Kreisliga A Nord 
Kreisliga A Nord: FC Ottenheim hofft nach Klatsche zum Start auf erste Punkte
Hannes Berger (v.) hofft mit dem FV Zell-Weierbach bei Aufsteiger Ödsbach zumindest auf einen Punkt. Bildquelle Peter Heck
Neuling muss bei Absteiger Elgersweier ran / Topfavorit Oberschopfheim will den Schwung ins erste Heimspiel mitnehmen.

Das Spitzenspiel der Kreisliga A, Nord bestreiten am 2. Spieltag (Sonntag, 17 Uhr) der SV Oberschopfheim und der FV Auenheim. Zeitgleich wollen sowohl der FV Zell-Weierbach, als auch Aufsteiger Ottenheim in der Fremde die ersten Punkte mit nach Hause nehmen, während sich der TuS Windschläg beim Liga-Neuling SC Sand beweisen muss.

 

Ödsbach – Zell-Weierbach

Insgesamt war Jürgen Lienhard, Trainer des FV Zell-Weierbach, mit der Leistung seiner Jungs im Heimspiel gegen den SV Linx II zufrieden, nur das Ergebnis passte nicht. »Wir haben die richtige Einstellung auf dem Platz gezeigt, doch leider sind wir durch ein Eigentor in Rückstand geraten. Am Ende hat einfach der letzte Tick gefehlt«, bedauerte er das knappe 0:1. Beim Aufsteiger in Ödsbach erwartet Lienhard nun eine spannende Begegnung und einen physisch sehr gut eingestellten Gegner: »Das wird sicherlich eine intensive Partie, in der wir unser Bestmögliches geben werden, um auch dort Chancen auf einen Punktgewinn zu haben.«

 


Sand – Windschläg

Von zwei verschenkten Punkten sprach Windschlägs Trainer Dieter Schindler nach dem 1:1 im Heimspiel gegen Ödsbach. »Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, das einzige Manko war die Chancenverwertung. Am Ende kassieren wir dann ein umstrittenes Elfmetertor«, ärgerte sich der Coach. Auch im ersten Auswärtsspiel hat der TuS mit dem SC Sand einen relativ unbekannten Aufsteiger vor der Brust. »Da kommt eine schwierige Aufgabe auf uns zu, zumal der Gegner vor heimischer Kulisse nach der erster Niederlage noch motivierter sein wird«, weiß Schindler und fügt an: »Wir wissen nicht, was uns erwartet. Aber wir wollen mit einem Sieg nach Hause fahren.« Während Holdermann ausfällt, kehrt M. Hoffmann wohl in den Kader zurück.

 


O’schopfheim – Auenheim

Einen perfekten Einstand erwischte Bezirksliga-Absteiger SV Oberschopfheim bei Aufsteiger FC Ottenheim. »Wir haben das einfach gut gemacht. Der Sieg geht daher, auch in dieser Höhe, absolut in Ordnung«, war Trainer Sebastian Bruch zufrieden nach dem 7:0. Im ersten Spiel vor heimischer Kulisse möchte die Bruch-Elf den Schwung aus den Pokalspielen und dem gelungenen Ligaauftakt mitnehmen und gegen Auenheim den nächsten Dreier einfahren. »Wir können den Gegner nicht wirklich einschätzen. Aber wir sind in guter Form und wollen im Heimspiel natürlich nachlegen.«

 


Elgersweier – Ottenheim

Jörg Ziebold, Trainer des VfR Elgersweier, war mit dem 2:2-Remis beim TuS Legelshurst zum Saisonauftakt durchaus zufrieden. »Wir hatten zwar kurz vor Schluss noch die Chance auf den Sieg, da wir aber eine Halbzeit lang in Unterzahl agieren mussten, können wir mit dem Punkt gut leben.« Im Heimspiel erwartet der Bezirksliga-Absteiger nun Liganeuling FC Ottenheim. »Das ist keine dankbare Aufgabe. Nachdem die Gäste vergangene Woche eine hohe Niederlage einstecken mussten, werden sie umso motivierter zur Sache gehen«, warnt Ziebold. Zu Hause möchte er aber auf jeden Fall die ersten drei Punkte einfahren. Neben den Langzeitverletzten Weimer, Winster und M. Gegg wird auch der gesperrte Spitzmüller fehlen. »Wir haben genug Qualität in unseren Reihen, um die Ausfälle zu kompensieren«, so Ziebold. Einen rabenschwarzen Tag erwischte Aufsteiger Ottenheim gegen den SV Oberschopfheim. Unter dem Motto »Lehrgeld in der neuen Liga bezahlen« kassierte der FCO vor heimischer Kulisse sieben Gegentore. »Für uns war es an diesem Tag unmöglich, da näher heranzukommen. Der Gegner war uns in allen Belangen überlegen«, resümierte Trainer Sebastian Zehnle das 0:7. Die Personalsituation bleibt extrem angespannt. »Wer am Sonntag auf dem Platz steht, wird sich spontan entscheiden«, so Zehnle, der trotzdem auf etwas Zählbares hofft: »In Elgersweier wird es sicherlich nicht einfacher. Aber wir müssen erst einmal auf uns schauen und unser Spiel stabilisieren, bevor wir uns Gedanken über den Gegner machen können.«

 

Stadelhof. II – Wagshurst

Einen Zähler nahm die Stadelhofener Reserve beim 2:2 aus Freistett mit. Trainer Christian Wolf: »Wir haben mäßig begonnen und gerade bei den jungen Spielern war die Nervosität doch greifbar. Am Ende der Partie müssen wir das Spiel aber gewinnen, anstatt uns mit einem mageren Remis zufrieden zu geben. Gegen Wagshurst bedarf es am Samstag (Anpfiff 13 Uhr) eine Leitungssteigerung, damit etwas Zählbares im Mührigwald bleibt. Stand Mittwoch sind alle Mann an Bord und wir freuen uns auf die Heimpremiere.«

 


Renchen – Tiergarten

In Renchen war die Enttäuschung über die 0:2-Niederlage in Wagshurst groß. Vorsitzender Gerhard Schrempp: »Groß deshalb, weil wir zu viele Chancen nicht genutzt haben, um wenigstens einen Punkt zu holen. Das muss gegen die DJK besser werden. Wir erwarten ein sehr spannendes Spiel und wollen unbedingt gewinnen. Leicht wird das nicht, zumal wir Verletzungs- und Urlaubsbedingt auf einige Spieler verzichten müssen.« Bei den Gästen freut man sich nach dem 2:0 gegen Aufstieger SV Appenweier über den gelungenen Saisonauftakt. Trainer Ulrich Huber. »Wir haben aber gesehen, dass man auch in dieser Saison nichts geschenkt bekommt. Um etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen wird in Renchen eine ähnliche Energie- und Mannschaftsleistung notwendig sein wie vor einer Woche. Wir müssen noch abwarten wer von den angeschlagenen Spielern am Wochenende wieder zu Verfügung steht.«

 

 


Appenw. – Legelshurst

0:2 unterlag Appenweier beim Kreisliga-A-Debüt in Tiergarten. Trainer Michael Berger: »Unsere Niederlage war verdient. Wir haben zu viele Fehler gemacht, waren auf dem Platz in vielen Situationen nicht clever genug und haben zudem das Engagement in den offensiven Zweikämpfen vermissen lassen. Dies müssen wir für unser erstes Heimspiel ändern. Wir dürfen uns dies aber nicht nur vornehmen, sondern meine Jungs müssen es auf dem Platz auch umsetzen.« Die Gäste zeigten insbesondere in der ersten Halbzeit beim 2:2 gegen den VfR Elgersweier eine ansprechende Leistung. TuSTrainer Dietmar Baas: »Gute Torchancen wurden in den ersten 45 Minuten leichtfertig vergeben. In der Schlussbetrachtung war das Remis sicher gerecht – auch weil wir uns vor der Pause nicht belohnten. Wie schon in der Vorwoche sind wir auch in Appenweier nicht komplett. Ungeachtet der Personalsituation weiss ich, dass unsere Mannschaft, die auf dem Platz steht, die Qualität hat, um das Spiel zu gewinnen. Es geht um drei Punkte und diese wollen wir holen.«

 


Linx II – Freistett II

Nach dem 1:0-Sieg in ZellWeierbach geht es zu Hause am Samstag (17.30 Uhr) Gegen den SV Freistett II. Spielertrainer Stefan Wendling war mit der Auftakt-Leistung sehr zufrieden. »Lediglich bei der Chancenverwertung haperte es. Man muss den Jungs halt Zeit geben sich zu entwickeln«, so der Coach. Spielerisch können die Linxer in der Liga mithalten. Ein Heimsieg im innerstädtischen Duell ist fest eingeplant. Auf Stürmer Luca Löbsack wird der Trainer wohl verzichten müssen, denn Torjäger Marc Rubio fällt im A-Kader längere Zeit aus und so rückt der 19-jährige automatisch ins Verbandsligateam. Ein frühes Tor verhindern und dann das eigene Spiel aufziehen, das ist die Vorgabe von Stefan Wendling. Gäste-Spielertrainer Sven Reichmann hadert nach dem 2:2 zu Hause gegen Stadelhofen II etwas mit seiner Mannschaft: »Wenn man zur Halbzeit 4:0 führen müsste, es nach 90 Minuten aber 2:2 steht, dann hat man definitiv etwas falsch gemacht. Jetzt wartet in Linx ein Gegner, der für mich nach der tollen Rückrunde und mit den Neuzugängen neben Oberschopfheim eindeutig zu den Aufstiegsanwärtern zählt. Die zu erwartenden Verstärkungen durch die zuvor spielende Verbandsligaelf machen das Unterfangen für uns zusätzlich noch schwieriger. Etwas Zählbares kann uns gegen ein so spielstarkes Team deshalb auch nur dann gelingen, wenn wir an das letztjährige Auswärtsspiel in Linx anknüpfen, wo wir von Anfang bis Ende kämpferisch alles reinwarfen und uns hochkonzentriert einen Punkt erarbeiteten.«


Top-Torjäger der Liga

1. Bünyamin Günyakti (SV Renchen) 17
2. Andreas Falk (FV Zell-Weierbach) 16
3. Daniel Schaffelke (SV Linx II) 14
4. Jonathan Riehle (SV Oberschopfheim) 10
5. Kai-Ulrich Frank (SV Freistett II) 8
Marc Nigey (SV Renchen) 8
Mohammed Conteh (SV Appenweier) 8
8. Jochen Gütle (TuS Windschläg) 7
Mischa Wenzel (SV Oberschopfheim) 7
Yacine Ovroutski (TuS Windschläg) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!