Bezirksliga Herren 
Bezirksliga: Nächstes Spitzenspiel für FV Sulz
Tonio Bayer (r.), zuletzt zweifacher Torschütze für den SC Offenburg gegen Langenwinkel, will auch am Sonntag bei Tabellenführer Sulz treffen. Bildquelle Christoph Breithaupt
Primus empfängt Landesligaabsteiger SCO / Aufsteigerduell in Langenwinkel

Mit dem hochinteressanten Derby zwischen dem SV Niederschopfheim und den SF Ichenheim wird am Samstag (16 Uhr) der 5. Spieltag der Fußball-Bezirksliga eröffnet. Beide Teams wollen nach dem ersten Saisonsieg nachlegen. Das Spitzenspiel steigt dann am Sonntag, wenn Tabellenführer FV Sulz Landesligaabsteiger SC Offenburg erwartet. Klarer Favorit ist der FV Rammersweier gegen den FV Ettenheim. Zumindest der Papierform nach ist auch der SC Lahr U23 beim noch punktlosen SV Rust favorisiert. Keinen leichten Stand wird der FV Ebersweier beim FSV Seelbach haben. Auch der FV Langenwinkel muss sich im Duell der Aufsteiger gegen den Tabellenzweiten FV Urloffen strecken. Die Spiele am Sonntag sind alle um 15 Uhr. Verlegt auf den 20. September wurde die Partie Haslach gegen Unterharmersbach.

 

Niederschopfheim – Ichenheim (Sa. 16 Uhr)

Niederschopfheim siegte dank eines fulminanten Freistoßtreffers von Dominic Schwarz mit 1:0 in Oberwolfach. Co-Trainer Marco Baumgärtner war zufrieden mit der Leistung. Im Derby will Baumgärtner nun die Euphorie des letzten Erfolges mitnehmen: »Wir wollen endlich den ersten Heimdreier der Saison einfahren. Ich erwartete ein richtiges Kampfspiel.« Lucas Zind ist noch im Urlaub, dafür kehrt Trainer Stefan Kalischnigg zurück aus selbigem. Die ersten Punkte konnte Ichenheim mit 2:1 über Rammersweier einfahren, für Trainer Christian Thau war dieser Erfolg verdient. In Niederschopfheim erwartet Thau nun ein heißes Kampfspiel: »In einem Derby ist alles möglich. Wir wollen zumindest einen Punkt aufs Straßenfest mitnehmen.« Robin Metzger holte sich allerdings eine unnötige Gelb-Rote Karte ab und wird an allen Ecken und Enden fehlen, zumal der Kader immer noch sehr dünn ist.

 

 

Langenwinkel – Urloffen

Nach dem 0:2 gegen den SC Offenburg sprach Anton Dahinten, Spielausschuss des FV Langenwinkel, davon, dass vom Gegner zwei individuelle Fehler gnadenlos ausgenutzt worden seien und sein Team die eigenen Chancen nicht verwerten konnte. Im Heimspiel schiebt Dahinten nun die Favoritenrolle dem Mitaufsteiger aus Urloffen zu: »Die sind kämpferisch und körperlich sehr stark. Wir werden versuchen, sie mit spielerischen Mitteln zu besiegen, weil wir die drei Punkte unbedingt behalten wollen.« Personell sieht es gut aus beim FVL.


 

Sulz – SC Offenburg

Im Spitzenspiel gegen Unterharmersbach setzte sich Sulz, so die Meinung von FVS Trainer Reiner Heitz, verdient mit 3:0 durch und steht mit optimaler Punktzahl an der Tabellenspitze. Mit dem SCO gastiert für Heitz nun der nächste Favorit auf die Meisterschaft an der heimischen Stellfalle: »Wir wollen die Erfolgswelle der letzten Wochen mitnehmen und versuchen, auch gegen einen sehr starken Absteiger aus Offenburg zu punkten.« Christian Reinholz droht allerdings auszufallen. Der SC Offenburg besiegte Langenwinkel mit 2:0 und setzte sich damit in der Spitzengruppe erst mal fest. Trainer Wolfgang Zemitzsch war sehr zufrieden mit dem Auftritt seiner Jungs, besonders defensiv seien die Aufgaben hervorragend gelöst worden. Im nächsten Spitzenspiel hofft Zemitzsch, dass Spielmacher Narek Sermanoukian wieder von Anfang an auflaufen kann: »Sulz hat eine sehr gute Truppe beisammen und gute Einzelkönner. Es wir sehr schwer werden, besonders nach dem perfekten Start, den sie hatten.« Personell sind zum ersten Mal alle an Bord beim SCO.

 

Seelbach – Ebersweier

Teuer bezahlt hat der FV Ebersweier den 4:2-Sieg gegen Rust. Mit Gino Lamm (Muskelfaserriss) und Marius Kern (Außenbandriss) fallen gleich zwei ganz wichtige Akteure fürs Wochenende aus. Trainer Torsten Eckert geht deshalb etwas vorsichtig an die Partie in Seelbach ran: »Zuerst müssen wir mal Torjäger Fabian Kloss in den Griff bekommen und schauen, was dann geht. Einen Punkt wollen wir zumindest mitnehmen.« Timo Petereit kehrt zurück in den Kader.

 


Rammersw. – Ettenheim

1:2 verloren hieß es am Ende für Rammersweier in Ichenheim. Für Trainer Umberto Vulcano verschlief sein Team die ersten 20 Minuten komplett und vergab zu viele Chancen, inklusive eines Elfmeters. Im Heimspiel gegen noch punktlose Ettenheimer erwartet Vulcano nun eine ähnliche Partie: »Die Gäste werden versuchen, über den Kampf ins Spiel zu finden. Wir müssen diesmal von Beginn an wach sein und wollen zu Hause ungeschlagen bleiben.« Personell ist die Lage beim FVR immer noch sehr angespannt.

 

Rust – SC Lahr U23

Der Tabellendritte SC Lahr U23 gastiert nun im Derby beim noch sieglosen SV Rust, der aber ganz sicher nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!