Kreisliga A Süd 
Kreisliga A Süd: Zeller FV kann sich mit Sieg im Spitzenspiel absetzen
Trainer Mike Seidel trifft mit dem FC Kirnbach auf die DJK Prinzbach. Bildquelle Marc Faltin
Gipfeltreffen bei Verfolger SG Nonnenweier-Allmannsweier

Zum absoluten Topspiel kommt es am 20. Spieltag der Kreisliga A, Süd (Sonntag, 15 Uhr) zwischen Ligaprimus Zeller FV und dem Tabellenzweiten SG Nonnenweier-Allmannsweier. Im brisanten Kinzigtal-Derby möchte die DJK Prinzbach beim FC Kirnbach im Kampf um den Klassenerhalt die nächsten Punkte einfahren, während der ASV Nordrach in Münchweier vor einer schweren Auswärtsaufgabe steht.

 

Orschweier – Kuhb.-Reich.

Vor einer Mammutaufgabe steht der abstiegsbedrohte SC Kuhbach-Reichenbach auswärts beim Tabellenvierten in Orschweier. Für das Team von Trainer Fabian Kaiser ist mit gerade einmal 16 absolvierten Spielen im Kampf um den Klassenerhalt noch alles möglich. Daher hoffen die Schuttertäler auch auf eine Überraschung bei den favorisierten Gastgebern.

 

Nonnenw.-Allm. – Zell a. H.

»Wir müssen unter der Woche schon drei Spiele nachholen, so langsam wird es eng«, war Sebastian Blum, Trainer der SG Nonnenweier-Allmannsweier, wenig begeistert von der Spielabsage am vergangenen Sonntag. Am Wochenende haben die Schwanauer (2. Platz/36 Punkte) nun den Spitzenreiter Zeller FV (41 Punkte) zu Gast, der schon zwei Spiele mehr auf dem Konto hat. »Das wird ein ganz schwieriges und spannendes Spiel gegen einen guten Gegner. Die Gäste stehen ja nicht umsonst ganz oben«, weiß Blum, der personell etwas in Sorge ist. »Wir haben zwar einige angeschlagene und gesperrte Spieler, aber wir werden trotzdem eine gute Truppe auf den Platz stellen.« Im Heimspiel möchte die Blum-Elf dem Tabellenführer mindestens einen Punkt abtrotzen.

Hochzufrieden war Jochen Armbruster, Co-Trainer des Zeller FV, nach dem 3:0-Sieg gegen den Vierten aus Orschweier: »Der Gegner war ziemlich zäh, das Spiel blieb fast über die gesamten 90 Minuten spannend.« Beim direkten Verfolger rechnet Armbruster nun mit einem ganz ähnlichen Spiel und möchte ebenfalls wieder als Sieger den Rasen verlassen. »Wir haben wieder einen schweren Gegner. Auswärts wollen wir kompakt stehen und unsere Chancen eiskalt verwerten.« Mit einem Dreier in der Fremde könnte sich die Elf um Trainer Patrick Hummel an der Spitze absetzen.

 

 

Kirnbach – Prinzbach

Für Benjamin Ziegler, Spielertrainer der DJK Prinzbach, war die Spielabsage vom vergangenen Sonntag absolut verständlich: »Wenn Schnee auf dem Platz liegt, dann ist die Verletzungsgefahr immer relativ hoch.« Fokussiert und gut vorbereitet kann die DJK nun zum Derby nach Kirnbach fahren. »Da haben wir einen guten Gegner mit technisch versierten Einzelspielern vor der Brust, der in der Tabelle weit über uns steht«, weiß Ziegler die Begegnung einzuordnen. Derzeit rangiert der Gastgeber auf dem fünften Platz, während die DJK mit 21 Punkten auf Platz zehn liegt. »Die Tagesform wird über den Spielausgang entscheiden. Wenn wir dort etwas Zählbares holen, dann sind wir zufrieden«, so Ziegler, der auf den gesperrten Martens verzichten muss.

 

Münchweier – Nordrach

Gerade einmal 13 magere Punkte konnte der ASV Nordrach in den vergangenen 18 Spielen einfahren. Für die Granzow-Elf wird die Situation auf dem vorletzten Rang bei neun Punkten Rückstand auf einen einstelligen Tabellenplatz immer prekärer. Ein Sieg beim Tabellenachten in Münchweier ist dringend notwenig, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht noch weiter zu verlieren. 

 

 

SV Steinach – SV Mühlenbach

Der SV Steinach von Trainer Markus Armbruster behielt gegen Grafenhausen mit 1:0 die Oberhand. Im Derby gegen Mühlenbach dürfte es heiß zugehen. Die Mannen um SVM-Coach Stephan Schmidpausierten, weil das Derby gegen den FC Kirnbach witterungsbedingt ausfiel – »leider«, so Schmid. »Steinach ist sehr gut in die Rückrunde gestartet«, warnt er, »und besonders in Derbys legen sie in Sachen Einsatz und Kampfbereitschaft noch eine Schippe drauf«. Deshalb fordert er von seinen Jungs eine Top-Leistung – auch kämpferisch. Lucas Brucker (Urlaub) und Mario Volk (muskuläre Probleme) fehlen beim SVM.
 
 

 

FSV Altdorf II – SpVgg Schiltach

Im zweiten Auswärtsspiel innerhalb von vier Tagen muss Schiltach bei der Landesliga-Reserve des FSV Altdorf antreten. Eine konzentrierte Leistung muss für die Elf von Trainer Kai de FazioGrundvoraussetzung sein, um die Negativserie von drei Niederlagen zu stoppen, »gepaart mit hohem Einsatzwillen, Spielfreude, einer konsequenten Abwehr und einer ebenso starken und treffsicheren Offensive«, so Achim Hoffmann von der Spielvereinigung.


 

VfR Hornberg – SV Grafenhausen

Der VfR Hornberg (9./22/16) musste ebenfalls pausieren, die Partie in Kuhbach-Reichenbach wurde abgesagt. Unbedingt will Trainer Francisco »Kiki« Sanchez die Zähler daheim behalten, damit der SV Grafenhausen (11./19/18) nicht andockt.
 
 

 

SV Oberwolfach II – SV Kippenheim

Einen wichtigen 3:1-Dreier fuhr die Oberwolfacher Zweite (12./17/18) beim Favoriten in Schiltach ein. Wenn jetzt das Schlusslicht SV Kippenheim (16./10/16) beim SVO II aufläuft, gilt es für die Truppe von Trainer Rainer Fleig gleich mal nachzulegen, um sich weiterhin gegen den Abstieg zu wappnen.


Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!