Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: FV Zell-Weierbach im Verfolgerduell um Relegationsplatz
Der Trainer des VfR Elgersweier Jörg Ziebold kennt die Stärken des Gegners. Bildquelle fussball.bo.de

Nach der 0:2 Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Renchen steht der FV Zell-Weierbach auch am 16. Spieltag der Kreisliga A, Nord (Sonntag, 15 Uhr) bei der VerbandsligaReserve des SV Linx vor einer ganz schweren Aufgabe. Der Tabellenvierte VfR Elgersweier möchte zu Hause gegen Legelshurst den ersten Dreier im neuen Jahr landen, während der TuS Windschläg nach der Winterpause erstmals in der Fremde beim SV Ödsbach ran muss.

 


Elgersweier – Legelshurst

Für den VfR Elgersweier wäre vergangene Woche beim 2:2 in Wagshurst mehr drin gewesen, am Ende teilten sich die Tabellennachbarn die Punkte. »Die zwei Gegentore waren unglücklich. Aber wir haben uns im zweiten Durchgang selbst um den Lohn gebracht, da waren wir einfach nicht clever genug. Ich hoffe, dass uns das eine Lehre sein wird«, sprach VfR-Coach Jörg Ziebold von zwei verlorenen Punkten. Im Heimspiel gegen den vier Ränge schlechter platzierten TuS Legelshurst erwartet der Elgersweierer Trainer einen ähnlichen Kampf. »Wir kennen die Spielweise der Gäste und wissen um ihre Stärken. Es wird daher schwer, uns bis vors gegnerische Tor durchzukombinieren«, weiß Ziebold. Trotzdem möchte der Bezirksliga-Absteiger zu Hause den ersten Dreier nach der Winterpause landen.

 

Linx II – Zell-Weierbach

Von einer verdienten Niederlage sprach Christoph Baumgartner, Kapitän des Tabellendritten FV Zell-Weierbach, nach dem 0:2 im Heimspiel gegen Renchen. »Bei uns hat an diesem Tag nicht viel zusammengepasst. Wir konnten unsere Leistung nicht abrufen und haben die Chancen nicht genutzt«, bedauerte er den gebrauchten Tag. Im ersten Auswärtsspiel diesen Jahres wartet auf die LienhardElf gleich der nächste Kracher. Lediglich einen Rang und einen Punkt liegt der FVZ hinter der Verbandsliga-Reserve des SV Linx. »Da haben wir einen ganz schweren Gegner vor der Brust, der mit Sicherheit alles daransetzen wird, Platz zwei zu verteidigen«, so Baumgartner. Trotzdem erwarte er eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber der Vorwoche, um mindestens einen Punkt mit nach Hause zu nehmen.

 

 

Ödsbach – Windschläg

Eine Woche später als ein Großteil der Konkurrenz startet nun auch der TuS Windschläg aus der Winterpause. Mit 21 Punkten rangiert das Team um Trainer Dieter Schindler aktuell auf Rang zehn, könnte mit einem Sieg in Ödsbach jedoch am Aufsteiger vorbeiziehen und auf einen einstelligen Tabellenplatz klettern. Dass dies keine leichte Aufgabe wird, ist klar, denn die Hausherren konnten letzte Woche ihren ersten Dreier im neuen Jahr beim FV Auenheim verbuchen.

 

 

Stadelhofen II – SV Freistett II

Mit 16 bzw. 18 Zählern müssen beide Teams noch ordentlich Gas geben um sich schnell von der gefährdeten Zone zu distanzieren. »Wochen intensiver Vorbereitung liegen hinter uns und alle brennen auf den Start. Körperlich sind alle Spieler in einem sehr guten Zustand. Auch in Sachen Taktik und Spielverständnis lernen gerade unsere ganz jungen Akteure dazu. Wir werden alles in die Waagschale werfen um das Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen«, sagt SVSPressemitarbeiter Marius Gerhardt. René Otten wird wegen einer Gelb-Rot-Sperre morgen fehlen. Freistetts Coach Christophe Denni blickt mit keinen großen Erwartungen der Partie entgegen. Grund: »Die Vor-
bereitung war nicht gut. Viele Kranke, Verletzte und Urlauber haben das Ganze geprägt«. Definitiv fehlen wird Torjäger Kai Frank, ein empfindlicher Verlust für das SVF-Team.

 

 


Renchen – Wagshurst

Es ist ein Derby und nach den guten Auftritten beider Teams am vergangenen Wochenende in ihren Nachholspielen ist auch die Stimmung entsprechend gut. Renchens Vorsitzender Gerhard Schrempp: »Unser Sieg gegen Zell-Weierbach war mehrfach wichtig und notwendig. Zum einen wollten wir wissen ob wir an den positiven Ergebnissen aus der Vorrunde anknüpfen können und zum anderen um den Anschluss zu Platz zwei nicht zu verlieren. Am Sonntag beim Derby gegen den FV Wagshurst müssen wir weiter machen wo wir in Zell aufgehört haben. Wir wollen unbedingt die Niederlage aus der Vorrunde ausgleichen. Das wird sehr schwer, aber nicht unmöglich. Ich bin optimistisch.«

 


Appenweier – Tiergarten-Haslach

Neuling Appenweier mit erst 12 Zählern auf dem Konto verspürt schon einen gewissen Druck – ein Sieg am Sonntag könnte die Lage etwas entspannen. SVA-Coach Michael Berger: »Wir hatten in der Vorbereitung mit den schlechten Witterungsbedingungen zu kämpfen. Nun ist es abzuwarten wie wir in die Wettkampfphase kommen. Natürlich wären Punkte zum Auftakt schön. Dies ist auch möglich, aber nur wenn meiner Elf bewusst ist, dass es nur noch um den Klassenerhalt und den SVA geht.«
2:3 hat der Gast TiergartenHaslach am vergangenen Wochenende zu Hause gegen Liga-Primus SV Oberschopfheim verloren – eine bittere Niederlage, meint Spielausschuss Philipp Ell: »Sie war deshalb bitter, weil wir uns für eine starke Mannschaftsleistung nicht belohnen konnten. Zumal beide Treffer in der zweiten Halbzeit durch direkte Freistöße fielen. Aber jetzt blicken wir auf Appenweier. Da erwartet uns eine Mammutaufgabe, weil der SVA in dieser Saison weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Es können Kleinigkeiten das Spiel entscheiden. Uns fehlen Kai Schindler und Stefan Haas, beide sind im Urlaub.«

 

 

Sand – Auenheim

Schlusslicht SC Sand noch ohne Zähler gegen den Tabellenvorletzten FV Auenheim, mit zehn Punkten auf dem Konto: Es ist das »Kellerderby« der Liga, wobei dem SC Sand der Klassenerhalt kaum noch zugetraut wird. Für die Gäste steht fest: »Verlieren verboten!« FVA-Spielausschuss-Vorsitzender Roman Adler: »Die Niederlage gegen den SV Ödsbach war sehr ernüchternd. Ich ging davon aus, dass wir im ersten Spiel nach der Rückrunde voll attackieren und zeigen, dass wir die Klasse unbedingt halten wollen. Leider ließ die Mannschaft alles vermissen, weder Kampf noch Seele waren zu erkennen. Gegen den SC Sand zählt nur eines, das sind drei Punkte. Wenn wir hier wieder patzen, sehe ich schwarz.«


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 32
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 26
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 23
4. Marc Nigey (SV Renchen) 17
Patrick Rösler (TuS Legelshurst) 17
6. Johannes Wenzel (SV Oberschopfheim) 16
7. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 14
8. Philipp Gerber (DJK Tiergarten-Haslach) 13
Lars Bischler (VfR Elgersweier) 13
Julian Burg (SV Oberschopfheim) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!