Verbandsliga Südbaden 
SV Stadelhofen: Kampf und Einsatz nicht belohnt - 1:2
Trieb seine Mannschaft unermüdlich an: Stadelhofens Interimstrainer Franz Benz. Am Ende standen er und der SV Stadelhofen aber mit leeren Händen da. Bildquelle Stephan Hund

Ein aufopferungsvoll kämpfender SV Stadelhofen gab am Samstagnachmittag im schwül-heißen Lörracher Grütt-Park alles, um noch wenigstens einen Punkt im Abstiegskampf der Fußball-Verbandsliga mitzunehmen, doch der FV Lörrach-Brombach rettete den knappen 2:1-Vorsprung über die Zeit.

Der Tabellenvierte Lörrach-Brombach kam gut in die Partie und führte nach neun Minuten 2:0, Valon Salihu stellte zwar in der 13. Minute durch einen Foulelfmeter den Anschluss für den Tabellenfünftletzten her, doch zu mehr reichte es für die abstiegsbedrohten Renchtäler nicht. Der FV Lörrach-Brombach zeigte von Beginn an mit seinem schnellen Kombinationsspiel, dass er zurecht in den Top Fünf der Liga ist. Bereits in der 6. Minute genügten drei schnelle Pässe, um das Abwehrgeflecht des SV Stadelhofen zu entblößen. Benedikt Nickel legte für Andreas Lismann auf, der SVS-Keeper Sven Lissek aus 13 Metern keine Abwehrmöglichkeit ließ.  

Anschlusstreffer durch Salihu zum 1:2
Bereits drei Minuten später gab es den nächsten Rückschlag: Nach der zweiten Ecke von Lörrachs Patrice Glaser stieg Mittelstürmer Nils Mayer am höchsten und köpfte unbedrängt zum 2:0 ein.
Der SVS resignierte aber nicht, konnte sich befreien und versuchte mit schnellen Vorstößen dagegenzuhalten. Mittelfeldspieler Andre Lamm tankte sich in den Strafraum und wurde von Luigi Squillace von den Beinen geholt. Schiedsrichter Simon Scharf zögerte keine Sekunde und entschied auf Strafstoß. Diesen verwandelte Valon Salihu (13.) zum 1:2. Durch diesen Anschlußtreffer keimte bei den Renchtälern neue Hoffnung auf. Das Verletzungspech, das den SVS schon die ganze Rückrunde begleitete, blieb ihm aber treu: Nach 27 Minuten musste Mittelfeldstratege Michael Schindler mit Verdacht auf Muskelfaserriss vom Platz. 

Glück und Entschlossenheit fehlten
Die Lörracher Elf blieb mit ihrem schnellen Tempospiel brandgefährlich. Aber auch Stadelhofen kam zu Möglichkeiten. Max Wörner (35.) scheiterte mit seinem Direktschuss am glänzenden Lörracher Torwart Dominik Lüchinger. 
In der zweiten Hälfte gab es auf beiden Seiten nur wenige Torraumszenen. Lörrach-Brombach begnügte sich mit der knappen Führung. Stadelhofen kämpfte zwar bravourös, wurde auch stärker, doch vor dem Tor der Gastgeber war man nicht entschlossen genug, oder es fehlte das Glück  wie bei Salihu (81.), der eine Hereingabe knapp verpasste.

FV Lörrach-B. - SV Stadelhofen 2:1 (2:1)
Lörrach-Brombach:
Lüchinger - Böhler, Squillace, Triller, Nickel, Lismann (46. Topic), Mayer (61. Semenschuk), Glaser (85. Billeci), Stamile (81. Disanto), Bosek.
Stadelhofen: Lissek - Felka (69. Huber), Caspar, Frammelsberger, Wörner, Lamm, Savane, Schindler (27. Rohrer/82. Klein), Ringwald, Schwab, Salihu.
Schiedsrichter: Simon Scharf (Bühl) - Zuschauer: 300. 
Tore: 1:0 Lismann (6.), 2:0 Mayer (9.), 2:1 Salihu (13./Foul­elfmeter).

 


Top-Torjäger der Liga

1. Adrian Vollmer (SV Linx) 36
Marco Senftleber (Freiburger FC) 36
3. Alen Lekavski (1. FC Rielasingen-Arlen) 29
4. Valon Salihu (SV Stadelhofen) 26
5. Alexander Stricker (FC Radolfzell) 25
6. Martin Weschle (SC Lahr) 21
Marc Rubio (SV Linx) 21
8. Marco Petereit (Offenburger FV) 19
9. Robin Niedhardt (FC Radolfzell) 18
Tobias Krüger (FC Radolfzell) 18
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!