Landesliga 1 
Landesliga: TuS Durbach setzt im Derby auf die Heimstärke
Routinier Andreas Vogel fehlt dem TuS Durbach morgen im Nachbarschaftsduell mit dem SV Oberkirch. Bildquelle Iris Rothe
FV Schutterwald will auswärts nachlegen

SpVgg Ottenau – FV Schutterwald

Nach einem äußerst erfolgreichen Osterwochenende führt die nächste längere Auswärtsfahrt Fußball-Landesligist FV Schutterwald (5. Platz/33 Punkte) am Sonntag (15 Uhr) zur SpVgg. Ottenau (10./24). Die Stimmung im Schutterwälder Lager hat sich am sehr erfolgreichen Osterwochenende merklich gebessert. Zwei Siege standen am Ende zu Buche, die das Team von Frank Berger auf Rang fünf und auch sehr nahe an Relegationsplatz zwei vorrücken ließen. Nach der enttäuschenden Leistung in Oberkirch zeigte die Mannschaft die vom Trainer geforderte Reaktion. Einem etwas mühsamen 2:0-Erfolg gegen wacker kämpfende Freistetter am Samstag im Waldstadion folgte am Ostermontag beim 6:0 in der Nachholpartie in Elchesheim die bislang wohl beste Saisonleistung. Mit der SpVgg. Ottenau wartet nun ebenfalls eine Mannschaft, die in der Rückrunde einen Lauf hat. Von den bislang 24 erspielten Punkten, konnten elf in den fünf Partien im Jahr 2018 gesammelt werden. Darunter auch ein Sieg gegen den SV Bühlertal sowie ein Unentschieden gegen den VfB Bühl. Somit ist die Mannschaft von Trainer Giovanni Marotta in der Rückrunde noch ungeschlagen. Berger hat sein Team demnach vor dem kommenden Gegner gewarnt, hofft aber zugleich, dass seine Spieler mit breiter Brust auftreten und an die Leistung aus Elchesheim anknüpfen können. Personell hat er am Wochenende auch wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Mit Kapitän Thomas Dold und Kevin Kopf kehren zwei Spieler in den Kader zurück. Verzichten muss Berger wohl nur auf Bastian Sauer, der unter Knieproblemen leidet und erst wieder ins Lauftraining eingestiegen ist.

 


TuS Durbach – SV Oberkirch

Nachdem der TuS Durbach (6. Platz/31 Punkte) durch das 1:1-Unentschieden in Rastatt vergangenen Samstag den Sprung in die Verfolgergruppe der Fußball-Landesliga verpasst hat, gilt es nun im Derby gegen den SV Oberkirch (13. Platz/23 Punkte) den nächsten Heimsieg anzuvisieren. Anpfiff der Partie im Durbacher Graf-Metternich-Stadion ist morgen um 16 Uhr. Die Heimbilanz der Durbacher, die in der Vorrunde durchaus ausbaufähig war, ist im Kalenderjahr 2018 noch makellos und weist bei zwei Siegen eine Torbilanz von 10:2 auf. Großen Anteil daran hat Jan Philipowski. Der Torjäger der Rebdörfler hatte mit sieben Treffern in den ersten beiden Partien bisher richtig Spaß auf heimischem Platz. Diesen Trend gilt es nun im Derby gegen den SV Oberkirch fortzuführen, im Lager der Blau-Weißen ist die Vorfreude auf das Spiel groß. »Solche Derbys sind Spiele, auf die man sich immer freut und in denen man besonders motiviert ist«, weiß Trainer Thomas Brombach, der selbst zu seiner aktiven Zeit neben dem Durbacher auch lange Jahre das gelbe Trikot des SV Oberkirch trug. Aber nicht nur für Brombach ist es ein besonderes Spiel. Auch für Jupp Canarius, der zuvor lange Jahre im Trainerstab des SV Oberkirch tätig war ist es ein Wiedersehen mit alten Weggefährten. Im Hinspiel war der TuS Durbach mit dem 1:1 nach starken Paraden von Keeper Hülsmann noch gut bedient und ist deshalb gewillt, nun zu Hause den nächsten Sieg einzufahren. Die Gäste dagegen benötigen weiter Punkte im Abstiegskampf. Für reichlich Brisanz in diesem Derby ist somit bereits vor Anpfiff gesorgt. Der Personalsorgen beim TuS Durbach reißen derzeit leider nicht ab. Im Vergleich zur Vorwoche wird Oliver Bienias rotgesperrt fehlen. Zudem ist Routinier Andreas Vogel privat verhindert und steht nicht zur Verfügung.

 


SV Oberharmersbach – VfB Bühl

Die 0:3-Niederlage des SV Oberharmersbach zuletzt bei Tabellenführer TuS Oppenau war keine Überraschung. Die Gastgeber konnten relativ glatt ihre Pflichtaufgabe lösen, weil sie kaum gefordert wurden. Am Sonntag (15 Uhr) hat es der Landesliga-Aufsteiger aus dem Harmersbachtal erneut mit einer Top-Mannschaft zu tun. Der Tabellendritte VfB Bühl wird wohl alles daransetzen, die 0:6-Heimpleite gegen Altdorf vergessen zu machen und wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. »Im ersten Durchgang haben wir viel zu passiv agiert und die Zweikämpfe nicht gesucht«, kritisierte SVO-Trainer Manfred Hellmig die Einstellung seiner Elf in Oppenau. Der Gegner nutzte dies für ein effektives Kombinationsspiel und legte mit zwei Toren in der ersten halben Stunde den Grundstein für den Sieg. Das Zweikampfverhalten der abstiegsgefährdeten Gäste wurde im zweiten Durchgang besser, doch trotz der ein oder anderen Chance reichte es nicht mehr zu einer Ergebnisverbesserung. Will der SV Oberharmersbach am Sonntag gegen Bühl den Hauch einer Chance haben, dann müssen die Spieler von Anfang an eine kämpferische Einstellung mit auf den Platz bringen. Trainer Hellmig wird auf den verletzten Dominik Bleier verzichten müssen, hofft aber auf die Rückkehr von Georg Boser.

 

 

Freistett – Oberachern II Samstag, 15.30 Uhr

Keinen Schritt vorwärts im Abstiegskampf ist über Ostern der SV Freistett gekommen. Der erhoffte »kleine Befreiungsschlag« ist ausgeblieben, die Elf von Trainer Steve Schröter kassierte beim FV Schutterwald eine 0:2-Niederlage. »Wir bekommen derzeit knallhart zu spüren, wie Spiele laufen können, wenn man unten drin in der Tabelle platziert ist. Seit Jahresbeginn waren wir in fast allen Partien ebenbürtig und hätten Punkte einfahren können, verlieren am Ende aber meist unglücklich«, klagt SVF-Pressesprecher Sebastian Schmidt. »Auch wenn das wie eine typische Floskel im Abstiegskampf klingt: Wir müssen weiter arbeiten und uns das Glück wieder erkämpfen«, fügt Schmitt hinzu, allerdings wissend, dass die Hausaufgabe gegen Neuling und Tabellenzweiten SV Oberachern II alles andere als leicht ist. Etwas entspannt hat sich die Personalsituation beim SVF: Marc Wehrle, Thomas Schneider und Kevin Sackmann kehren in den Kader zurück. Obwohl die Oberligareserve des SV Oberachern beim 2:2 gegen den SV Bühlertal einen frühen Rückstand drehen konnte und dem 3:1 ganz nahe war, musste sie am Ende froh sein, wenigstens einen Zähler gerettet zu haben. »Aufgrund unserer schwächeren zweiten Halbzeit und der Roten Karte müssen wir mit dem Punkt zufrieden sein«, bilanzierte Oberacherns Coach Stefan Geppert. »Am Samstag erwarte ich ein ganz anderes Spiel, wobei Freistett auch eine Mannschaft ist, die über den spielerischen Ansatz kommt. Die Elf benötigt Siege, um aus dem Tabellenkeller zu kommen. Wir müssen voll dagegenhalten und die sich bietenden Räume konsequent nutzen« so Geppert. Abwehrchef Junkung Minteh hat seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen, dafür fehlt Routinier Cedric Krebs nach seiner völlig unnötigen Roten Karte, die er sich gegen Bühlertal einhandelte. fb/rm

 


Bühlertal – Willstätt Samstag, 15.30 Uhr

Der VfR Willstätt ist nach seiner Heimniederlage gegen Elchesheim wieder in der Bredouille. »Die Niederlage war vermeidbar und am Ende der Sieg dann auch schmeichelhaft für die Gäste. In der ersten Halbzeit sind wir in zwei Konter gelaufen und konnten vor der Pause noch auf 1:2 verkürzen. In der zweiten Halbzeit war es dann ein Spiel auf das Tor der Gäste, doch wir konnten aus unseren zahlreichen Chancen kein Kapital schlagen«, war VfR-Vorsitzender Stefan Hochwald nach der Partie ziemlich enttäuscht. Am Samstag schnuppern die Schützlinge von VfR-Coach Asbet Asa »Höhenluft« auf dem Mittelberg beim SV Bühlertal. »Die Gastgeber dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben, möchten sie noch im Aufstiegsrennen mitmischen. Beim Hinspiel konnten wir mit dem 1:1 dem SVB die ersten Punkte abnehmen. Wir sind aber klarer Außenseiter und können befreit in Bühlertal aufspielen«, ist Hochwald überzeugt. Bis auf den gesperrten Nicolas Rios steht Asbet Asa der komplette Kader zur Verfü- gung. fb

 


Elchesheim – Oppenau Samstag, 15.30 Uhr

Spitzenreiter TuS Oppenau hatte wenig Probleme beim 3:0-Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten SV Oberharmersbach. Abteilungsleiter Frank Spinner: »Der Heimsieg war aufgrund einer richtig starken ersten Hälfte von uns verdient. In Durchgang zwei war das Spiel etwas ausgeglichener aber letztendlich gelang es uns ohne Gegentor zu bleiben.« Keine einfache Aufgabe erwartet den TuS jetzt in Elchesheim. In der Rückrundentabelle stehen die Huber-Schützlinge auf Rang zwei. Frank Spinner ist überzeugt, dass sich die Elchesheimer für die enttäuschende 0:6-Schlappe vom Ostermontag gegen den FV Schutterwald rehabilitieren wollen. »Wir müssen eine Top-Leistung abrufen um dort etwas Zählbares mitzunehmen«, ist Oppenaus FußballBoss überzeugt. Neben den lanzeitverletzten Simon Vogt, Dominik Huber, Patrick Braun und Steffen Schmeier muss auch Nicolas Lietz (Knieprellung) ersetzt werden.

 

FSV Altdorf – SV Hausach

Der vierte Saisonsieg, der erste in diesem Jahr unter Regie von Dirk Rudhart, hält den SV Hausach im Wettbewerb um den Klassenerhalt. »Mannschaftlich und taktisch war das vorbildlich und der Sieg hochverdient«, freut sich Rudhart über diese starke Antwort auf das schwache 1:7 in Durbach. Eine Leistung wie gegen Sinzheim sei auch beim FSV Altdorf nötig, dem Heimatverein von Rudhart, der zuletzt in Bühl eindrucksvoll auftrumpfte. »Bis 28 war der FSV mein Verein«, so der 49-Jährige, »natürlich ist das ein besonderes Spiel für mich, gegen die Erste des FSV habe ich noch nie gespielt«. Rudhart hofft dabei auf den Einsatz des angeschlagenen Marius Gür und darauf, dass »meine Spieler weniger auf die Tabelle schauen, sondern sich jeder auf seine Aufgaben konzentriert« – eben wie gegen Sinzheim.


Top-Torjäger der Liga

1. Isuf Avdimetaj (SV Bühlertal) 21
2. Jan Philipowski (TuS Durbach) 20
3. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 14
Florian Müller (TuS Oppenau) 14
5. Steven Knosp (VfB Bühl) 13
Benjamin Bruckner (SV Hausach) 13
7. Patrick Holl (SV Sinzheim) 12
Andreas Zuska (FV Schutterwald) 12
9. Oussama Ayari (Rastatter SC / DJK e.V.) 11
10. Leonardo Hocak (SV Oberachern 2) 10
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!