Landesliga 1 
Landesliga: SC Durbachtal sichert Tabellenplatz 2 ab
Jan Philipowski (l.) erzielte einen Doppelpack für den SC Durbachtal Bildquelle Ulrich Marx

FSV Altdorf bleibt mit 3:2-Sieg vorne dran

FV Langenwinkel - SC Durbachtal 1:2

Gegen den Tabellenzweiten SC Durbachtal kassierte Aufsteiger FV Langenwinkel am Samstag eine späte 1:2 (1:1)-Niederlage. Die Gastgeber starteten stark, Yasin Ilhan erzielte auf Zuspiel von Alexandru Ghita schon in der 5. Minute das 1:0. In den ersten 20 Minuten waren die Gastgeber stabil im Spiel, hätten durch Eduard Jung (16.), dem der Ball versprang, erhöhen können. Sukzessive gaben die Lahrer Teilstädter das Spiel danach aus der Hand. Die Gäste wurden deutlich besser. Zunächst verpassten zwei einschussbereite Gästespieler noch den Ball (34.), doch kurz vor der Pause fiel das 1:1. Nach einem Freistoß verwandelte Jan Philipowski zum Ausgleich. »Das war folgerichtig, große Teile der ersten Halbzeit hat Durbachtal besser bestritten, das Ergebnis ging in Ordnung«, urteilte FVL-Trainer Davor Sikanja. Auch in die zweite Halbzeit startete der Aufsteiger aktiver. Felix Reichmann (47.) traf die Latte, den Abpraller köpfte Yasin Ilhan neben das leere Tor. Das hätte die erneute Führung des Aufsteigers sein müssen. Kurz darauf verzog Ghita knapp, die Hausherren hatten Feldvorteile, doch es fehlten zwingende Chancen. Beide Teams stellten sich allmählich auf eine Punkteteilung ein, obgleich Durbachtal nach einer Kontersituation noch gefährlich wurde, Marius Hauser (70.) schoss aber übers Tor. Viel spielte sich nun in den Weiten des Mittelfelds ab - zumindest bis zur 85. Minute. Sikanja schilderte die Szene im Nachgang so: »Wir klären zweimal den Ball nicht konsequent im Strafraum, wodurch die entscheidende Strafstoß-Situation entsteht.« Philipowski verwandelte zum 1:2 (85.), zum Endstand. Eine schmerzliche Niederlage, wie Sikanja einräumte: »Das war schade, Durbachtal war in der ersten Hälfte besser, wir in der zweiten. Ein Unentschieden wäre das gerechte Ergebnis gewesen.«

 

SV Sinzheim - FSV Altdorf 2:3

Der FSV Altdorf bleibt in der Erfolgsspur. Auch in Sinzheim gewann die Wagner-Elf mit 3:2 (1:0). Der Dreier war für den FSV allerdings das einzig Erfreuliche in diesem Spiel. Ansonsten waren die spielerischen Leistungen beider Teams mager. »Wir kamen nicht richtig in die Spur. Es war eher ein lauer Sommerkick«, so Wagner kritisch. Die Platzherren und die Gäste brachten keinen klaren Spielaufbau zustande. Da bei den Platzherren spielerisch nicht viel ging, probierten es die Kicker um Spielmacher Yannik Dreher mit hohen Bällen. Diese stellten die aufmerksame FSV-Abwehr vor keine Probleme. Da offensiv vom FSV nicht viel kam, fiel der Führungstreffer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit überraschend. Jonas Mösch wurde freigespielt und brachte das Leder mühelos über die Torlinie. Trotz der Führung im Rücken blieb das Spiel der Altdorfer unruhig. Nicht unverdient kamen die Platzherren in der 61. Minute durch Dreher zum Ausgleich. Der FSV konnte allerdings kontern. Nach einer Ecke stocherte Omar Daffeh das Leder aus kurzer Distanz zur erneuten Führung in der 64. Minute ins Tor. Der SVS mühte sich zwar, kam aber nach wie vor zu keinen klaren Torchancen. In der 78. Minute nutzten die Altdorfer sogar eine ihre wenigen Torchancen zum 1:3. Erneut ging ein Freistoß voraus. Diesmal hatte Florian Ziegler für den Abschluss die richtige Nase. Hektisch wurde es in der Schlussphase, als eine zweifelhafte Ampelkarte gegen Daffeh (85.) und ein fragwürdiger Elfmeter für Sinzheim die Emotionen hoch kochen ließen. Dreher verwandelte in der 83. Minute zum 2:3. Der FSV stellte in Unterzahl auf Fünfer-Abwehrkette um und hielt den Vorsprung.

 

SC Hofstetten - SV Freistett 1:0

Mit dem 1:0 gegen den SV Freistett kehrte der Sportclub Hofstetten wieder in die Erfolgsspur zurück. Doch es war ein hartes Stück Arbeit, bis der knappe, aber aufgrund des Chancenplus verdiente Heimsieg feststand. Die Gäste machten die Räume geschickt eng, Innenverteidiger Alain Richard Nunoo organisierte seine Abwehr glänzend. Doch auch die SCHDefensive stand am Samstag gut, was durchkam, entschärfte Keeper Daniel Lupfer. Das Spiel begann für den Sportclub unglücklich. Schon nach zwei Minuten zog sich Marc Hengstler wohl einen Bänderriss im Sprunggelenk. Und es kam noch schlimmer: Mathias Weinzierle musste in der 13. Minute mit Verdacht auf Kreuzbandriss vom Platz. Das Konzept von SCH-Trainer Martin Leukel war über den Haufen geschmissen worden, weshalb sich sein Team schwer tat, wieder ins Spiel zu finden. So resultierte die erste Möglichkeit erst aus der 18. Minute, als sich nach einem Eckball zwei Hofstetter gegenseitig behinderten. Im Gegenzug hatte Adrian Wettach Freistetts Führung auf dem Fuß, doch Lupfer hielt. In der 21. Minute zögerte der Unparteiische nach einem Strafraum-Foul an Marco Neumaier, endschied sich aber fürs Weiterspielen. Der Offensivdrang wurde aber in der 41. Minute belohnt. Neumaier passte in den Rücken der Abwehr, wo Arian Steiner nur noch ins leere Tor schieben musste. Nach der Pause investierte zunächst der SCH deutlich mehr. So musste Freistett in der 55. Minute eine bange Minute überstehen, dann rettete Toni Hagen für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie. In der 60. Minute holte der SVFTorhüter einen Kopfball von Sebastian Bauer aus dem Eck. Fünf Minuten später schoss Bauer aus kurzer Distanz den Keeper an, Timo Singler setzte den Nachschuss übers Tor. Nun aber riss der Faden bei den Gastgebern, Freistett kam besser auf. Zwingende Chancen gab es aber erst kurz vor Schluss, als ein abgefälschter Freistoß haarscharf am Pfosten vorbei strich.

 

SV Oberachern II - SV Bühlertal 2:3

Der SV Bühlertal festigte am Sonntag seine Spitzenposition in der Landesliga durch einen 3:2-Sieg bei der Oberliga-Reserve des SV Oberachern. Bereits nach 13 Minuten konnten die zahlreichen Fans aus Bühlertal jubeln. Ein Schuss von Knobelspies konnte SVO-Torhüter Schnurr nur abklatschen lassen, der ehemalige SVO-Akteur Philip Keller stand goldrichtig und staubte aus vier Metern mühelos ab. In der 26. Minute hieß es bereits 0:2 für das Team von Trainer Johannes Hurle. Nico Westermann konnte sich gegen vier Abwehrspieler durchsetzen und traf mit einem platzierten Schuss aus zwölf Metern. Die einzige Möglichkeit für den SV Oberachern vergab Gregor Dörflingern mit dem Halbzeitpfiff. Anschluss währt kurz Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs hatten es dann in sich. Zunächst wurde Gregor Dörflinger im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Strafstoß verwandelte Domagoj Petric souverän zum 1:2. Doch praktisch im Gegenzug bediente Philip Keller den frei stehenden Steffen Kaiser, der auf 1:3 erhöhte. In der Folgezeit gelang beiden Mannschaften nicht mehr viel. Oberachern warf nun alles nach vorne, Bühlertal beschränkte sich auf die sich nun bietenden Konter. Mit dem Schlusspfiff gelang Daniel Filkovic noch der umstrittene Anschluss zum 2:3, am verdienten Erfolg für das Team vom Mittelberg änderte dies nichts mehr.

 

FV Schutterwald - SV Stadelhofen 7:1

Der FV Schutterwald hat in der Fußball-Landesliga gegen den SV Stadelhofen gestern Abend einen 7:1 (5:1)-Kantersieg gefeiert und den Verbandsliga-Absteiger damit noch tiefer in die Krise gestürzt. Während sich die Schutterwälder mit dem Erfolg ins Mittelfeld der Tabelle absetzen konnten, droht dem SVS nun der Sturz ans Tabellenende. In der Anfangsphase sah es ganz und gar nicht nach einer Abfuhr für die Gäste aus. Stadelhofen fand viel besser ins Spiel und hätte schon nach 120 Sekunden führen können. Valon Salihu verfehlte bei seiner Großchance das Ziel aber knapp. In der 8. Minute war es dann aber soweit. Nach einem schönen Spielzug schob Jonas Frammelsberger zum 0:1 ein. Schutterwald wachte erst nach einer Viertelstunde auf und konnte froh sein, nicht schon höher zurückzuliegen. Der Ausgleich durch einen Kopfball von Chris Giedemann leitete dann aber die Wende ein. Die Grün-Weißen profitierten nun von den zahlreichen Ballverlusten der Gäste und kombinierten sich nach Belieben durch die konfuse Stadelhofener Defensive. Kevin Kopf brachte die Hausherren im Nachschuss in Führung (28.), Patric CarusLacolade erhöhte auf 3:1 (32.). Das Team von Trainer Thomas Heilmann schien sich nun wehrlos in sein Schicksal zu ergeben und kassierte noch vor der Pause weitere Treffer durch Marvin Schillinger (35.) per Foulelfmeter und Simon Zehnle. In der zweiten Hälfte schalteten die Schutterwälder einen Gang zurück und erspielte sich kaum noch Chancen. Auch von Stadelhofen kam in der Offensive wenig. In der Schlussphase drehten die Gastgeber aber nochmal auf. Kopf mit seinem zweiten Treffer (86.) und der eingewechselte Rico Frädrich (88.) sorgten für den Endstand.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!