Optimistischer Trainer Thomas Heilmann
Die Neuzugänge, hinten von links: Spielausschuss-Vorsitzender Rainer Schneedecker, Aaron Zimmerer, Philipp Sander, Sebastian Hein, Marvin Hoffmann, Philipp Ell, Sascha Raz, Trainer Thomas Heilmann, Co-Trainer Markus Armbruster; vorn von links: Xavier Adolf, Miklas Hoffmann, Leon Pagonis, Steeve Lenz, Marius Matt. Es fehlen: Timo Huber, Esteban Muller, Petrit Muslija Yann Pflieger. Bildquelle Fritz Bierer

Nach sieben Trainingseinheiten und dem Auftritt beim Blitzturnier am Samstag präsentierte Fußball-Landesligist SV Stadelhofen am gestrigen Sonntagvormittag den Kader der Spielsaison 2018/19. Neu sind auch Trainer Thomas Heilmann und Co-Trainer Markus Armbruster.

Mehrmals Beifall kassierte gestern Vormittag der neue Coach Thomas Heilmann, der sich Fans und Spnsoren, im Interview mit SVS-Pressesprecher Joachim Kirn,  präsentierte. Seine Schützlinge im Hintergrund hörten gespannt zu. Zu den 15 bereits bekannten Neuzugängen ist mit Marius Matt (SV Hausach) ein weiterer dazugekommen. Auch die Zahl der Abgänge ist größer geworden, wie Joachim Kirn meldete: Issiaka Savane und die Brüder Loic und Yannick Caspar haben sich nach Frankreich verabschiedet - genaues Ziel ist unbekannt. 
»Ich bin hier sehr gut aufgenommen worden. Vorstand und die sportliche Leitung, das sind alle sehr kompetente Leute und ich habe eine Mannschaft mit Spielern inklusive Neuzugängen vorgefunden, die alle sehr lernbereit sind, die aber auch schon bestimmte Erfahrungen haben«, ist  der 54-jährige neue Coach  sehr zufrieden mit seiner neuen sportlichen Heimat. Sein erstes Fazit: »Von allen Seiten her nur positiv. Das habe ich auch der Mannschaft so gesagt.« Grundsätzliche Zielvorgaben machte der Einkaufsleiter bei den Badischen Stahlwerken Kehl (Unternehmensgruppe Südwest-Stahl AG) zunächst zwar keine, doch seinen Aussagen war schon zu entnehmen, dass es in der kommenden Saison für den SV Stadelhofen in der Landesliga nicht nur ums »Etablieren« geht. 
Denn man habe, so Heilmann, eine gute Mischung zwischen Verbandsligaspielern, die im Verbandsoberhaus 36 Zähler einspielten und nicht durchgereicht wurden, und sehr guten Neuzugängen, die wie Aaron Zimmerer auch aus höheren Ligen gekommen sind.  »Das Blitzturnier am Samstag hat auch schon gezeigt, dass wir auf einem hohen Niveau sind.« Die Zielvorgabe sollte deshalb sein, so der Familienvater von drei Kindern, »dass wir uns weit vorne mit einbringen wollen - in die Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft«.
Die Entscheidung, dass Thomas Heilmann zu Saisonbeginn Nachfolger von Daniel Bistricky wird, ist sehr früh gefallen, quasi schon in der Winterpause. Und der Ex-Coach beim OFV (Junioren), FV Unterharmersbach (Bezirkspokal-Sieger) und zuletzt U23 des Verbandsligisten SC Lahr, hat den SVS-Verantwortlichen seine Zusage sowohl für Verbands- als auch die Landesliga gegeben. 
Thomas Heilmann hat in seiner kurzen Amtszeit im Oberkircher Teilort festgestellt, dass die Mannschaft trotz Abstieg sehr hungrig ist. »Auch deshalb sollten wir vom Anspruch her sagen, jetzt muss man uns erst mal schlagen. Wir wollen die Spiele diktieren, konsequent, aber nicht überheblich, auftreten und es jedem Gegner schwer machen - egal ob auswärts oder hier zu Hause. Wichtig ist nun, dass wir diese Grundlagen in der Vorbereitung erarbeiten.«  


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!