Landesliga 1 
Landesliga: Toller Auftritt von Schutterwald
Vergeblich: Benjamin Gentner, mit sechs Saisontreffern Oberkirchs erfolgreichster Torschütze, zieht hier gegen den TuS Ottenau ab. Bildquelle Peter Heck
TuS Oppenau marschiert weiter vorne weg

FV Schutterwald – SV Freistett

Zwei Spiele, zwei Siege – der FV Schutterwald feierte ein perfektes Osterwochende in der Fußball-Landesliga: Dem 2:0-Heimerfolg vom Samstag gegen den FV Freistett folgte gestern ein in der Höhe nicht zu erwartender 6:0-Erfolg beim FV RW Elchesheim.

Am Samstag hatte sich der FV Schutterwald durch zwei Treffer von Kevin Kopf gegen Freistett den 2:0-Sieg gesichert. Im Vergleich zur enttäuschenden Leistung in der Vorwoche beim SV Oberkirch hatte Trainer Frank Berger seine Startaufstellung auf vier Positionen geändert. Mit Bastian Sauer (verletzt) und Simon Zehnle (Sperre) fielen zwei Spieler aus. In einer mäßigen Landesligapartie kam die Heimmannschaft zunächst gut ins Spiel. Giedemann setzte den Ball nach einer Ecke per Kopf knapp übers Freistetter Gehäuse, im Anschluss tauchte Kopf nach Zuspiel von Schätzle vor Keeper Schuck auf. Sein Heber war aber ebenfalls etwas zu hoch angesetzt. Erstmals gefährlich wurde es für die Heimmannschaft nach einer knappen Viertelstunde. Gästeangreifer Huber kam nach einem Freistoß im Strafraum an den Ball, Volk im Schutterwälder Gehäuse konnte aber zur Ecke klären. Im Anschluss verflachte die Partie, wobei Schutterwald mehr Ballbesitz vorweisen konnte, beim letzten Pass aber meist zu ungenau agierte. Nachdem auch CarusLacolade eine gute Kopfballchance liegen ließ, ging es mit einem 0:0 in die Pause. Nach Wiederanpfiff dauerte es bis zur 58. Minute, ehe die Hausherren wieder gefährlich werden konnten. Schätzle bediente mit einem tollen Diagonalball den kurz zuvor eingewechselten Till. Dieser traf den Ball mit seinem ersten Kontakt aber nicht richtig. Im Gegenzug rettete Spende nach einer Hereingabe des agilen Zier vor einem Freistetter. Nach 74 Minuten dann die Führung für die Grün-Weißen, die nach Foul am stark spielenden Kirchner im Anschluss an eine Ecke einen Elfmeter zugesprochen bekamen. Frädrich schnappte sich den Ball, scheiterte aber an Schucks Fuß, ehe der aufmerksame Kopf den Abpraller zum 1:0 abstauben konnte. Zweites Kopf-Tor Freistett riskierte nun mehr und kam zu einer Doppelchance durch Huber und Britz. Beide Abschlüsse konnte Volk aber parieren. Nachdem Kopf in der 89. Minute noch an Schuck scheiterte, sorgte er in der Nachspielzeit dann für die Entscheidung. Nach einem langen Ball von Giedemann war er mit dem Kopf vor Schuck am Spielgerät, konnte ihn umspielen und zum 2:0 einschieben. Gestern ließ der FV Schutterwald dann einen souveränen 6:0-Erfolg in Elchesheim folgen. Die Gastgeber, die in den letzten fünf Spielen 13 Punkte geholt hatten, hatten auf schwierigem Geläuf zunächst eine Chance durch Sven Huber, doch dessen Fallrückzieher strich am Tor vorbei. Nach 20 Minuten übernahmen die Schutterwälder das Kommando und hatten drei gute Chancen: Erst vergab Frädrich nach Hereingabe von Schillinger, dann drosch Zuska nach einem Abschlag des Torwarts über das Tor. Schließlich vergab auch Schillinger. Direkt vor dem Pausenpfiff machte es Giedemann dann besser und traf zur wichtigen 1:0-Führung von Schutterwald. In Durchgang zwei waren die Gäste dann dominierend. Schon in der 50. Minute erhöhte Schillinger auf 2:0, Zuska ließ in der 60. Minute per Handelfmeter das 3:0 folgen. Elchesheim fiel nun komplett auseinander, derweil sich die Schutterwälder in einen Rausch und zur besten Saisonleistung spielten. Zweimal der eingewechselte Till und erneut Zuska besorgten die Treffer zum 6:0-Endstand, die den FV Schutterwald nach sechs »Oster-Punkten« auf Rang fünf mit 33 Zählern wieder ins Rennen um Tabellenplatz zwei brachten.

 

 

VfB Bühl – FSV Altdorf 0:6

Für Titelanwärter VfB Bühl war alles angerichtet. Erstmals wurde 2018 auf dem gut präparierten Rasenplatz im Hagenich gespielt, das Wetter stimmte und mit dem FSV Altdorf war eines der schwächsten Auswärtsteams der Liga zu Gast. Am Ende aber stand es 0:6 (0:5). Was in den ersten 13 Minuten passierte, war einmalig in Altdorfs Landesliga-Geschichte. Die Gäste, die mit gleicher Taktik und Start-Elf wie beim unglücklichen 1:2 gegen Spitzenreiter Oppenau antraten, waren gnadenlos effektiv. Nach einer Eckball-Serie von Dennis Metzger platzierte Marius Haas in der 6. Minute das Leder per Hinterkopf unter die Torlatte. In der 8. Minute war es Metzger selbst, der von David Schacht bedient wurde und traf. In der 11. Minute bediente Jonas Mösch wieder über links Florian Karl. Von der 16er-Linie platzierte der FSV-Kapitän das Leder unhaltbar ins Toreck. In der 13. Minute nutzte Dennis Metzger die Verwirrung in der VfB-Abwehr und netzte zum 0:4 ein. Trainer Alex Hassenstein und Keeper Marcel Lang schrien sich zwar die Lunge aus dem Leib, ihr VfB blieb jedoch alle Ansprüche schuldig. Den letzten Hoffnungsfunken raubte Haas, als er per Kopf nach einem Karl-Freistoß in der 45. Minute zum zweiten Mal traf. Bezeichnend, dass FSV-Keeper Mike Werner erstmals in der 52. Minute gegen Simon Maurath beherzt eingreifen musste. Gegen einen demoralisierten VfB scheiterten Daffeh und Kremer an Lang, der an allen Gegentoren machtlos war. Wie in der 83. Minute, als Dauerläufer Mike Rheinberger einen Querpass von Mösch veredelte. Werner verhinderte in der 90. Minute mit toller Parade den Ehrentreffer nach Schuss von Yusuf Büyükasik. FSV-Coach Christoph Oswald: »Heute hat alles gepasst, solche Tage muss man als Underdog der Landesliga genießen«.

 

Rastatter DJK/SC – TuS Durbach 1:1

Der TuS Durbach kam bei einem unbequemen Rastatter SC/DJK nicht über ein 1:1 hinaus und verpasste somit den Anschluss an die Spitzenplätze der Liga. In Anbetracht der Tatsache, dass keines der Teams von Rang zwei bis vier an diesem Spieltag gewinnen konnte, ist das bereits 10. Saisonremis des TuS sicher nicht optimal. Jedoch war es in einer sehr aggressiv geführten Partie kein einfacher Punkt, der somit in Ordnung geht. Der TuS begann gut geordnet und selbstbewusst. So war es nach fünf Minuten Dennis Bienias, der nach einem schö- nen Angriff freigespielt wurde, dessen Abschluss allerdings Keeper Baumstark parierte. Kurz darauf drang Torjäger Jan Philipowski nach einem langen Pass von Matthias Ritter in den Strafraum ein, erwischte den Ball aber mit dem linken Fuß nicht richtig. Die Heimelf wurde nun stärker, konnte sich jedoch kaum Chancen herausspielen. Dies zog sich durch die gesamten 90 Minuten. Die rund 150 Zuschauer sahen eine chancenarme Partie, die von zu vielen Fouls und zu wenigen Verwarnungen geprägt war, was zusätzlich Unruhe in die Partie brachte. Kurz vor dem Pausenpfiff aber fiel die TuS-Führung. Nach einem schönen Zuspiel von Dennis Bienias konnte sich Philipowski auf der rechten Seite durchsetzen und mit einem Querpass den mitgelaufenen Oliver Bienias freispielen, der nur noch einschieben musste. Nach der Pause das gleiche Bild. Fouls und Streitigkeiten bestimmten weiterhin die Partie. Nach 50 Minuten war es der Rastatter Majher, der sich im Kopfballduell gegen Raphael Rhein durchsetzte und unhaltbar das 1:1 markierte. Nach gut einer Stunde konnte sich Gästekeeper Grothmann das erste Mal auszeichnen. Er parierte einen Distanzschuss von Christian Höschele. In der Schlussphase ging es dann hin und her, allerdings ohne nennenswerte Tormöglichkeiten.

 


SV Hausach – SV Sinzheim 1:0

Schlusslicht SV Hausach kann doch noch gewinnen, der 1:0-Sieg gegen den SV Sinzheim war verdient für die Mannschaft von Trainer Dirk Rudhart. Der SVH war glänzend auf den spielstarken Gegner eingestellt und zeigte eine sehr gute Teamleistung nach dem 1:7-Debakel in Durbach. Schon nach 30 Sekunden hätte der SVH in Führung gehen müssen, als Benjamin Bruckner im Strafraum gerade noch vom Ball getrennt wurde und Marius Gür den Ball aus fünf Metern nicht richtig unter Kontrolle brachte. Der wieselflinke Gür sorgte weiter für Unruhe in der Gästeabwehr. Hausach stand gut organisiert in der Defensive, erst nach einer halben Stunde gab es erstmals Gefahr vor dem SVH-Gehäuse, Yannik Dreher schlenzte den Ball aus knapp 20 Metern knapp am Tor vorbei. Der zweite Abschnitt begann erneut mit einer großen SVH-Chance. Bruckner setzte Gür in Szene, der allein auf Torhüter Marc Rodriquez zulief, aber am Torschuss noch von einem Abwehrspieler gehindert wurde. Drei Minuten später setzte der Flügelflitzer zu einem Solo an, diesmal war Rodriquez Endstation. Im Gegenzug rettete Eric Matt in letzter Sekunde im Strafraum. Diese turbulente Viertelstunde schloss Marin Mihic mit dem 1:0 aus knapp 16 Metern ab. Nun drängte der Gast, musste aber vor Konterangriffen auf der Hut sein. Pech dann für Dreher, der in der 76. Minute mit einem Freistoß knapp scheiterte.

 

 

VfR Willstätt – RW Elchesheim 1:2

Für den VfR Willstätt bleibt nach einer unnötigen 1:2-Heimniederlage gegen den FV RW Elchesheim der Abstand auf Rang 14 bei vier Punkten Vorsprung. Die Gäste zeigten in der ersten Halbzeit ein schnelles Umschaltspiel und setzten die VfR-Defensive unter Druck. Beim frühen 0:1 (5.) brachte der VfR den Ball nicht unter Kontrolle, Florian Huber überwand Keeper Tobias Meyer per Flachschuss. Der VfR bot im Angriffsspiel wenig Durchschlagskräftiges und verlor im Aufbau unnötig den Ball. Dies lud zu Kontern ein. Nach einem VfR-Eckball schlug die RWAbwehr den Ball nach vorne, Roberto Riili enteilte der aufgerückten VfR-Abwehr, umkurvte Meyer und traf zum 0:2 in Minute 29. Der Anschlusstreffer war ein Geschenk der Gäste. Nach einer Flanke legte Abwehrspieler Philipp Lais im Fünfmeterraum den Ball auf Torwart Bastian Brunner zurück. Dieser zögerte aufgrund des Rückpasses, Waldemar Kraus ging dazwischen und verkürzte zum 1:2 in Minute 42. Ab der 60. Minute bauten die Gäste ab. Zuerst verpasste Atanas Karagyaurov (60.) frei vor dem Tor den Ausgleich, eine Minute später zog er wieder freistehend übers Tor. Einen Handelfmeter forderte Willstätt nach einem Kopfball von Liviu Chirita, doch RW-Verteidiger Sandro Napoleone wehrte das Leder auf der Linie mit der Schulter ab. Yannik Assenmacher traf mit einem Schuss aus 20 Metern nur die Latte (86.), im Gegenzug verpasste Thorben Schmidt bei einem Konter das 1:3, nachdem er schon Keeper Meyer ausgespielt hatte.

 

TuS Oppenau – SV Oberharmersbach 3:0

Die zahlreichen Zuschauer am Haldenhof sahen in der ersten Halbzeit eine starke Leistung des TuS Oppenau. Der Tabellenführer lag gegen den Tabellenvorletzten SV Oberharmersbach verdient 2:0 vorne und ließ nichts mehr anbrennen. Spielertrainer Seger traf beim 3:0-Sieg doppelt. Der Gastgeber legte mit gutem Kombinationsspiel los und in der 7. Minute Abdalla zurück an die Strafraumgrenze, Müller hämmerte den Ball an die Unterkante der Latte. In der 12. Minute verfehlte Seger knapp das Tor. Kurz darauf prüfte er erneut Keeper Till. Auf der Gegenseite verpasste Jilg den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. In der 18. Minute die verdiente Führung für Oppenau. Abdalla passte auf Seger, der den Ball Keller auflegte, der überlegt von der Strafraumgrenze zum 1:0 abschloss. Auf der Gegenseite verpasste Marcel Lehmann nach Freistoß von Boser per Kopf knapp das Ziel. In der 27. Minute hieß es 2:0. Diesmal bediente Keller Seger, der aus acht Metern Till keine Chance ließ. Kurz vor der Halbzeit kam der Aufsteiger besser ins Spiel und hatte durch Matthias Lehmann und Jilg, der die Latte traf, zwei gute Chancen. In der zweiten Halbzeit hatte erneut Jilg eine Möglichkeit. Dann traf Oppenaus Keller kurz darauf die Querlatte. Beide Teams hatten weitere Chancen, ehe Seger in der 90. Minute den Ball sehenswert im linken Torwinkel zum 3:0 versenkte.

 

 

SV Oberkirch – SpVgg Ottenau 1:1

Im dritten Heimspiel in Folge musste sich der SV Oberkirch am Samstag im Renchtalstadion gegen die Spvgg Ottenau mit einem 1:1 zufrieden geben. Es war eine gerechte Punkteteilung.

Der SV Oberkirch verpasste es, am Tabellennachbarn Ottenau vorbeizuziehen, der allerdings zwei Spiele mehr ausgetragen hat als die Renchtäler. Das Ergebnis in einem ordentlichen Landesligaspiel, das hauptsächlich von Zweikämpfen im Mittelfeld lebte, war gerecht. Beide Seiten hatten mit Pfostenschüssen Pech. Beim SVO traf Riccardo Lienert mit einem Schrägschuss Aluminium (39.), beim Gast hämmerte der eingewechselte Patrick Ebler in der 88. Minute einen Freistoß aus 28 Metern an den Pfosten. In den ersten 25 Minuten hatte das Team von Gästecoach Giovanni Marotta klare Feldvorteile, auch weil man deutlich aggressiver in die Zweikämpfe ging und die Mehrzahl davon gewann. Allerdings drohte kaum Gefahr fürs Tor von Keeper Rico Spinner. Die Abwehr stand gut, auch wenn Trainer Helmut Kröll mit Loic Gerard (Sperre), Matthias Spengler (angeschlagen) und Kevin Bierer (Grippe) drei Defensivakteure ersetzen musste. Defensive kaum gefordert Auf der Gegenseite hatten die Renchtäler, die auch im Umschaltspiel einige Probleme hatten, trotzdem Möglichkeiten durch Benjamin Gentner (6.) und Enrico Stein (28.), der bei einer Flanke von Lienert am Fünfmeter-Raum das Leder knapp verfehlte. Eine zwingende Chance hatten die Gäste im ersten Abschnitt, resultierend aus einem Querschläger im Oberkircher Strafraum, doch Sandro Cattica verfehlte aus kurzer Distanz. Zu Beginn des zweiten Durchgangs dann die stärkste Phase der Hausherren, bereits in der 48. Minute erzielte Stefan Dierle die Führung. Zwei Minuten später verpasste Gentner eine Eyenga-Flanke – es hätte die Vorentscheidung sein können. Der Ausgleichstreffer durch Nils Fortenbacher, der eine weite Flanke mit dem Kopf ins Netz verlängerte (59.), war zu diesem Zeitpunkt der zweiten Halbzeit doch etwas überraschend, aber auch nicht unverdient.


Top-Torjäger der Liga

1. Jan Philipowski (TuS Durbach) 21
Isuf Avdimetaj (SV Bühlertal) 21
3. Florian Müller (TuS Oppenau) 16
4. Kevin Kopf (FV Schutterwald) 15
Patrick Holl (SV Sinzheim) 15
6. Steven Knosp (VfB Bühl) 14
Andreas Zuska (FV Schutterwald) 14
8. Benjamin Bruckner (SV Hausach) 13
9. Oussama Ayari (Rastatter SC / DJK e.V.) 11
10. Leonardo Hocak (SV Oberachern 2) 10
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!