Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Zeller FV vor Reifeprüfung beim SV Mühlenbach
Michael Vollmer und der SV Mühlenbach möchten dem Zeller FV paroli bieten. Bildquelle Adalbert Bührer

Zum Topspiel kommt es am 28. Spieltag der Kreisliga A, Süd (Samstag, 16 Uhr) zwischen dem Tabellenvierten Mühlenbach und Spitzenreiter Zeller FV. Die SG Nonnenweier-Allmannsweier hingegen ist nach der jüngsten 1:2-Niederlage beim Aufsteiger in Hornberg auf Wiedergutmachungskurs, während die DJK Prinzbach im Kampf um den Ligaverbleib gegen den Vorletzten Nordrach den nächsten Dreier landen möchte.

 


Altdorf II – Kuhb.-Reich. (Samstag, 13.30 Uhr)

Der SC Kuhbach-Reichenbach hat nach dem jüngsten 4:0-Erfolg gegen Schiltach das Ziel den vorzeitigen Klassenerhalt vor Augen. Nach der schwachen Vorrunde konnte das Team um Trainer Fabian Kaiser im neuen Jahr acht Siege einfahren und rangiert damit aktuell auf dem siebten Tabellenplatz. Mit einem Dreier bei der Landesliga-Reserve des FSV Altdorf könnten die Schuttertäler nun sogar die 40-Punkte-Marke knacken.

 

Mühlenbach – Zell a. H.

Auch nach dem 4:1-Sieg gegen Aufsteiger Grafenhausen hat der Zeller FV die Nase im Aufstiegsrennen weiterhin vorne. Dementsprechend zufrieden äußerte sich Co-Trainer Jochen Armbruster: »Der Gegner hat uns das Leben schwer gemacht. Aber nach dem Rückstand haben wir Moral bewiesen und zum Schluss eine konzentrierte und souveräne Leistung gezeigt.« Mit viel
Selbstvertrauen fährt der Bezirksliga-Absteiger nun zum Derby nach Mühlenbach, wo Armbruster eine ganz schwierige Aufgabe erwartet: »Die Gastgeber werden uns alles abverlangen. Daher müssen wir von Beginn an auf der Höhe sein, um drei Punkte mit nach Hause nehmen zu können.«

 

 

Hornberg – Nonn.-Allm.

»Wir haben den ersten Durchgang komplett verschlafen«, bedauerte Sebastian Blum, Trainer der SG Nonnenweier-Allmannsweier, die knappe 1:2-Niederlage in Steinach. Trotz dünner Personaldecke möchte der Tabellendritte beim Aufsteiger in Hornberg wieder ein anderes Gesicht zeigen. »Uns erwartet ein schwieriges Spiel, in dem uns der Gegner alles abverlangen wird«, weiß Blum. Im Fernduell um den Aufstieg mit Zell und Kirnbach können die Schwanauer nur mit einem Auswärtsdreier noch ins Geschehen eingreifen.

 

 

Prinzbach – Nordrach

Im Großen und Ganzen war Benjamin Ziegler, Spielertrainer der DJK Prinzbach, zufrieden mit dem Sieg im Kellerduell gegen Schlusslicht Kippenheim. »Spielerisch haben wir uns zwar gesteigert, an der Chancenverwertung müssen wir aber dringend arbeiten«, resümierte er den 3:2-Erfolg. Im Heimspiel gegen den Vorletzten aus Nordrach muss die Ziegler-Elf etwas Zählbares einfahren, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht abreißen zu lassen und die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren. »Wir haben einen ganz unangenehmen Gegner vor der Brust, gegen den wir ruhig und sachlich agieren müssen, um erfolgreich zu sein«, so Ziegler.

Trotz der couragierten Leistung beim 2:2 gegen Mühlenbach muss der ASV Nordrach den Gang in die B-Klasse antreten. Lediglich 20 Zähler stehen nach 27 ausgetragenen Spielen auf dem Konto der Kinzigtäler. Die Elf um Trainer Thomas Granzow will sich nun mit ansprechenden Leistungen aus der Liga verabschieden.

 

 

SpVgg Schiltach – SV Kippenheim

Schiltach befindet sich nach dem 0:4 in Kuhbach-Reichenbach in akuter Abstiegsgefahr. Ersatzgeschwächt – fünf Stammspieler mussten ersetzt werden – machte die Elf um Trainer Kai de Fazio zu viele Fehler. Gegen das schon abgestiegene Schlusslicht Kippenheim muss jetzt unbedingt gewonnen werden.

 

 

FC Kirnbach – SV Oberwolfach II

Mit hart erkämpften drei Punkten und einem 3:1 kehrte der FC Kirnbach aus Münchweier zurück. »Mit unserer Disziplin haben wir verdient gewonnen und uns vom Publikum und Gegner nicht verunsichern lassen«, so Co-Trainer Armin Badke. Aufs Derby »gegen eine der Top-Fünf-Rückrundmannschaften«, den SV Oberwolfach II, freuen sich nun die Kirnbacher – mit dem Ziel, drei Punkte einzufahren. »Um Platz 2 abzusichern und an Zell dran zu bleiben«, so Badke. Hinter Patrick Gutmann, Tobias Esslinger und Fabian Staiger (alle mit Muskelverletzungen) stehen Fragezeichen. Jimmy Mouniwong (Bänderriss) fehlt weiter.

 

 

SV Steinach – SV Münchweier

Der SV Steinach (6./44) gewann zuletzt überraschend bei der SG in Nonnenweier-Allmannsweier 2:1. Auch gegen Münchweier (8./37) will das Team von Trainer Markus Armbruster wieder was holen.


Top-Torjäger der Liga

1. Patrick Gutmann (FC Kirnbach) 28
2. Daniel Haag (DJK Prinzbach) 26
3. Rasim Kastrati (SC Kuhbach-Reichenbach) 21
4. Tobias Spitzer (SV Münchweier) 20
Karl-Heinz Metzger (SC Orschweier) 20
6. Flavius-Nicolae Oprea (SpVgg Schiltach) 19
Frederic Sebastien Robert Kolb (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 19
8. Gibbi Bah (Zeller FV) 18
9. Marc Barthelmes (SG Nonnenweier-Allmannsweier) 16
Jürgen Neumaier (SV Mühlenbach) 16
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!