Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Spitzenreiter Oberschopfheim möchte gegen Windschläg Dreier einfahren
Jochen Gütle (r.) und der TuS Windschläg möchte dem Spitzenreiter aus Oberschopfheim paroli bieten. Bildquelle Ulrich Marx
Ottenheim will beim Kellerduell in Appenweier punkten


Vor lösbaren Heimaufgaben stehen Spitzenreiter SV Oberschopfheim gegen Windschläg, der Tabellenzweite VfR Elgersweier gegen Auenheim und der Viertplatzierte FV Zell-Weierbach gegen die Landesliga-Reserve des SV Freistett am 18. Spieltag der Kreisliga A, Nord (Sonntag, 15 Uhr). Auch für den FC Ottenheim geht es nach der Winterpause wieder los. Die Schwanauer gastieren im Aufsteigerduell beim Tabellenvorletzten SV Appenweier.

 

Zell-Weierb. – Freistett II

Nach der 0:2-Niederlage gegen den SV Renchen musste der Tabellenvierte FV Zell-Weierbach diese Woche, aufgrund der Spielabsetzung bei der Verbandsliga-Reserve des SV Linx, wieder einmal pausieren. »So langsam verstehe ich die ganzen Spielabsagen nicht mehr«, bedauerte Trainer Jürgen Lienhard den Ausfall. Im anstehenden Heimspiel gegen den SV Freistett II will er eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams gegenüber dem Renchen-Spiel sehen. »Der Gegner hat eine körperlich robuste Truppe, deren Spiel auf Konterchancen ausgelegt ist«, weiß Lienhard. Gerade in Sachen Einstellung und Disziplin müsse man von Beginn an auf der Höhe sein. »Zu Hause möchten wir mit einer besseren Leistung auf jeden Fall drei Punkte holen.«

 

 

Appenweier – Ottenheim

Ottenheims Trainer Sven Wagner war im Großen und Ganzen sehr zufrieden mit der Leistung und dem Engagement seiner Jungs in der Vorbereitungszeit auf die Rückrunde. »Wir hatten natürlich auch genau wie die anderen Teams mit Krankheiten und einigen Verletzungen zu kämpfen. Aber insgesamt lief das Training wirklich gut ab.« Vor einer wegweisenden Begegnung steht der Aufsteiger gleich im ersten Pflichtspiel nach der Winterpause beim SV Appenweier. »Der Gastgeber ist extrem heimstark, das macht die ganze Sache natürlich umso schwieriger für uns«, weiß Wagner und fügt an: »Wir wollen die positive Stimmung aus dem vergangenen Jahr mitnehmen und auch an diese Leistungen anknüpfen.« Vor allem kämpferisch wollen die Schwanauer von Beginn an voll da sein, um im Kellerduell mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

 

Elgersweier – Auenheim

Trotz knappem 2:1-Sieg vergangene Woche gegen den TuS Legelshurst war Elgersweiers Coach Jörg Ziebold nicht ganz mit der Leistung seiner Truppe zufrieden. »Der Gegner war zwar schwer zu bespielen, aber vor allem in der Offensive waren wir zu unkonzentriert. Zum Glück haben wir kurz vor Schluss dann doch noch den Siegtreffer erzielt.« Auch der Gegner im nächsten Heimspiel ist für Ziebold nur ganz schwer einzuschätzen. »Wir wissen nicht, was da genau auf uns zukommt. Trotzdem wollen wir dem FV Auenheim unser Spiel aufzwingen und gerade vor dem Tor wieder kaltschnäuziger werden. Zielvorgabe sind ganz klar die nächsten drei Punkte«, so der VfR-Coach. Mit einem Heimsieg möchte der BezirksligaAbsteiger den zweiten Tabellenplatz verteidigen.

 

 

Oberschopfheim – Windschläg

»Wir haben uns gut auf den kommenden Gegner eingestellt und gehen ausgeruht ins erste Heimspiel«, resümierte SVOCoach Sebastian Bruch das spielfreie Wochenende. In der Vorwoche konnte der Tabellenführer mit einem hart umkämpften 3:2-Sieg in Tiergarten-Haslach positiv ins neue Jahr starten. Zu Hause gegen den TuS Windschläg möchte die Bruch-Elf nun gleich den nächsten Dreier landen. »Wir schauen nicht auf die Tabelle und werden die Gäste daher nicht unterschätzen. In der Offensive haben sie ein paar gute Spieler, auf die wir ein besonderes Augenmerk legen werden«, so Bruch, dem der gesamte Kader zur Verfügung steht. Von einer enttäuschenden ersten Hälfte sprach Windschlägs Trainer Dieter Schindler nach der herben 0:3-Niederlage beim Aufsteiger in Ödsbach. »Wir haben allgemein viel zu wenig gezeigt, Biss und Zweikampfhärte haben gefehlt. Im zweiten Durchgang war zwar eine Verbesserung zu erkennen, aber es hat einfach nicht sollen sein.« Beim Tabellenführer möchte Schindler mehr Einsatz von seinem Team sehen. »Wir haben dort als Underdog nichts zu verlieren. Natürlich wollen wir eine gute Leistung abrufen. Denn jedes Spiel muss erst einmal gespielt werden, auch wenn wir dort vor einer Mammutaufgabe stehen.« Bis auf Schwab, Falk und Joggerst
 

 

Sand – Ödsbach

Nur knapp verpasste der SC Sand beim 2:3 gegen Auenheim den ersten Punkt. Dabei zeigte die Truppe von Trainer Viktor Stürz wie schon oft eine prima Moral nach einem 0:3-Rückstand. Vielleicht klappt es jetzt gegen Mitaufsteiger SV Ödsbach. Die Gäste starteten mit zwei Siegen aus der Winterpause und gewannen zuletzt 3:0 gegen Windschläg. Spielertrainer Patrick Braun: »Aus dem Windschläg-Spiel können wir grundsätzlich viel Positives mitnehmen. Allerdings müssen wir auch die richtigen Schlüsse aus der eher schwachen zweiten Halbzeit ziehen. Wir gehen das Aufsteigerduell sehr konzentriert an. Personell werden wir durch Krankheit und Urlaub dünner besetzt sein.«

 

Stadelhof. II – Tiergarten

Eine Herkules-Aufgabe erwartet der Stadelhofener Trainer Christian Wolf: »Leider konnten wir unser Heimspiel gegen Freistett aufgrund der Platzverhältnisse nicht austragen. Tiergarten hat zum Rückrundenauftakt mit einer knappen 2:3-Niederlage gegen Primus Oberschopfheim ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. In den letzten Jahren gab es für uns außer einem Remis immer nur knappe Niederlagen. Wir werden mit aller Macht versuchen einen Punkt im Mührigwald zu behalten.« Ein enges Spiel erwartet Gäste-Spielausschuss Philipp Ell: »Das Derby gegen die Verbandsligareserve ist für uns alle etwas ganz Besonderes. Das Hinspielergebnis (4:1) hat für mich keine Aussagerelevanz, da der Gegner damals einen schwachen Tag erwischt hat. Trainer Christian Wolf hat eine sehr junge, hungrige Truppe geformt, die gerade gegen starke Gegner gezeigt hat, welche Leistung sie abrufen kann. Personell sieht es bei uns wieder etwas besser aus.«

 


Linx II – Wagshurst

Nach dem witterungsbedingten Ausfall der Partie gegen Zell-Weierbach startet die Linxer Reserve jetzt gegen den Tabellenfünften FV Wagshurst in die Rückrunde. Pressechef Dieter Heidt: »Es ist ein Gegner, der dem SV Linx überhaupt nicht liegt. Im Vorrundenspiel trennte man sich 3:3, wobei der Gast unbändigen Willen zeigte.« Coach Stefan Wendling ist froh, dass es endlich losgeht. Personell sieht es bei der SVL-Reserve gut. Die Gäste können unbeschwert nach Linx fahren und wenn alles passt, könnte auch wieder ein Punkt drin sein.

 

Renchen – Legelshurst

Die Gastgeber möchten noch einige Plätze nach oben gut machen. Vorsitzender Gerhard Schrempp: »Wir sind mit dem 2:0-Sieg in Zell-Weierbach gut aus der Winterpause gestartet. Jetzt hoffen wir, dass wir durch die Spielabsage gegen Wagshurst nicht aus dem Rhythmus gekommen sind. Gegen Legelshurst wollen wir punkten, wobei uns bewusst ist, dass dies keine leichte Aufgabe wird.« Nach dem 1:2 in Elgersweier bleibt es dabei, dass der TuS Legelshurst dort nicht gewinnen kann. TuS-Trainer Dietmar Baas: »Die Niederlage war umso ärgerlicher, weil wir in der 87. Minute noch einen unnötigen Gegentreffer kassierten. In Renchen dürfen wir nicht so passiv zu Werke gehen wie in der Schlussphase in Elgersweier. Wenn wir etwas holen wollen, müssen wir so mit dem Herzen spielen, wie bei unserem 2:1-Vorrundensieg. Wir haben zwar angeschlagene und kranke Spieler, werden aber trotzdem nichts unversucht zulassen.«


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 32
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 26
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 23
4. Marc Nigey (SV Renchen) 17
Patrick Rösler (TuS Legelshurst) 17
6. Johannes Wenzel (SV Oberschopfheim) 16
7. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 14
8. Philipp Gerber (DJK Tiergarten-Haslach) 13
Julian Burg (SV Oberschopfheim) 13
Lars Bischler (VfR Elgersweier) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!