Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Ligaprimus Oberschopfheim in Tiergarten auf dem Prüfstand
Mischa Wenzel (l.) will auch diese Woche wieder für den SV Oberschopfheim treffen.
Elgersweier und Zell-Weierbach vor schweren Aufgaben / Kellerkind Ottenheim will zu Hause gegen Windschläg nachlegen

Nach dem 4:1-Sieg vergangene Woche gegen Auenheim möchte der abstiegsbedrohte FC Ottenheim am 14. Spieltag der Kreisliga A, Nord (Sonntag, 14.30 Uhr) unter neuem Coach Sven Wagner zu Hause gegen den TuS Windschläg nachlegen. Vor schweren Aufgaben stehen sowohl der Tabellenzweite FV ZellWeierbach im Heimspiel gegen Renchen, als auch der VfR Elgersweier in der Fremde beim FV Wagshurst.

 


Zell-Weierbach – Renchen

Bis auf das 2:1-Endergebnis passte beim FV Zell-Weierbach im Spiel gegen Aufsteiger SV Appenweier nicht viel. »Wir haben eine schwache Leistung abgeliefert, deshalb war der Sieg am Ende auch sehr glücklich«, zog Trainer Jürgen Lienhard sein Resümee. Im Heimspiel gegen den SV Renchen müsse sich sein Team enorm steigern, um gegen die offensivstarken Gäste zu bestehen. »Da haben wir einen ganz schweren Gegner vor der Brust mit vielen erfahrenen Spielern«, so Lienhard. Auch wenn die aktuelle Tabellensituation nicht unbedingt darauf schließen lässt, zählt der SVR für Lienhard zu den Topteams der Liga.

 


Wagshurst – Elgersweier

Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, war mit der Leistung seiner Jungs beim 4:1-Heimsieg gegen die Landesliga-Reserve des SV Freistett sehr zufrieden. »Bis auf die ersten 20 Minuten haben wir ein gutes Spiel gemacht und wenig Chancen des Gegners zugelassen«, freute er sich über den zweiten Sieg in Folge. In Wagshurst möchte er gleich nachlegen und den nur drei Punkte und zwei Ränge schlechteren Konkurrenten auf Abstand halten. »Das wird auswärts keine leichte Aufgabe, zumal Wagshurst ein robustes, kampf- und heimstarkes Team hat«, weiß Ziebold um die Stärken des Gegners und fügt hinzu: »Unser Anspruch ist es auch diese Woche, die drei Punkte einzufahren.«

 

 


Tiergarten-Haslach – Oberschopfheim

Obwohl Ligaprimus SV Oberschopfheim keinen Glanztag im Heimspiel gegen den FV Wagshurst erwischte, konnte die Elf um Trainer Sebastian Bruch am Ende einen 5:1-Kantersieg einfahren. »Trotz der fünf Tore sind wir etwas fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen. Außerdem haben wir dem Gegner zu viele Räume gelassen«, bilanzierte Mittelfeldakteur Mischa Wenzel, der sich mit einem Treffer in die Torschützenliste eintrug. Um beim nächsten Gegner in Tiergarten-Haslach zu bestehen, müsse sich der SVO spielerisch wieder steigern. »Da haben wir ein ganz schweres Auswärtsspiel vor der Brust. Unser Ziel sind aber wieder drei Punkte«, so Wenzel.

 


Ottenheim – Windschläg

Einen ganz wichtigen Sieg konnte Aufsteiger FC Ottenheim im Kellerduell beim FV Auenheim einfahren. Andreas Ellereit, sportlicher Leiter beim FCO, sprach von einem verdienten 4:1-Auswärtssieg: »Wir haben nach dem Rückstand Moral bewiesen und das Spiel über den Kampf und Siegeswillen zu unseren Gunsten gedreht.« Die Schwanauer rangieren mit acht Punkten zwar immer noch auf dem vorletzten Tabellenplatz, haben den Abstand zum Mittelfeld aber deutlich verringert. Im Heimspiel gegen Windschläg möchte der Aufsteiger mit seinem neuen Trainer Sven Wagner gleich nachlegen. »Ich erwarte ein ähnlich spannendes Spiel wie vergangene Woche, in dem wir über den Kampf und die Einstellung erneut etwas Zählbares holen können«, ist Ellereit optimistisch. Trotz mäßiger Leistung konnte der TuS Windschläg nach fünf Spielen ohne Sieg gegen den TuS Legelshurst zu Hause endlich wieder dreifach punkten. Dementsprechend erleichtert äußerte sich Abteilungsleiter Frank Sachs nach dem knappen 2:1-Erfolg: »Das waren drei ganz wichtige Zähler, obgleich wir den Sack schon viel früher hätten zumachen müssen.« Auch im Auswärtsspiel beim FC Ottenheim rechnet Sachs mit einer schweren Aufgabe, da sich die Schindler-Elf mental richtig auf den Gegner einstellen müsse. »Der Gastgeber steht im Tabellenkeller mit dem Rücken zur Wand, trotzdem dürfen wir ihn nicht unterschätzen«, so Sachs, der vor allem Einsatzbereitschaft fordert: »Nur wenn wir alles in die Waagschale werfen, können wir dort drei Punkte einfahren.«

 


Linx II – Stadelhofen II

Im Duell der Reserve-Teams hofft man in Linx, dass die 1:4-Niederlage in Renchen ein Ausrutscher war. Rang drei konnte ja gehalten werden und diesen will man im Heimspiel verteidigen. Dazu müssen jedoch das Abwehrverhalten und die Verwertung der Chancen verbessert werden. Ungeklärt ist die Torwartfrage, da Marc Schumacher eventuell im A-Kader zum Einsatz kommt. Die Gäste durchleben derzeit keine einfache Phase. Trainer Christian Wolf: »Wir brauchen dringend wieder ein Erfolgserlebnis. Leider ist die Situation aktuell bei uns so, dass unsere kleinen Fehler bestraft werden und wir zu viele Chancen liegen lassen. Natürlich ist auch uns bekannt, wie hoch die Trauben in Linx hängen. Trotzdem werden wir nichts unversucht lassen um wieder positive Schlagzeilen zu schreiben.«

 

 

Freistett II – Appenweier

Nach der 1:4-Niederlage bei einem starken VfR Elgersweier hoffen die Gastgeber jetzt auf drei Heimpunkte. Trainer Christoph Denni: »Allein schon wegen der restlichen drei schweren Spiele vor der Winterpause täte uns ein Sieg sehr gut. Mit Kai Frank kommt unser torgefährlichster Spieler zurück. Seine Personalie ist enorm wichtig für die Mannschaft.« Die Gäste unterlagen zuletzt dem Spitzenteam Zell-Weierbach in der Schlussminute mit 1:2. Jetzt steht für Trainer Michael Berger (ExFreistetter) ein »Heimspiel« auf dem Plan: »Solche Spiele sind natürlich etwas Besonderes und ich freue mich darauf. Doch an erster Stelle geht es am Sonntag nur um wichtige Punkte für uns. Trotz angespannter Personalsituation wäre es gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt enorm wichtig etwas Zählbares mitzunehmen.«

 


Legelshurst – Sand

In Legelshurst hadert man nach dem 1:2 in Windschläg. TuS-Trainer Dietmar Baas: »Die Jungs haben viel investiert, doch leider konnten wir uns für den Aufwand nicht belohnen. Wir hatten die Möglichkeiten unsere frühe Führung weiter auszubauen, aber vor dem Tor hat die letzte Konsequenz gefehlt. Gegen Sand ist für mich wichtig, dass wir wieder eine engagierte Leistung abliefern und den Siegeswillen zeigen, um eine neue Erfolgsserie zu starten.« Mit null Punkten kehrt Gästetrainer Viktor Stürz an seine alter Wirkungsstätte nach Legelshurst zurück, wo er vor Jahren als Torjäger beim TuS eine sehr gute Rolle spielte. Die Gäste werden bei ihrem 14. Anlauf zu punkten bestimmt den Derby-Charakter bei den positiven Aspekten ganz oben ansiedeln.

 

 


Auenheim – Ödsbach

Die Gastgeber mussten diese Woche ein 1:4 gegen Ottenheim aufarbeiten. FVA-Spielausschuss Roman Adler: »Die Niederlage war definitiv ein Tiefschlag. Das habe ich so noch nicht erlebt. Jetzt kommt der SV Ödsbach. Wir müssen uns wohl ab sofort mit der Außenseiterrolle anfreunden und bis zum Saisonende um jeden Punkt zu kämpfen. Unsere Spieler haben das hoffentlich verstanden.« Nach den zwei Siegen in Ottenheim und gegen Stadelhofen haben die Gäste den Abstand zur gefährdeten Region vergrößert. Spielertrainer Patrick Braun: »Das Beste aus dem 1:0 gegen Stadelhofen sind die drei Punkte. Für die Zuschauer war es kein schönes Spiel. Wir haben gegen einen sehr laufstarken Gegner wenig zugelassen, jedoch selbst auch kaum gute Aktionen gezeigt. In Auenheim wartet wieder ein Gegner, der aktuell wie wir gegen den Abstieg spielt. Vorherige Resultate spielen keine Rolle. Wir wollen mindestens einen Punkt holen, um den aktuellen Abstand aufrecht zu erhalten.«


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!