Verbandsliga Südbaden 
Linx-Trainer Reiß: Haben die erste Halbzeit verpennt
Unzufrieden mit der Leistung des SV Linx in Rielasingen: SVL-Trainer Sascha Reiß. Bildquelle Ulrich Marx
Verbandsliga-Spitzenreiter SV Linx liegt früh mit 0:2 zurück und verliert am Sonntagnachmittag beim 1. FC Rielasingen-Arlen mit 1:4.

 

Am ersten Spieltag des Jahres vor einer Woche hat der SV Linx die Tabellenführung in der Fußball-Verbandsliga, die der SVL zuvor für vier Spieltage an den Freiburger FC abgegeben hatte, zurückerobert. Durch die Punkteteilung der Freiburger am Samstag gegen den FC Denzlingen (0:0) war der Platz an der Sonne für die Linxer am Sonntagnachmittag beim 1. FC Rielasingen-Arlen zwar nicht in Gefahr, doch mit einem Sieg in der Fremde hätten sie die Freiburger vorerst abhängen können - aber daraus wurde nichts. Mit einer 1:4-Packung musste das Team von Trainer Sascha Reiß die Heimreise antreten,  weil man ein halbe Stunde lang überhaupt nicht im Bilde war. Und nach dem 1:2-Anschlusstreffer wurde der Ausgleich verpasst, und danach konterte der Gastgeber die Linxer schulbuchmäßig aus.

Lekavski  eiskalt
Der SV Linx hatte zwar die erste Chance, als Marc Rubio aus der Drehung Schlussmann Klose zu einer Glanzparade zwang. Dann drehte der Gastgeber aber mächtig auf und bereits nach sechs Minuten zappelte der Ball im Tor von Kevin Mury. Nach Zuspiel von Tobias Bertsch vollstreckte Torjäger Lekavski eiskalt. 
Über beide Außenstürmer zog Rielasingen ein Konterspiel im eigenen Stadion auf, bei dem die Linxer mehrfach nur die Absätze der Gegenspieler sahen. Als Pierre Venturini per Freistoß aus 30 Metern an Schlussmann Klose scheiterte, und Adrian Vollmer nach Eckball per Fallrückzieher knapp verzogen hatte, schien es, als fänden die Linxer ins Spiel. 

0:2 zurück
Es folgte aber der zweite Dämpfer, als nach Ballverlust an der Strafraumgrenze Kevin Mury im direkten Duell gegen Sebastian Stark zunächst klasse abwehren konnte, erneut Alen Lekaavski per Abstauber jedoch zum 2:0 (26.) einschoss.
Nach starkem Dribbling von Dennis Klemm verpaßte Adrian Vollmer noch vor der Pause den Anschlußtreffer, der ihm dann allerdings vier Minuten nach der Halbzeit auch gelang. 
In der Folge vergab Piakai Henkel frei auf Torhüter Klose zulaufend die Chance zum 2:2, bevor Sebastian Stark einen Konter im eigenen Stadion Sebastian Stark zum 3:1 nutzte.

Mit dem 3:1 war das Spiel gelaufen
Damit war das Spiel gelaufen. Linx mühte sich bis zum Schlusspfifff, aber es wollte einfach nichts gelingen. Das 4:1 resultierte aus einem Foulelfmeter nach Foul von SVL-Keeper Mury an Alen Levansky, der den Strafstoß sicher verwandelte.
»Wir haben die erste Halbzeit verpennt. Danach habe mit der Umstellung in der Abwehr und der Einwechslung von Dussot und Henkel alles versucht. Leider haben wir den möglichen Ausgleich nicht geschafft«, kommentierte der Linxer Trainer Sascha Reiß die unnötige Niederlage. 
Sein Rielasinger Trainerkollege Jürgen Rittenauer lobte derweil das enorme Laufpensum seiner Mannscheraft: »Damit haben wir dem Tabellenführer den Schneid abgekauft.« 

FC Rielasingen-Arlen  - SV Linx  4:1 (2:0)
Rielasingen: Klose - Dietrich (68. Heller), Greuter (Rasmus) Comopagnucci, Bertsch, Winterhalder, Strauß, S. Stark (Wellhäuser),  Leschinski, Lekavski, Berger.
Linx: Mury - Kopf (46. Dussot), Kopf, Braun (46. Henkle), Feist, Merkel, Venturini, M. Vollmer (68. Recht), A. Vollmer, Klemm, Rubio (81. Göser).
Schiedsrichter: Bohrer (Ehrenkirchen) - Zuschauer: 400.
Tore: 1:0 Lekkavski (6.), 2:0 Lekkavski (26.) 2:1 A. Vollmer (49.). 3:1 Stark (77.), 4:1 Lekawski (84./Foulelfmeter).

 


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!