2. Bundesliga 
Zuversicht beim KSC trotz verpatzter Generalprobe
Sportdirektor Jens Todt (l.) sprach trotz des 0:2 gegen Derby County von einem gelungenen letzten Testspiel des Karlsruher SC. Bildquelle Peter Heck

Wieder einmal als großen Erfolg konnte Fußball-Zweitligist Karlsruher SC seinen Familientag am Sonntag bezeichnen. Bei der 18. Auflage der nun schon traditionsreichen Veranstaltung pilgerten Vereinsangaben zufolge zwischen 10 und 17 Uhr über 20000 Besucher durch den Wildpark. "Wir würden uns natürlich freuen, wenn sich dieses Interesse am KSC bei den Heimspielen der bevorstehenden Saison widerspiegeln würde", sagte Präsident Ingo Wellenreuther zum Auftakt der Mannschaftsvorstellung. Immerhin: 7000 der angestrebten 10000 Dauerkarten für die am kommenden Wochenende beginnende Spielzeit 2016/17 hat der KSC schon abgesetzt.


Stehende Ovationen


Der neue Cheftrainer Tomas Oral und seine Assistenten wurden von stehenden Ovationen begleitet. Der Nachfolger von Markus Kauczinski zeigte sich mit dem Verlauf der Saisonvorbereitung und seinem Kader rundum zufrieden.


Daran änderte auch die - zumindest offensiv - mäßige Generalprobe gegen Derby County am Tag zuvor nichts. Und defensiv kassierten die KSC-Profis zwei ziemlich dumme Gegentreffer. Deshalb zogen die Oral-Schützlinge acht Tage vor dem Punktspielstart am kommenden Sonntag bei Arminia Bielefeld im Duell zweier Zweitliga-Mannschaften mit 0:2 (0:0) den Kürzeren. Vor offiziell 1583 Zuschauern im Wildparkstadion trafen der Österreicher Andreas Weimann (55.) und Darren Bent (76.) für die Engländer.


60 starke Minuten


"Natürlich hätten wir gerne ein besseres Ergebnis erzielt", sagte KSC-Sportdirektor Jens Todt anschließend. "Trotzdem war das ein gelungener Test, gegen ein Spitzenteam der zweiten englischen Liga." Auch Tomas Oral fand, dass seine Mannschaft - zumindest in den ersten 60 Minuten - "einen guten Auftritt" hingelegt hat, "mit einigen Abschlüssen". Tatsächlich ließen die Blau-Weißen in der ersten Halbzeit keine einzige Chance der Engländer zu. Die "Abschlüsse", von denen Oral sprach, waren aber Fernschüsse von Enrico Valentini (4.), Moritz Stoppelkamp (20.) und Yann Rolim (36.), mit denen Gästekeeper Scott Carson nicht in Verlegenheit zu bringen war. Und in die Nähe des englischen Tores kamen die Karlsruher nicht.


Diamantakos schmerzlich vermisst


"In dieser Formation haben wir noch nie zusammengespielt", erklärte Enrico Valentini, und Tomas Oral ergänzte: "Mit Dimitris Diamantakos hat uns ein wichtiger Stürmer gefehlt." Der griechische Nationalspieler hat an der Leiste Probleme, Innenverteidiger Bjarne Thoelke bereitet die Patellasehne Sorgen, und Dennis Kempe der Oberschenkel. Grischa Prömel ist mit der Olympiaauswahl in Rio de Janeiro, und der bisher letzte Neuzugang, der spanische Innenverteidiger Jordi Figueras muss erst einmal beträchtliche Trainingsrückstände aufarbeiten.


Orlishausen behält Binde


Die von Oral eingesetzten Spieler wurden aber auch mit dem ruhenden Ball nicht gefährlich. Zehn KSC-Ecken verpufften wirkungslos. Derby County hingegen machte nach einem Eckball das 1:0 durch Weimann. Etwa 20 Minuten später wollte der vor dem Spiel von Tomas Oral in seinem Amt als KSC-Kapitän bestätigte Dirk Orlishausen weit vor seinem Tor einen Befreiungsschlag der Engländer per Kopf klären, berechnete den Ball aber falsch und sprang ins Leere. Zum 2:0-Endstand brauchte Bent die Kugel nur noch ins leere KSC-Tor zu köpfen.


Top-Torjäger der Liga

1. Marvin Ducksch (Holstein Kiel) 18
2. Lukas Hinterseer (VfL Bochum) 14
Hanno Behrens (1. FC Nürnberg) 14
Steven Skrzybski (1. FC Union Berlin) 14
5. Marco Grüttner (Jahn Regensburg) 13
Andreas Voglsammer (DSC Arminia Bielefeld) 13
Rouwen Hennings (Fortuna Düsseldorf) 13
8. Mikael Ishak (1. FC Nürnberg) 12
Martin Sebastian Andersson (1. FC Kaiserslautern) 12
Dominick Drexler (Holstein Kiel) 12
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!