Verbandsliga Südbaden 
Offenburger FV geht ohne drei ins Derby gegen den Kehler FV
Auf Stefano Anzaldi (Mitte) und den Offenburger FV wartet im Derby am Sonntag mit dem Kehler FV ein defensivstarker Gegner, der erst 17 Gegentreffer kassiert hat. Bildquelle Peter Heck

Nach der bitteren 1:2-Niederlage beim FC Radolfzell empfängt der Offenburger FV am Sonntag (14.30 Uhr) den Kehler FV zum traditionsreichen Ortenau-Derby im Karl-Heitz-Stadion und hofft darauf, nach der kräftezehrenden englischen Woche wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.

»Aufgrund der ersten Halbzeit geht die Niederlage in Radolfzell in Ordnung«, musste OFV-Trainer Kai Eble eingestehen, kannte aber auch die Gründe für das 1:2 am Bodensee: »Die lange Anreise, zwei schwere Spiele zuvor gegen Lahr und Villingen innerhalb von sieben Tagen sowie die Ausfälle von Louis Beiser-Biegert, Nico Schlieter und Luca Ernst haben sich sehr negativ auf unser Spiel ausgewirkt.« Dass nach einem Latten- und einem Pfostentreffer sowie einem nicht gegebenen Hand-elfmeter in der Schlussphase auch noch Kapitän Marco Petereit die Gelb-Rote Karte sah, habe dann trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit die Niederlage besiegelt. 

50:50-Spiel

Das anstehende Ortenau-Derby zwischen den beiden ehemaligen Oberligisten OFV und Kehler FV kann durchaus als 50:50-Spiel angesehen werden. Beide Teams dürften leistungsmäßig als gleichwertig einzuschätzen sein, zumal in beiden Mannschaften nach wie vor Spieler mit Oberliga-Erfahrung mitwirken. Fünf Spieltage vor der Winterpause bewegt sich das Eble-Team durch die verletzungsbedingten Ausfälle einiger Leistungsträger auf einem schmalen Grad, zumal die schweren Spiele gegen den SV Linx sowie den Tabellenführer Freiburger FC noch bevorstehen. Wie der OFV am Sonntag gegen Kehl den Ausfall von Eimen Kelbi, Louis Beiser-Biegert und Marco Petereit wegsteckt, bleibt daher abzuwarten. 

Gäste mit nur 17 Gegentreffern

»Ich rechne mit einem engen und ausgeglichenen Derby. Der Gegner verfügt über eine enorme Qualität, wobei wir uns trotz der personellen Rückschläge ordentlich verkaufen wollen«, erklärt Kai Eble, der angesichts der Kehler Torbilanz von 17:17 Treffern von einer stabilen Defensive der Gäste spricht. Der Offenburger Trainer will aber auch die Offensive des Lokalrivalen nicht aus den Augen lassen: »Mit Sax, Imbs und Bouziane hat der KFV drei äußerst torgefährliche Spieler in seinen Reihen, und auch bei Standardsituationen sind die groß gewachsenen Akteure im Team immer für einen Treffer gut.« Daher müsse seine Elf defensiv stabil stehen, geduldig auftreten und die Konter der schnellen Offensivspieler konsequent unterbinden, richtet Kai Eble den Fokus voll und ganz auf das prestigeträchtige Duell. 

 


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!