Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: Doppeltes Derbyfieber in der Bezirksliga
Im Hinspiel behielt Andreas Bürkle (r.) mit dem SV Oberschopfheim gegen den SV Niederschopfheim um Michael Moser die Oberhand. Am heutigen Samstag steigt das Rückspiel. Bildquelle Ulrich Marx

Am 24. Spieltag stehen die Nachbarschaftsduelle zwischen Niederschopfheim und Oberschopfheim sowie Oberharmersbach und Unterharmersbach im Fokus

Gleich zwei brisante Lokalderbys stehen am 24. Spieltag der Fußball-Bezirksliga auf dem Programm. Schon heute muss sich der SV Niederschopfheim nach der jüngsten 1:8-Klatsche in Oberwolfach gegen den stark aufspielenden Aufsteiger aus Oberschopfheim beweisen. Morgen erwartet der Tabellensechste SV Oberharmersbach den nur einen Punkt besseren FV Unterharmersbach zum Nachbarschaftsduell. Nach zwei Siegen in Folge kann der FV Rammersweier im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten SV Hausach einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Anstoß ist ab Sonntag um 15 Uhr.

 

Niederschopf. - Oberschopf. (Samstag, 16.30 Uhr)

Nach der 1:8-Klatsche bei Ligaprimus Oberwolfach fand Dominic Künstle, Trainer des SV Niederschopfheim, nur schwer die passenden Worte. »Ich habe ein kollektives Versagen meiner Mannschaft gesehen, was uns so nicht passieren darf. Das müssen wir schnell aus den Köpfen kriegen«, so der Coach, der das anstehende Derby als Chance sieht, um sich zu rehabilitieren. Mit einem Sieg vor heimischer Kulisse will der Tabellenzwölfte die hohe Niederlage wieder ausmerzen. »Das wird eine harte Nuss. Nur wenn wir den Kampf annehmen und der Wille auf dem Platz spürbar ist, können wir drei Punkte einheimsen«, so Künstle, der auf den verletzten Götz verzichten muss. Der Einsatz von Muhamedagic ist hingegen noch fraglich.

Von einem hoch verdienten Sieg sprach Oberschopfheims Trainer Sebastian Bruch nach dem 5:1 gegen den Zeller FV. »Wir waren über die gesamte Spielzeit dominant und haben wenig zugelassen. Daran wollen wir im Derby anknüpfen«, so der Coach, der beim Lokalrivalen - wie schon beim 4:2-Erfolg im Hinspiel - einen Sieg anstrebt. Das wird jedoch eine ganz enge Kiste, denn der Gastgeber wird sich nach der hohen Niederlage vergangene Woche von einer anderen Seite zeigen. »Wir freuen uns auf viele Zuschauer, werden den Gegner nicht unterschätzen und gehen mit Selbstvertrauen an die Sache heran«, so Bruch.

 

Oberharm. - Unterharm.

Nach einem starken Spiel von beiden Teams fuhr der SV Oberharmersbach beim FV Sulz den vierten Sieg in Folge ein. Dementsprechend zufrieden äußerte sich Trainer Manfred Helmig nach dem 3:1-Erfolg: »Der Gegner hat uns alles abverlangt, aber wir konnten dagegenhalten und unsere Chancen besser nutzen.« Im Derby gegen den FV Unterharmersbach möchte sich Hellmig für die 0:1-Niederlage im Hinspiel revanchieren und die bis dato noch ungeschlagene Heimbilanz aufrechterhalten. »Wir haben einen guten Lauf und wollen mit einem Dreier den Konkurrenten in der Tabelle überholen«, gibt Hellmig die Marschrichtung vor. Dabei muss er auf Georg Boser und Bleier verzichten.

Ohne Punkte stand hingegen die Unterharmersbacher Elf um Trainer Markus Eichhorn nach dem Heimspiel gegen den SV Oberkirch da. »Das Duell war vom Kampf geprägt und nicht schön anzuschauen. Am Ende wäre ein Unentschieden sicher leistungsgerecht gewesen«, so Co-Trainer Manuel Jilg nach der 0:1-Niederlage. Auf dem kleinen Kunstrasen beim Lokalrivalen möchte der FVU den Lauf des Kontrahenten stoppen und endlich wieder einen Dreier landen. »Wir kennen die Spieler gut und wissen um die kompakte Defensive und den schnellen Sturm«, so Jilg.

 

Ettenheim - Elgersweier

Aufgrund einer verschlafenen ersten Halbzeit war für den VfR Elgersweier beim 0:3 gegen den Tabellenvierten FSV Seelbach nichts zu holen. »Zwar haben wir uns bemüht, insgesamt geht die Niederlage aber in Ordnung«, gab Trainer Jörg Ziebold zu. Auswärts beim Kellerkind in Ettenheim erwartet den Aufsteiger ein Sechs-Punkte-Spiel, denn im Falle eines Dreiers könnte der VfR den Abstand zu den hinteren Rängen merklich vergrößern. »Die Gastgeber haben in der Rückrunde schon viele Punkte eingefahren, weshalb wir mit dem nötigen Respekt auf den Platz gehen werden«, so Ziebold, der noch um den Einsatz von Scheewe bangen muss.

 

Seelbach - Sulz

Trotz akzeptabler Leistung war das 1:3 für den FV Sulz auf heimischem Rasen gegen den SV Oberharmersbach sehr enttäuschend. »Die Niederlage war zwar unglücklich, aber nicht unverdient«, berichtete der Sulzer Coach Jan Herdrich. Nur einen Dreier konnte der Tabellensiebte aus vier Spielen im neuen Jahr einfahren, weshalb man auswärts beim FSV Seelbach unbedingt wieder punkten möchte. »Ich erwarte eine Reaktion meiner Spieler gegen einen guten Gegner, der diese Saison schon viele überraschen konnte. Wir brauchen eine Sahnetag, um uns dort durchzusetzen«, so Herdrich, der auf Pies verzichten muss.

 

Zell a. H. - Lahr II

»So ein Spiel müssen wir schnell aus den Köpfen bekommen und nach vorne schauen«, verlor Jochen Armbruster, Co-Trainer des Zeller FV, nicht viele Worte über die 1:5-Niederlage beim SV Oberschopfheim. Vor dem Aufsteiger liegen nun wegweisende Wochen, die über Ligaverbleib oder Abstieg entscheiden werden. Mit einem Heimsieg gegen Lahr II will sich die Hummel-Truppe etwas Luft verschaffen. »Sowohl Kapitän Halter als auch Spielmacher Brandt stehen uns wieder zur Verfügung. Sie werden im Kampf um den Dreier eine wichtige Rolle spielen«, weiß Armbruster.

Eine knappe 1:2-Niederlage musste der SC Lahr II beim FV Rammersweier hinnehmen. Nach zwei verlorenen Spielen in Folge strebt die Verbandsliga-Reserve gegen den zehn Zähler schlechter platzierten Aufsteiger nun wieder Punkte an, um den Abstand zum Keller nicht noch kleiner werden zu lassen.

 

Rammersweier - Hausach

Der abstiegsbedrohte FV Rammersweier konnte sich beim 2:1-Erfolg gegen den SC Lahr II über den zweiten Sieg in Serie freuen. »Das Spiel war zwar nicht berauschend, trotzdem haben wir Moral gezeigt und uns den Dreier insgesamt verdient. So wollen wir weitermachen«, legte Trainer Umberto Vulcano den Fokus auf das nächste Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten SV Hausach. »Das sind drei ganz wichtige Zähler für uns und dafür werden wir alles in die Waagschale werfen«, rechnet Vulcano mit einem harten Kampf. Bis auf Näger (Zerrung) und Hügel, hinter dessen Einsatz ein Fragezeichen steht, ist der Kader komplett.

 

Haslach - Offenburg

Nichts anbrennen ließ der SC Offenburg beim 3:0 im Heimspiel gegen den VfR Willstätt. »Wir hatten das Spiel im Griff und konnten unsere Torchancen effizient nutzen«, freute sich Trainer Serkan Nezirov. Den kommenden Gegner SV Haslach schätzt Nezirov stärker ein als in der Vorrunde: »Das wird eine ganz schwere Nummer, da der Gastgeber in den vergangenen Wochen mächtig Punkte gesammelt hat.« Trotzdem möchte der Tabellenzweite seine Serie fortsetzen und auswärts den Dreier landen. Mit Sermanoukian, May, Männle und Bayer und Blessing fehlen gleich fünf Spieler verletzt.

 

Willstätt - Durbachtal II

»Bis zum ersten Gegentor durch einen Strafstoß haben wir ein gutes Spiel abgeliefert. Im Anschluss war dann leider keine Gegenwehr mehr erkennbar«, bedauerte Simon Lehmann, Trainer des SC Durbachtal II, die 0:3-Niederlage im Kellerduell gegen den FV Ettenheim. Als nächstes muss sich das abgeschlagene Schlusslicht bei Landesliga-Absteiger Willstätt beweisen, wo Lehmann eine ganz schwierige Aufgabe erwartet: »Wir wissen um die technischen Stärken des Gegners und werden trotz Personalsorgen alles versuchen, um dort zu bestehen.«

 

SV Oberkirch - SV Oberwolfach

Mit 8:1 schickte der SV Oberwolfach den SV Niederschopfheim am vergangenen Wochenende nach Hause. Jonas Wolf traf gleich fünf Mal und überholte damit Teamkollege Frederic Burger in der Bezirksliga-Torjägerliste. „Die Leistung war richtig gut und auch in der Höhe verdient“, so Trainer Joachim Kehl. Im zwölften Heimspiel der Saison fuhr der SVO bereits seinen elften Sieg ein. Am Samstag ist der Ligaprimus beim SV Oberkirch zu Gast, der mit einem 1:0 in Unterharmersbach zuletzt einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf feierte. Kehl erwartet einen tief stehenden Gegner. „Wir fahren mit breiter Brust nach Oberkirch und wollen etwas Zählbares mitnehmen“, so der Coach, „aber es wird mit Sicherheit kein Zuckerschlecken“. Jonas Dieterle und Philipp Hermann sind wieder mit dabei, Simon Wolf ist weiterhin gesperrt. Vier weitere Spieler fehlen verletztungsbedingt.


Top-Torjäger der Liga

1. Jonas Wolf (SV Oberwolfach) 29
Frederic Burger (SV Oberwolfach) 29
3. Stefan Schwarz (FV Unterharmersbach) 23
4. Dimitri Holm (SV Oberschopfheim) 22
5. Lars Bischler (VfR Elgersweier) 21
6. Jens Kiesele (FV Sulz) 18
Michael Schwanz (FV Ettenheim) 18
Aliu Cisse (SC Offenburg) 18
9. Fabian Kloos (FSV Seelbach) 17
Oissim Nabti (SV Niederschopfheim) 17
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!