Landesliga 1 
Landesliga: Der TuS Oppenau ist zurück an der Spitze
Spielertrainer Christian Seeger kann zufrieden mit dem Auftritt des TuS Oppenau sein. Bildquelle Iris Rothe
Der SV Oberhamersbach ist fast abgestiegen

TuS Oppenau – VfB Bühl 2:0

Gegen den VfB Bühl gelang dem TuS Oppenau am Samstag mit einem 2:0-Sieg der Sprung zurück an die Tabellenspitze, da Tabellenführer SV Bühlertal gegen Ottenau patzte. Zwei Spieltage vor Saisonende haben die Renchtäler mindestens schon den Aufstiegsrelegationsplatz sicher.

Der TuS war in diesem Spitzenspiel vor allem treffsicherer vom Elfmeterpunkt. Bereits in der 4. Minute zeigte Schiedsrichter Porep auf diesen Punkt. Zwei Oppenauer waren sich nicht einig, wer den Ball klären sollte und Büyükasik wurde von den Beinen geholt. Beim Strafstoß von Lusch tauchte TuS-Keeper Poveda aber in die richtige Ecke und erwies sich einmal mehr als Elfmeter-Killer. Bühl setzte Oppenau mit Pressing unter Druck, doch in der 10. Minute köpfte Keller nach einem Eckball knapp neben das VfB-Tor. In der 15. Minute prüfte Florian Müller mit einem direkten Freistoß aus 20 Metern Bühls Keeper Lang. In der 25. Minute unterbrach Porep die Begegnung für einige Minuten wegen Gewittergefahr. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften größtenteils. Müller behält die Nerven Nach der Halbzeit versuchte Bühl weiter das Spiel zu machen, Oppenau stand aber gut und war über Konter gefährlich. In der 61. Minute schickte der kurz zuvor eingewechselte Spielertrainer Seger dann Kimmig steil, der beim Abschluss bedrängt von zwei Gegenspielern zu Fall kam. Porep entschied sofort auf Elfmeter. Den Strafstoß versenkte Müller zum 1:0. Direkt im Anschluss hatte Bühl im Strafraum eine Großchance, Poveda klärte aber mit einer Glanzparade. Bühl erhöhte nun das Risiko, der TuS konterte. In der 70. Minute hatte Abdalla das 2:0 auf dem Fuß, sein Heber über Lang landete aber knapp neben dem Tor. Kurz darauf schnappte sich Bohn auf der Gegenseite den Ball an der Strafraumgrenze, blieb aber an Poveda hängen. In der 75. Minute hatte Treyer zweimal die Gelegenheit zur Vorentscheidung, Lang klärte aber. In der 84. Minute schob aber Abdalla nach Müller-Vorarbeit den Ball aus zwölf Metern zum 2:0 in die kurze Ecke. In der Schlussphase hatte Oppenau noch Gelegenheiten, das Ergebnis sogar zu erhöhen.

 

 


SV Oberachern II – Rastatter DJK/SC 1:3

Das 1:3 gegen Rastatt hat sich der SV Oberachern II selbst zuzuschreiben. 20 Minuten hatte der SVO alles im Griff und drohte den RSC mit herrlichen Angriffsaktionen zu überrollen. Das große Manko war aber einmal mehr die eklatante Schwäche im Abschluss. Leonardo Hocak hatte nach 100 Sekunden noch Pech, als sein Freistoß nur an den Pfosten des Gehäuses klatschte, dann aber übertraf man sich im Auslassen bester Möglichkeiten oder scheiterte am starken Keeper Marcel Ihle. Nach einer Viertelstunde war Ihle zwar geschlagen, dafür konnte Sinisa Majher auf der Linie gegen Mathieu Krebs klären. Die Gäste deuteten in dieser Phase nur einmal ihre Gefährlichkeit an, als Dennis Hildenbrand (21.) das Leder auf die Oberkante der Latte setzte, befreiten sich aber nach und nach. Und mit einem überlegten Schuss ins lange Eck traf Lukas Dreher (33.) zum 0:1, nur vier Minuten spä- ter erhöhte Hildenbrand sogar auf 0:2. Und kurz nach der Pause strafte RSC-Kapitän Simon Schneider das heillose Durcheinander in der SVO-Defensive mit dem 0:3. Die Gastgeber waren um den Anschlusstreffer bemüht, Leo Hocak (50.), Domagoj Petric (68.) und Pascal Sattelberger (72.) scheiterten aber am besten Spieler auf dem Platz, Marcel Ihle, der nur in Minute 75 geschlagen war, als Krebs mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze traf. Kurz darauf viel Glück für die Gäste, als ein Sattelberger-Freistoß an die Querlatte prallte. Auf der anderen Seite hatte Patrick Babik das 1:4 auf dem Fuß, scheiterte aber am glänzend reagierenden SVOKeeper Jogi Schnurr.

 

SV Oberharmersbach – SV Sinzheim 0:4

Während der SV Oberharmersbach gegen den SV Sinzheim am Samstag mit 0:4 unterging, punkteten auch die anderen direkt vor dem SVO platzierten SV Freistett und VfR Willstätt, die nun um fünf Punkte enteilt sind. Zwei Spieltage vor Saisonende ist der Aufsteiger aus dem Harmersbachtal fast abgestiegen. Gewitter-Pause Dabei begann der SVO gut und hätte eigentlich ab der 2. Minute in Überzahl spielen dürfen, aber Schiedsrichter Litterst ahndete eine Notbremse gegen den durchgebrochenen Jilg nur mit Gelb. Den Freistoß an der Strafraumgrenze setzte Roman Boser knapp über die Latte. Der SVO blieb am Drücker, bis ein Gewitter mit Starkregen und Hagel für eine zehnminütige Unterbrechung sorgte. Danach kam der Gast besser in diese für beide Teams so wichtige Partie und ging in der 23. Minute mit der ersten Chance in Führung, als Holl einen Konter über Wachter vollendete. Letzterer verpasste in der 42. Minute das 0:2. Auch in Halbzeit zwei startete der SVO gut, doch Jilg scheiterte nach Zuspiel von Roman Boser an Keeper Griess. Die entscheidende Phase folgte zwischen Minute 66 und 68. Erst rettete SVOTorwart Till gegen Holl, im Gegenzug lief Jilg alleine auf Griess zu, setzte den Ball aber knapp neben den Pfosten und dann konnte Till einen Schuss nur nach vorne abklatschen, Huck staubte zum 0:2 ab. Als sechs Minuten später ein Freistoß von Dreher irgendwie den Weg ins Tor fand, war das Kellerduell gelaufen. Und der Gast durfte in der 86. Minute dank Merkel ein viertes Mal jubeln.

 

 


FSV Altdorf – FV Schutterwald 2:0

Der in der Rückrunde so erfolgreiche FV Schutterwald verlor beim FSV Altdorf mit 0:2. Der auf dem Trainingsplatz erspielte Sieg der Schwarz-Weißen war verdient. Balltechnische Vorteile der Gäste machte die Oswald-Elf in einer unterhaltsamen Partie dank kompakter Mannschaftsleistung wett. Angetrieben vom starken Lukas Schätzle spielte der FVS auf eine schnelle Führung, doch die gelang dem FSV in der 5. Minute. Omar Daffeh bediente maßgenau Fabian Schwendemann, gegen dessen Kopfball Torhüter Tobias Volk chancenlos war. Die Gäste waren hinten noch indisponiert, als der FSV in der 8. Minute das 2:0 machte. Nach Freistoß von Florian Karl stocherte Mike Rheinberger das Leder im Nachschuss ins Netz. Die Gäste erarbeiteten sich nun ein deutliches Plus an Spielanteilen. Bei guten Chancen von Kevin Kopf und Schätzle hatte der FSV das Quäntchen Glück oder das richtige Gespür bei der Ballabwehr. In der 53. Minute wehrte Volk mit einem brillanten Reflex einen Schuss von Hunn ab. Die Gäste stemmten sich gegen die Niederlage. Andreas Zuska und Kopf bissen sich aber wiederholt an der zweikampfstarken FSV-Abwehr fest. Glück hatte der FSV, als Kopf (66.) per Direktabnahme den Pfosten traf. Als der tadellos haltende FSV-Keeper Maik Werner in der Schlussphase mit guten Reflexen Bälle von Zuska und Kopf abwehrte, war die Partie gelaufen.

 

VfR Willstätt – SV Hausach 2:0

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holte der VfR Willstätt gegen den SV Hausach ein. Beim 2:0 gegen den Absteiger erzielten Liviu-Andrei Chirita und Jannik Huft in der ersten Halbzeit die Tore. »Derzeit zählt nur das nackte Ergebnis«, sagte VfR-Trainer Asbet Asa mit Blick auf die Tabelle. Die Gäste hatten die erste Torchance. Nach Kopfballverlängerung von Kevin Mayer verfehlte Marin Mihic aus 20 Metern das VfR-Tor nur knapp. Die Willstätter Führung fiel in der 25. Minute nach einem weiten Abschlag von Torwart Rudolf Kanz, der von Alex Moser per Kopf weitergeleitet wurde, Chirita traf aus der Drehung. Der Torschütze prüfte drei Minuten später SVH-Torwart Raphael Kugel, der den Rechtsschuss im letzten Moment zur Ecke abwehrte. Hausachs bester Spieler hatte beim 2:0 Pech. Jannik Huft zog einen Freistoß auf den kurzen Pfosten, Kugel klatschte auf oder hinter der Torlinie ab, Chirita stocherte den Ball ins Netz. Nach Rückfrage mit seinem Assistenten entschied Schiedsrichter Robert Drewes auf Tor durch Huft, Chirita wäre beim Nachsetzen sonst im Abseits gestanden. Gültekin Celtik prüfte fünf Minuten vor der Halbzeitpause Kanz, der mit einer Flugparade den Anschluss verhinderte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterte Savane erst an Kugel, bei seinem Nachschuss klärte Dominic Hesse auf der Linie. Anfang der zweiten Halbzeit hätte Alex Moser alles klar machen können. Doch zuerst schoss er im Strafraum Kugel in die ausgestreckten Hände, dann war Kugel nach einer starken Einzelleistung wieder Endstation. Danach scheiterte Nicolas Rios (75.) ebenfalls am SVH-Torwart und beim anschließenden Konter verzog Mikail Süme deutlich.

 

 

RW Elchesheim – TuS Durbach 4:0

Der stark ersatzgeschwächte TuS Durbach verlor am Sonntag beim FV Rot-Weiß Elchesheim mit 0:4, wodurch die Gastgeber den Klassenerhalt feierten. Der TuS stand zunächst stabil in der Defensive, hatte zeitweise mehr Spielanteile und in der 40. Minute eine Doppelchance. Einen Schuss von Tobias Werner parierte Keeper Brunner stark, der Nachschuss von Philipowski wurde abgeblockt. Dann kam es zu den spielentscheidenden zwei Minuten. Unglücklicher Hauptakteur war der bis dato stark spielende TuSKapitän Matthias Ritter. Sein Ballverlust in der 45. Minute lud den FV zum Konter ein, der freigespielte Sven Huber ließ Grothmann keine Chance und verwandelte zum 1:0. Eine Minute später schaltete Elchesheim erneut blitzschnell um, Huber umspielte Grothmann und wurde in letzter Sekunde vom mitgelaufenen Matthias Ritter gestoppt – aber regelwidrig. Schiedsrichter Holdermann entschied auf Strafstoß und Gelb-Rot für Ritter. Den Elfer verwandelte Tom Schneider sicher zum 2:0. Nach 59 Minuten die Entscheidung, als Djuricin im Strafraum frei zum 3:0 einnetzte. In der 77. Minute erhöhte Roberto Rilli noch auf 4:0.

 

SV Freistett – SV Oberkirch 2:2

Trotz guter Leistung und klarem Chancen- übergewicht musste sich Fußball-Landesligist SV Freistett im Duell gegen den Abstiegskonkurrenten SV Oberkirch mit einem 2:2(1:0) begnügen.

Die Gastgeber gaben vom Anpfiff weg den Ton an und kamen bereits nach wenigen Minuten durch Zier zur ersten dicken Chance. Nur wenige Augenblicke später sorgte Zier erneut für Aufsehen, als sein Schuss aus halbrechter Position nur die Querlatte traf. In der 16. Minute dann allerdings die verdiente Freistetter Führung, als sich Sackmann den Ball zum Freistoß zurechtlegte und sehenswert aus 20 Metern zum 1:0 verwandelte. Oberkirch fand kaum ins Spiel und konnte sich glücklich schätzen, nicht höher in Rückstand zu liegen. Von einigen weiteren SVF-Chancen vergab Barzewitsch die größte, als er aus kurzer Distanz an Keeper Spinner scheiterte. Auch nach Wiederanpfiff war der SVF dem nächsten Treffer zunächst deutlich nä- her als Oberkirch dem Ausgleich. Erneut tauchte der agile Zier alleine vor Spinner auf, brachte den Ball aber nicht am Keeper vorbei. Und so bestraften die Gäste den Freistetter Chancenwucher und erzielten mit der ersten eigenen Torchance den Ausgleich. Reiss kam im Strafraum zum Abschluss und vollendete ins lange Eck zum 1:1 (59.). Doch es kam noch dicker für die Gastgeber, als Gentner einen Abstimmungsfehler zwischen SVF-Keeper Schuck und Routinier Sven Reichmann ausnutzte, eine zu kurz geratene Rückgabe erlief und per Heber zum 1:2 traf (69.). Vom auf den Kopf gestellten Spielverlauf verunsichert, fing sich der SVF beinahe den nächsten Treffer ein, doch Schuck konnte gegen Reiss parieren. Die Schlussoffensive der Gastgeber wurde letztlich aber doch noch belohnt, als der eingewechselte Wettach eine Hereingabe von Dennis Kaiser aus kurzer Distanz an Spinner vorbeischob (84.). Für beide Teams, die weiterhin nur ein Punkt trennt, geht es in den verbleibenden zwei Partien im dicht gedrängten Tabellenkeller um den Klassenerhalt.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (TuS Durbach) 21
Isuf Avdimetaj (SV Bühlertal) 21
3. Florian Müller (TuS Oppenau) 16
4. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 15
Patrick Holl (SV Sinzheim) 15
6. Steven Knosp (VfB Bühl) 14
Andreas Zuska (FV Schutterwald) 14
8. Benjamin Bruckner (SV Hausach) 13
9. Oussama Ayari (Rastatter SC / DJK e.V.) 11
10. Leonardo Hocak (SV Oberachern 2) 10
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!