Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: VfR Elgersweier kann im Fernduell vorlegen
Vorzeitiger Meisterjubel beim SV Oberschopfheim (hinten v. l.): Trainer Sebastian Bruch, Steven Roth, Jakob Ruf, Andreas Bürkle, Julian Burg, Fabio Schwend, Marco Hofstetter, Jens Walter, Sebastian Hogenmüller. Mitte v. l.: Lukas Thrul, Johannes Wenzel, Jonathan Riehle. Vorne v. l: Steffen Rothmann, Joshua Stortz, Erik Eiberle, Fabian Schwend und Hannes Ehrhardt. Bildquelle Ulrich Marx
Mit Sieg morgen in Linx soll Druck auf Nordstaffel-Kontrahent Zell-Weierbach erhöht werden

Der VfR Elgersweier möchte am 26. Spieltag der Kreisliga A, Nord bereits morgen den Relegationsplatz beim SV Linx II bestätigen, während sich der FV Zell-Weierbach im Fernduell um Rang zwei gegen Meister SV Oberschopfheim beweisen muss. Windschläg und Ottenheim brauchen im Kampf um den Klassenerhalt auswärts Punkte. Gespielt wird am Sonntag um 15 Uhr.

 

Linx II – Elgersweier (Samstag, 17.30 Uhr)

Der VfR Elgersweier kletterte durch das 3:0 unter der Woche in Windschläg in der Tabelle wieder auf den Relegationsplatz. Bei der Verbandsliga-Reserve des SV Linx erwartet VfR-Coach Jörg Ziebold nun ein heißes Duell: »Der Gegner hat eine erfahrene Truppe mit Spielern, die schon höherklassig aktiv waren.« Um im Fernduell mit Zell-Weierbach die Nase vorne zu behalten, müsse der Bezirksliga-Absteiger über die gesamte Spielzeit konzentriert agieren und die Torchancen eiskalt nutzen.

 


Wagshurst – Windschläg

Der TuS Windschläg bleibt auch nach dem Spiel unter der Woche gegen den VfR Elgersweier auf einem zweistelligen Tabellenplatz und muss im Kampf um den Ligaverbleib weiter Gas geben. Trainer Dieter Schindler rechnet demnach mit einem hitzigen und kampfbetonten Duell in Wagshurst. »Die Hausherren haben ein kompaktes Team, das bis zum Schluss alles geben wird. Deshalb müssen wir dem Gegner Paroli bieten und gleich von Beginn an auf der Höhe sein«, fordert der Coach eine couragierte Leistung.

 


Zell-Weierb. – O’schopfh.

Überhaupt nicht einverstanden war Zell-Weierbachs Trainer Jürgen Lienhard mit der Leistung seiner Truppe beim 1:1 unter der Woche gegen Ödsbach: »Wir haben einfach schwach gespielt und eine angemessene Einstellung vermissen lassen.« Vor heimischem Publikum müsse sich die Mannschaft gegen den frisch gebackenen Bezirksliga-Aufsteiger aus Oberschopfheim enorm steigern, um etwas Zählbares einfahren zu können: »Die Gäste haben das spielerisch beste Team der Liga. Wir möchten eine deutliche Reaktion zeigen und dem Tabellenführer Paroli bieten.« Der SV Oberschopfheim hingegen möchte sich nach der verdienten Meisterschaft fünf Spieltage vor Saisonende für die 0:2-Hinspielniederlage revanchieren. »Wir wissen um die Stärken der Platzherren, die im Kampf um den Relegationsplatz alles reinhauen werden. Da müssen wir den Kampf annehmen«, äußerte sich Coach Sebastian Bruch nach dem 8:0-Kantersieg beim SC Sand unter der Woche.

 

Legelshurst – Ottenheim

Dank toller Moral drehte der FC Ottenheim jüngst einen 0:1-Rückstand in einen 2:1-Heimsieg gegen TiergartenHaslach. Dementsprechend zufrieden war Trainer Sven Wagner vor dem Auswärtsduell beim TuS Legelshurst: »Wir haben uns für den großen Aufwand in den vergangenen Wochen mit drei Punkten belohnt und endlich wieder Selbstvertrauen getankt. Genau so wollen wir weitermachen.« Den kommenden Gegner kann Wagner aber nur schwer einschätzen. »Die Tagesform kann über Sieg oder Niederlage entscheiden, da auch der Gastgeber zuletzt schwankende Ergebnisse hatte«, sagte der Coach.

 

Renchen – Ödsbach

Der SV Renchen ist bei seinen Auswärtsspielen in Tiergarten-Haslach und Appenweier leer ausgegangen. Sportvorstand Gerhard Schrempp: »Die Niederlagen schmerzen sehr. Nicht, dass wir verloren haben, sondern wie wir verloren haben. Gegen den SV Ödsbach wartet jetzt die nächste schwere Aufgabe auf uns. Verletzungsbedingt müssen wir weiter auf einige Stammspieler verzichten, was die Sache nicht einfacher macht.« In Ödsbach freute man sich über ein 1:1 am 1. Mai in ZellWeierbach. Trainer Patrick Braun: »Wenn man sieht, welch eine Leistung wir nach nur einem Tag Pause bei einem Aufstiegsaspiranten auf den Platz bringen können, schmerzt die Sonntag-Heimniederlage gegen Legelshurst umso mehr. Die einzige Konstanten in diesen Spielen waren unsere treuen Fans und Zuschauer, die uns trotz Feiertag und der schwachen Leistung vom Wochenende in Zell-Weierbach wirklich zahlreich zur Seite standen. Jetzt fahren wir nach Renchen, wo die stärkste Offensive in dieser Liga auf uns wartet. Ob wir mithalten können, hängt davon ab, wie wir ins Spiel finden. Die Leistung gegen ZellWeierbach macht Mut, die gegen Legelshurst nicht.«

 


Freistett II – Sand

Für die Gastgeber zählt gegen Sand nur ein Heimsieg. Trainer Christoph Denni: »Ein Sieg ist Pflicht und daher sind besonders Einsatz und Willenskraft gefragt. Eigenschaften, die wir manchmal vermissen lassen. Wir sind nicht immer 90 Minuten auf das Wesentliche fokussiert und sollten deshalb jetzt noch näher zusammenrücken. Personell ist es im Moment etwas kritisch und wir müssen immer wieder das Team umkrempeln.« Der SC Sand wird das 0:8 am Mittwoch gegen Oberschopfheim schnell abhaken und kann ähnlich wie in den letzten Wochen auch in Freistett befreit aufspielen und wird die Zähler nicht kampflos abgeben.

 


Stadelhofen II – Appenweier

Einen nicht unbedingt zu erwarteten Punkt holte die Reserve des SV Stadelhofen beim 2;2 in Elgersweier. Trainer Christian Wolf: »Auch wenn wir aktuell personell auf dem Zahnfleisch gehen, müssen wir im Heimspiel gegen Appenweier etwas Zählbarem im Mührigwald behalten. Wir werden bis Sonntag alles versuchen, die angeschlagenen Spieler wieder fit zu bekommen.« Nach vier Siegen in Folge ist der SV Appenweier auf einem Nichtabstiegsplatz angekommen. Trainer Wolfgang Zemitzsch: »Diese Position gilt es jetzt zu verteidigen. Deshalb müssen wir auch die nächsten Spiele mit der vollen Konzentration angehen, um noch so viele Punkte wie möglich einzuspielen.«

 


Tiergarten-Haslach – Auenheim

Etwas überraschend verlor die DJK Tiergarten-Haslach mit 1:2 in Ottenheim. Spielausschuss Philipp Ell: »Weil es uns einfach am unbedingten Willen gefehlt hat, das Spiel schon frühzeitig zu entscheiden, haben wir verdient verloren. Jetzt gilt es mit positiver Energie an die Aufgabe gegen Auenheim ranzugehen. Die Gäste werden trotz der schwierigen Tabellensituation alles geben. Personell sieht es bei uns wieder besser aus. Die Entscheidungen wer spielt, fallen aber erst am Freitag im Abschlusstraining.« In Auenheim plant man für die Kreisliga B. Spielausschuss Roman Adler: »Nach der Niederlage gegen Wagshurst war's das dann. Wir konnten weder schwache Leistungen unserer Gegner, noch gute Leistungen von uns in Punkte umwandeln und stehen daher zurecht auf dem Abstiegsplatz. Insgesamt konnte wir spielerisch nicht an die vergangen Jahre anknüpfen. Wir stehen jetzt vor einer neuen Aufgabe und stellen uns dieser voll motiviert. Am Sonntag fahren wir ins Renchtal, wo wir nichts mehr zu verlieren haben. Wir werden aber alles daran setzen, uns endlich ein kleines Erfolgserlebnis zu erkämpfen.«

 

 


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 32
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 26
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 23
4. Marc Nigey (SV Renchen) 17
Patrick Rösler (TuS Legelshurst) 17
6. Johannes Wenzel (SV Oberschopfheim) 16
7. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 14
8. Philipp Gerber (DJK Tiergarten-Haslach) 13
Julian Burg (SV Oberschopfheim) 13
Lars Bischler (VfR Elgersweier) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!