Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: Absteiger treffen bereits am Freitag im Gipfeltreffen aufeinander
Die Elgersweierer Marc-Robert Winster (l.) und David John (r.) ko%u0308nnten am Freitag Abend erneut auf den Oberschopfheimer Mischa Wenzel (Mitte) treffen. Bildquelle Ulrich Marx
Verfolger Elgersweier will Spitzenreiter Oberschopfheim erste Punkte klauen / Windschläg und Zell-Weierbach in Lauerstellung

Bereits am Freitag Abend eröffnen der VfR Elgersweier und der SV Oberschopfheim im Topspiel den 6. Spieltag der Kreisliga A, Nord. Aufsteiger Ottenheim möchte morgen nach zwei Remis bei der Verbandsliga-Reserve des SV Linx nachlegen, während Zell-Weierbach im Heimspiel gegen Legelshurst und Windschläg in der Fremde beim SV Renchen erst am Sonntag (15 Uhr) auf Punktejagd gehen.

 

Elgersweier - Oberschopfheim (heute, 19.30 Uhr)

Nur schwer fand der Vf R Elgersweier vergangene Woche beim Aufsteiger in Sand ins Spiel. Trotz Rückstand konnte die Ziebold-Elf das Spiel drehen und ging am Ende mit einem 3:1 als verdienter Sieger vom Platz. »Wir haben nach dem Rückstand eine gute Reaktion gezeigt. Wenn wir unsere Chancen besser genutzt hätten, wäre der Sieg noch deutlich höher ausgefallen«, zog Trainer Jörg Ziebold sein Resümee. Nun richtet sich sein Blick auf das Topspiel gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer und Mitabsteiger SV Oberschopfheim. »Das wird eine ganz schwere Aufgabe«, weiß Ziebold und fügt an: »Wir haben viel Selbstvertrauen getankt und wollen zu Hause drei Punkte einfahren.«

Erneut ganz stark präsentierte sich Bezirksliga-Absteiger SV Oberschopfheim beim Aufsteiger in Ödsbach. Dementsprechend zufrieden äußerte sich Trainer Sebastian Bruch nach dem 7:0-Kantersieg: »Wir machen das momentan richtig gut. Spielerisch waren wir dominant und auch hinten haben wir kaum etwas zugelassen.« Am Mittwoch zog die Bruch-Elf durch ein 4:0 in Diersburg erneut ins Viertelfinale des Bezirkspokals ein. Heute Abend kommt es im Absteiger-Duell beim VfR Elgersweier zum nächsten Spitzenspiel, in dem sich der SVO zudem für die Niederlage im Pokal-Halbfinale der Vorsaison revanchieren möchte. »Auch dort müssen wir über die gesamte Spielzeit konzentriert sein. Der Gegner wird uns einiges abverlangen. Trotzdem reisen wir mit breiter Brust an und wollen drei Punkten einfahren«, so Bruch.

 


Linx II - Ottenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

Zufrieden war auch Ottenheims Coach Sebastian Zehnle mit dem jüngsten Auftritt seiner Jungs beim 1:1 in Renchen. »Bei uns war auch diese Woche wieder eine Leistungssteigerung zu erkennen, deshalb war der Punktgewinn absolut verdient. Vielleicht wäre auch noch mehr drin gewesen.« Personell bleibt die Situation beim Aufsteiger aber weiterhin angespannt. »Ich hoffe, dass wir morgen eine schlagkräftige Truppe auf den Platz bringen«, so Zehnle, der ein schweres Auswärtsspiel bei der Verbandsliga-Reserve des SV Linx erwartet. »Wir bleiben positiv und sind guter Dinge, dass wir auch bei den favorisierten Hausherren etwas Zählbares einfahren können.«

 


Zell-Weierb. - Legelshurst

Obwohl die Leistung des FV Zell-Weierbach auswärts bei der DJK Tiergarten-Haslach überschaubar war, konnte das Team um Trainer Jürgen Lienhard am Ende einen knappen 2:1-Sieg feiern. »Solche Spiele musst du erst einmal gewinnen, deshalb sind wir mit dem Ausgang sehr zufrieden«, war Lienhard erleichtert. Im Heimspiel gegen Legelshurst wolle man sich nun auch spielerisch wieder steigern. »Wir müssen uns gegen den körperlich robusten Gegner durchsetzen und deren starke Offensivabteilung schnell in den Griff bekommen«, fordert Lienhard eine konzentrierte Leistung seiner Truppe über 90 Minuten. »Nur so können wir die nächsten Punkte einfahren.«

 


Renchen - Windschläg

Einen deutlichen Heimsieg konnte der TuS Windschläg vergangene Woche bei der Einweihung des neuen Rasenplatzes gegen Aufsteiger SV Appenweier landen. »Mit dem Endergebnis sind wir natürlich zufrieden, auch wenn das Spiel in der ersten Halbzeit mehrmals auf der Kippe stand, da hatten wir echt Glück«, wusste Trainer Dieter Schindler das 4:0 einzuordnen. In Renchen möchte sich die SchindlerElf nun für die unglückliche 1:2-Niederlage aus der Vorsaison revanchieren, durch die der TuS den Aufstieg in die Bezirksliga knapp verpasste. »Wir wissen um die enorme Qualität des Gastgebers, auch wenn deren Start bislang nur mäßig war. Wir sind in guter Form und wollen auswärts mindestens einen Punkt einfahren«, so Schindler, der noch um die Einsätze von Benjamin Schwab, Mario Bätzler und Pirmin Falk bangt.

 

 

Freistett II – Tiergarten

Dreimal in Folge hat die Freistetter Reserve jetzt verloren. Spielertrainer Sven Reichmann: »Vom Einsatz her und auch spielerisch habe ich trotz dem 0:3 in Wagshurst einen Aufwärtstrend gesehen. Jetzt gilt es wieder was Zählbares zu verbuchen. Wir sind jedoch gewarnt, denn wir haben in der vergangenen Rückrunde völlig verdient zu Hause deutlich gegen Tiergarten verloren.« Eine unnötige 1:2-Heimniederlage gegen Zell-Weierbach melden die Gäste. Vorstandsmitglied Philipp Ell: »Unnötig, weil mindestens ein Punkt möglich war. Uns hat aber Ende der zweiten Halbzeit auch die Durchschlagskraft gefehlt. Die Freistetter Reserve wird uns alles abverlangen, denn vier Punkte sind für diese Mannschaft mit ihrer Qualität einfach zu wenig. Auch ohne die Urlauber Benjamin Benz, Dominik Basler und Markus Huber sowie den verletzen Stefan Schadt wollen wir wieder etwas Zählbares mitnehmen.«

 

 

Wagshurst – Ödsbach

In Ödsbach hat man das 0:7 gegen Tabellenführer Oberschopfheim analysiert und dabei nicht nur Negatives registriert. Spielertrainer Patrick Braun: »Nach dem schnellen 0:2 und bis zur Roten Karte gegen uns konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten. Davor und danach zeigte Oberschopfheim seine Klasse und war deutlich zu stark für uns. Das Gute ist, dass es am Wochenende wieder bei Null losgeht und wir mit keinem Nachteil ins Spiel gehen, nur weil wir eine Klatsche kassiert haben. Ich hoffe auf den einen oder anderen Rückkehrer. Aber auch wenn keiner der Verletzten eingreifen kann, wollen wir in Wagshurst punkten.«

 

 

Appenweier – Sand

So klar wie das 0:4 vermuten läßt, lief aus Appenweirer Sicht das Spiel in Windschläg nicht. Trainer Michael Berger: »Windschläg ist sicher im oberen Tabellendrittel anzusiedeln, aber wir waren keine vier Tore schlechter und hätten zur Halbzeit klar führen müssen. Aber so ist es im Fussball. Es zählen eben nicht die Spielanteile oder die Chancen, es sind die Tore die ein Spiel entscheiden. Jetzt kommt mit Sand das aktuelle Schlusslicht zu uns. Wir wissen um unsere Heimstärke und wollen diese auch wieder beweisen.«

Nach dem 1:3 gegen Elgersweier warten die Gäste immer noch auf den ersten Punkt. Trainer Viktor Stürz: »Vom Engagement her und vom Teamgeist kann ich meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Ich möchte auch nicht jammern was bei uns das Personelle angeht, aber derzeit stellt sich unsere Mannschaft von alleine auf. Neben Rot-Sünder Daniel Koppold fehlt uns der verletzte Abwehrchef Erwin Bethke.«

 

 

Stadelhof. II – Auenheim

Mit gemischten Gefühlen ist die Reserve des SV Stadelhofen nach dem 1:1 aus Ottenheim abgereist. Marius Gerhardt, der Trainer Christian Wolf während dessen Urlaub vertritt: »Einerseits haben wir mit dem Auswärtspunkt unser Mindestziel erreicht, andererseits hätte es auch ein Dreier sein können. Mit Auenheim kommt nun ein erfahrener Gegner in den Mührigwald-Sportpark. Für unsere junge Mannschaft gilt es von Anfang an konzentriert zu sein. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe.«

Nicht das Ergebnis, aber auf jedenFall die Moral hat bei Auenheims Spielern beim 2:2 gegen den SV Renchen gestimmt. Spielausschuss Roman Adler: »Leider haben wir wieder zwei frühe Tore kassiert. Man sieht aber, dass mit dem richtigen Willen und Kampf auch ein Rückstand gegen einen starken Gegner aufgeholt werden kann. Jetzt treffen wir in Stadelhofen auf eine tolle Truppe. Wir werden versuchen den Kampfgeist vom letzten Wochenende mitzunehmen und wollen gewinnen. Für uns gilt nach vorne schauen und mit dem nötigen Ehrgeiz Punkte zu sammeln.«


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 18
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 17
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 14
4. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 10
5. Mischa Wenzel (SV Oberschopfheim) 9
6. Marc Nigey (SV Renchen) 8
Kai-Ulrich Frank (SV Freistett II) 8
Mohammed Conteh (SV Appenweier) 8
9. Jochen Gütle (TuS Windschläg) 7
Yacine Ovroutski (TuS Windschläg) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!