Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Zeller FV spürt Verfolger im Nacken
Die SG Nonnenweier/Allmannsweier möchte punkten!

Am 27. Spieltag der Kreisliga A, Süd (Sonntag, 15 Uhr) möchte Ligaprimus Zeller FV im Fernduell mit dem FC Kirnbach zu Hause gegen Grafenhausen den Platz an der Sonne verteidigen. Vor einem wegweisenden Duell steht die DJK Prinzbach beim Tabellenschlusslicht in Kippenheim, während der ASV Nordrach seine letzte Chance im Kampf um den Ligaverbleib im Heimspiel gegen Mühlenbach nutzen will.

 


Nonnenw.-Allm. – Steinach

Einen knappen 2:1-Sieg konnte die SG NonnenweierAllmannsweier im Nachholspiel unter der Woche beim Vorletzten in Nordrach einfahren. Im Kampf um den Bezirksliga-Aufstieg muss sich die SG nun zu Hause gegen Steinach beweisen. »Die Gäste zählen zu den besten Teams in der Rückrunde, deshalb erwarte ich ein Spiel auf Augenhöhe«, so SGTrainer Sebastian Blum. Vor heimischem Publikum möchte der Tabellendritte nachlegen und auf jeden Fall punkten.

 


Zell a. H. – Grafenhausen

Der Zeller FV rangiert auch nach dem 3:0-Sieg beim VfR Hornberg weiterhin an der Tabellenspitze. »Aufgrund der vielen verletzungsbedingten Ausfälle hatten wir eine ganz junge Truppe auf dem Platz. Die Jungs haben das aber super gemacht«, war Co-Trainer Jochen Armbruster zufrieden. Nun gilt es, zu Hause gegen den Aufsteiger aus Grafenhausen nachzulegen. »Die Gäste reisen nach dem hohen Sieg aus der Vorwoche mit viel Selbstvertrauen an. Deshalb wird uns der Gegner wieder alles abverlangen«, so Armbruster. Trotz der schweren Aufgabe gibt es für die Elf von Trainer Patrick Hummel nur eine Zielvorgabe: die volle Punkteausbeute.

 


Nordrach – Mühlenbach

Nur ganz knapp unterlag der ASV Nordrach im Nachholspiel der SG Nonnenweier-Allmannsweier. Vor heimischem Publikum stand es bis zur 80. Minute 1:1, ehe die Truppe von Trainer Thomas Granzow doch noch das 1:2 kassierte. Dem ASV bleiben vier Spieltage vor Saisonende kaum noch Chancen, die Klasse zu halten. Mit 19 Punkten rangieren die Kinzigtäler auf dem vorletzten Tabellenplatz. Auch diese Woche steht der ASV vor einer Mammutaufgabe, wenn der Vierte aus Mühlenbach zu Gast ist.

 


Kippenheim – Prinzbach

Drei ganz wichtige Punkte konnte die DJK Prinzbach im Kampf um den Ligaverbleib gegen Schiltach einfahren. Dementsprechend zufrieden war Spielertrainer Benjamin Ziegler nach dem 5:1-Erfolg: »Wir haben eines unserer besten Spiele gezeigt. Genau so wollen wir weitermachen.« Vor einem wegweisenden Duell stehen die Kinzigtäler nun beim Tabellenschlusslicht in Kippenheim. »Da haben wir eine ganz schwere Aufgabe vor der Brust. Das wird ein hitziges Duell, in dem die Tagesform über Sieg oder Niederlage entscheiden könnte«, so Ziegler. Mit einem Auswärtsdreier kann sich die DJK noch näher ans Tabellenmittelfeld heranschieben.

 

Kuhb.-Reich. – Schiltach

Chancenlos war der SC Kuhbach-Reichenbach vergangene Woche bei der Bezirksliga-Reserve des SV Oberwolfach. 1:6 musste sich das Team um Coach Fabian Kaiser auswärts geschlagen geben. In der Tabelle bleiben die Schuttertäler aber auf einem einstelligen Platz. Im Heimspiel gegen die punktgleichen Gäste aus Schiltach kann die Kaiser-Elf im Kampf um den Ligaverbleib nun alles klar machen.

 

 


SV Münchweier – FC Kirnbach

Gegen den Aufstiegs-Mitkonkurrenten SG Nonnenweier/Allmannsweier zeigte der FCK seine beste Saisonleistung. »Wir haben völlig verdient 3:0 gewonnen«, lobt Co-Trainer Armin Badke, der nun mit einem »heißen Tanz« beim SV Münchweier (7./37) rechnet und hofft, dass die Elf von FCK-Trainer Mike Seidel bereit ist, sich auf dieses Tänzchen einzulassen. »Die Chancen besser nutzen als zuletzt und gewinnen«, lautet die Ansage. Die Einsätze von Patrick Gutmann, Tobias Esslinger (beide Muskelverletzung) und Torwart Tobias Erker (Rückenprobleme) sind aber fraglich.

 

 

SC Orschweier – VfR Hornberg

Der VfR Hornberg (9./35) machte beim 0:3 gegen Tabellenführer Zeller FV ein gutes Spiel. »Eigentlich hätten wir in Führung gehen müssen, ein Unentschieden wäre auch in Ordnung gewesen«, so Trainer Francisco Sanchez. Ab dem 7. Tabellenplatz seien alle noch in Abstiegsgefahr und nicht weit weg vom viertletzten Platz. Dort steht im Moment die DJK Prinzbach mit 30 Zählern. »Wir müssen in Orschweier die Kurve kriegen, sonst wird es sehr eng«, so Sanchez. Personell sieht es beim VfR nicht gut aus, die nächsten beiden Partien fehlt auch Torjäger Mario Schwendemann.
 

 

SV Oberwolfach II – FSV Altdorf II

Die Bezirksliga-Reserve des SVO (12./33) von Trainer Rainer Fleig will den Heimvorteil erneut nutzen und gegen den FSV Altdorf II (14./22) punkten. Das ist gut möglich, denn der SVO II fegte zuletzt Kuhbach/Reichenbach mit 6:1 vom Platz.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!