Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Nächstes Topspiel fu 0308r Zell-Weierbach gegen Elgersweier
Pascal Schnak und der FC Ottenheim hoffen auf den Befreiungsschlag. Bildquelle Iris Rothe
Spitzenreiter Oberschopfheim will beim SC Freistett II in die Erfolgsspur zurück / FC Ottenheim weiter unter Druck

Nach vier Spielen ohne Sieg muss sich der TuS Windschläg am 12.
Spieltag der Kreisliga A, Nord (Sonntag, 15 Uhr) beim direkten Konkurrenten in Tiergarten-Haslach beweisen. Im Verfolgerduell erwartet der Tabellenzweite FV Zell-Weierbach den nur zwei Ränge schlechter platzierten VfR Elgersweier, während sich Ligaprimus SV Oberschopfheim nach zwei Niederlagen in Folge beim SV Freistett II rehabilitieren will.

 

Freistett II – Oberschopfheim (So. 12.30 Uhr)

Nach dem furiosen Start in der neuen Liga musste Tabellenführer SV Oberschopfheim jüngst zwei Niederlagen in Folge hinnehmen. Obwohl der Bezirksliga-Absteiger im Topspiel gegen den direkten Konkurrenten aus Zell-Weierbach über weite Strecken spielbestimmend war, kassierte die Truppe um Coach Sebastian Bruch eine 0:2-Niederlage vor heimischem Publikum. Besser lief es dafür am Mittwochabend im Bezirkspokal. Über 120 Minuten musste der SVO gehen, um nach dem 1:1 als unterklassiger Verein gegen den Bezirksligisten Ebersweier ins Finale einzuziehen. Diesen Schwung möchte die Bruch-Elf nun ins nächste Auswärtsspiel beim SV Freistett II mitnehmen, um auch in der Liga wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

 

 

Zell-Weierb. – Elgersw.

Der FV Zell-Weierbach bleibt nach dem siebten Sieg in Folge weiter auf Kurs. Auch im Topspiel beim SV Oberschopfheim hatte die Truppe um Trainer Jürgen Lienhard das bessere Ende für sich und zog punktgleich mit dem Spitzenreiter. »Hinter uns liegt eine intensive Partie, daher freuen wir uns riesig über den Dreier«, war der Coach auch einige Tage nach dem 2:0-Erfolg noch zufrieden. Gegen Elgersweier folgt nun schon das nächste Spitzenspiel. »Die Gäste kommen mit einem kompakten und gut organisierten Team an, da sind wir gewarnt«, so Lienhard. Vor allem das schnelle Umschaltspiel des Gegners müsse man in den Griff kriegen. »Für uns gilt es, die richtige Einstellung auf dem Platz zu zeigen und die Zweikämpfe zu gewinnen. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen, wieder zu punkten.«

Obwohl sich Elgersweier im Verfolgerduell gegen den SVLinx II viel vorgenommen hatte und stellenweise guten Fußball zeigte, stand die Elf am Ende mit leeren Händen da. »Wir sind gut ins Spiel gekommen und lagen verdient in Führung. Binnen sechs Minuten haben wir dann drei Gegentore kassiert, und die Sache war entschieden«, bedauerte Trainer Jörg Ziebold das 1:4. Nichtsdestotrotz richtet sich sein Blick nun auf den nächsten Kracher beim Tabellenzweiten in Zell-Weierbach. »Das wird sicherlich eine ganz harte Nuss. Trotzdem wollen wir den Lauf der Gastgeber stoppen und drei Punkte mitnehmen.«

 

 

Tiergarten-Haslach – Windschläg

Alles in allem konnte Windschlägs Coach Dieter Schindler mit der Punkteteilung beim 3:3 gegen den FV Wagshurst gut leben. »Wir haben 25 Minuten in Unterzahl agiert und in der Nachspielzeit den Punkt klargemacht.« Die Negativserie ist nach drei Niederlagen erst mal gestoppt. Aufgrund vieler angeschlagener Spieler bekomme der TuS momentan keinen Rhythmus und keine Stabilität ins Spiel, weshalb Schindler auch in Tiergarten-Haslach von einer ganz schwierigen Aufgabe ausgeht. »Aus Erfahrung wissen wir, dass die Spiele in Tiergarten immer auf Augenhöhe, eng und spannend sind. Trotz der ungünstigen Personalsituation möchten wir uns dort durchsetzen und endlich wieder dreifach punkten«, so Schindler, der neben dem Ausfall von Holdermann noch um die Einsätze von Joggerst und Thiele bangen muss.

 

 

Ottenheim – Ödsbach

Auch im ersten Spiel ohne Ex-Coach Sebastian Zehnle konnte Aufsteiger FC Ottenheim zu Hause gegen den TuS Legelshurst keine Punkte einfahren. »Aufgrund der immer noch dünnen Personaldecke mussten wir einige Umstellungen vornehmen. Trotzdem hat sich das Team gut präsentiert, einziges Manko war die Chancenverwertung«, zog Andreas Ellereit, Sportlicher Leiter beim FCO, auch positive Schlüsse aus dem 1:4. Im Aufsteigerduell gegen den acht Punkte besser platzierten SV Ödsbach möchten die Schwanauer unbedingt siegen, um den Anschluss nicht zu verlieren. »Ich erwarte ein ähnliches Spiel wie vergangene Woche, da die Gäste momentan auch keinen Lauf haben. Wir müssen uns das Glück ein Stück weit erzwingen«, so Ellereit.

 

 

Legelshurst – Auenheim

Beim 4:1-Sieg in Ottenheim führte Legelshurst bis zur 70. Minute mit 2:0. Ein überraschender Anschlusstreffer in der 82. Minute brachte den Gegner wieder ins Spiel. Der TuS hielt mit zwei schnellen Kontertoren jedoch erfolgreich dagegen. TuS-Trainer Dietmar Baas: »Dieser Oktober macht richtig Laune. Nach den letzten zwei Siegen ist die Stimmung bei uns prima. Gute Voraussetzungen also für die nächste knifflige Aufgabe im Derby gegen Auenheim. Ich erwarte eine richtige Herausforderung für meine Mannschaft. Wir müssen bestätigen, was wir zuletzt geleistet haben. Unser Devise muss deshalb heißen: Nie zurückstecken. Wir haben gut gepunktet – mehr aber nicht.« Mit 1:3 unterlag Auenheim am vergangenen Sonntag zu Hause gegen Tiergarten. Spielausschuss Roman Adler: »Leider konnten wir wieder nicht Punkten. Wir stehen mittlerweile mit dem Rücken zur Wand, freuen uns aber auch auf das Spiel in Legelshurst. Man kennt sich ja. Ich hoffe, dass die guten Trainingsleistungen aus den letzten Wochen endlich belohnt werden.«

 


Linx II – Appenweier

Das Förderteam des SV Linx ist derzeit in blendender Verfassung. Tabellenführer Oberschopfheim geschlagen und in Elgersweier 4:1 gewonnen, Trainer Stefan Wendling war begeistert. »Die erste Halbzeit in Elgersweier war das Beste in dieser Saison«. Jetzt kommt der SV Appenweier am Samstag zum Flutlichtspiel um 17.30 Uhr und da warnt der Coach: »Die sind besser als ihr Tabellenplatz und haben vor allem schnelle Stürmer. Bastian Kropp fehlt berufsbedingt, David Göser ist im A-Kader und der Coach selbst ist leicht angeschlagen.

In Appenweier freute man sich über einen 4:1-Heimerfolg gegen Stadelhofen II. FVA-Trai-
ner Michael Berger: »Der Sieg gegen einen ersatzgeschwächten Gegner tat uns gut und war absolut verdient. In Linx wartet jetzt eine schwere Aufgabe, zumal die dortige Verbandsliga-Mannschaft unmittelbar vor uns spielt. Doch wir fahren nicht zum SVL um die Punkte abzuliefern. Vielleicht gelingt uns der erste Auswärtspunkt. Wir werden auf jedenfalls alles daran setzen etwas Zählbares mizunehmen.«

 


Stadelhofen II – Renchen

Aktuell durch Krankheit und Verletzungen arg gebeutelt ist die Reserve des SV Stadelhofen. Trainer Christian Wolf: »Obwohl wir immer mehr junge Spieler ins kalte Wasser werfen müssen werden wir nichts unversucht lassen die Negativserie zu beenden. Wir hoffen, dass sich unsere Personalsituation bis Sonntag noch etwas bessert.«

Mit sechs Punkten aus zwei Spielen haben sich die Gäste Luft nach unten verschafft. Vorsitzender Gerhard Schrempp: »Beim 4:2 in Ödsbach sah es in der ersten Halbzeit nicht nach einem Sieg aus. Wir wollten dieses Spiel aber unbedingt gewinnen. Unsere Mannschaft hat eine super Moral bewiesen und mit einer kämpferischen Leistung das Spiel gegen starke Ödsbacher gedreht. Bei der Reserve des SV Stadelhofen müssen wir die gleiche Leistung bringen um zu punkten.«

 


Wagshurst – Sand

Der FV Wagshurst bleibt nach dem guten 3:3 in Windschläg weiter in der Verfolgergruppe und ist zu Hause gegen den Aufsteiger klarer Favorit. Ob der SC Sand ausgerechnet beim heimstarken FVWpunktet? Gästetrainer Viktor Stürz traut seiner Mannschaft durchaus etwas zu: »Was soll man sagen, jeder kennt ja unsere Situation. Wir haben zwar bisher alles verloren, aber wir waren auch einige Male nah an einem Punkt dran. Wer bei uns am Sonntag aufläuft entscheidet sich kurzfristig. Neben dem langzeitverletzten Erwin Bethke fehlen auch Daniel Wörner und Nino Walter.«

 

 

 


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 34
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 26
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 24
4. Marc Nigey (SV Renchen) 22
5. Patrick Rösler (TuS Legelshurst) 20
6. Johannes Wenzel (SV Oberschopfheim) 18
7. Buba Conteh (SV Appenweier) 17
8. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 16
9. Julian Burg (SV Oberschopfheim) 14
10. Mischa Wenzel (SV Oberschopfheim) 13
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!