenen FV Ettenheim erwartet die Truppe von Chefcoach Patrick Hummel eine ganz schwierige Aufgabe. »Vielleicht zeigen die Gäste eine Trotzreaktion. Darauf müssen wir uns einstellen«, fordert Armbruster, der die Partie keineswegs auf die leichte Schulter nehmen möchte. Zumal für den Aufsteiger noch einiges auf dem Spiel steht. Nur im Falle eines Dreiers könnten sich die Zeller im Kampf um den Ligaverbleib etwas Luft verschaffen.

 

Hausach - SC Offenburg

Zu viele Chancen ließ der SC Offenburg jüngst auf heimischem Rasen gegen den SC Lahr II liegen, weshalb die Nezirov-Elf nicht über ein 2:2-Remis hinaus kam. An der Tabellenkonstellation hat sich aber nicht viel verändert. Mit einem Auswärtsdreier beim SV Hausach würde der SCO wieder am direkten Kontrahenten SV Oberschopfheim vorbeiziehen. »Wir werden nicht den Fehler machen und den Gegner unterschätzen. Unser Ziel ist es, den Relegationsplatz zurückzuerobern«, gibt Trainer Serkan Nezirov die Marschrichtung vor. Während Sermanoukian gesperrt fehlt, muss der Coach noch um die Einsätze von Burghard und Yildirim bangen.

 

Lahr II - Durbachtal II

Im Kampf um den Ligaverbleib konnte sich der SC Lahr II beim Tabellendritten SC Offenburg überraschend einen Punkt erspielen und rangiert mit 38 Zählern aktuell auf Rang zwölf. Um sich vor dem Saisonfinale aus der Schusslinie zu bringen, muss die Elf um Trainer Andrej Zerr vor heimischem Publikum gegen Durbachtal II gewinnen.

Obwohl der SC Durbachtal II im Heimspiel gegen Pokalsieger SV Oberschopfheim auf Augenhöhe agierte, stand die Truppe von Trainer Simon Lehmann am Ende wieder mit leeren Händen da. Mit 3:2 musste sich das bereits abgestiegene Nachwuchsteam dem Favoriten geschlagen geben. In der Fremde strebt der SCD nun eine ähnlich gute Leistung an, um den Gegner so lange wie möglich Paroli zu bieten.


Top-Torjäger der Liga

1. Frederic Burger (SV Oberwolfach) 30
2. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 29
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 26
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 23
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 22
6. Jens Kiesele (FV Sulz) 20
7. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 19
Aliu Cisse (SC Offenburg) 19
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 19
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 19
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!