Landesliga 1 
Landesliga: SV Hausach feiert ersten Heimsieg
Marius Gür (Mitte) brachte Of- fensiv-Power ins Hausacher Spiel. Bildquelle Archivfoto: Marc Faltin
TuS Oppenau gewinnt Spitzenspiel in Bühl

SV Hausach – VfR Willstätt 5:1

Mit einem 5:1 im Kellerduell gegen den VfR Willstätt beendete der SV Hausach seine sieglose Heimspielbilanz. Danach sah es nach 45 Minuten nicht aus, denn dem Aufsteiger gelang kurz vor dem Halbzeitpfiff der Führungstreffer.

Schon in der ersten Spielminute hatte der SVH den Torschrei auf den Lippen, als Mikail Süme eine gelungene Kombination abschloss, Torhüter Tobias Meyer jedoch reaktionsschnell ein frühes Tor verhinderte. Nach einer Viertelstunde rettete Meyer nach einem Freistoß von Benjamin Bruckner per Fußabwehr. Für die erste gefährliche Annäherung vor dem SVH-Tor sorgte Yannick Assenmacher, aber seine gefährliche Hereingabe fand keinen Abnehmer, das Leder rutschte knapp am Torpfosten vorbei. Der Gast fand nun besser in die Begegnung, erneut Assenmacher war Ausgangspunkt für das 0:1 in der 42. Minute, nach einem Solo passte er den Ball nach innen, wo Atanas Karagyaurov den Ball aus fünf Metern in die Maschen spitzelte.

Nach Wiederanpfiff musste der SVH auf den angeschlagenen Bruckner verzichten, der durch Marius Gür ersetzt wurde. Und der wieself linke Offensivspieler avancierte zur Schlüsselfigur einer tollen zweiten Halbzeit der Hausacher Elf, die in der 49. Minute ausglich. Nach Freistoß von Spielertrainer Meller Aziz reagierte Felix Mik im Strafraum am schnellsten und traf zum 1:1. Der SVH drückte nun aufs Tempo. Gür überlief seinen Gegenspieler, spitzelte den Ball am herauslaufenden Meyer vorbei, aber der Ball rollte knapp am leeren Tor vorbei. In der 58. Minute konnte Eric Matt nur durch ein Foul im Strafraum gebremst werden,denStrafstoßverwandelte Aziz sicher zum 2:1. Drei Minuten später vielleicht der Knackpunkt in der nun spannenden Partie. Nach einem Ausrutscher des erneut sehr guten Ex-Biberachers Marius Matt lief Assenmacher allein aufs Tor zu, doch SVH-Keeper Raphael Kugel fischte ihm in überragender Manier noch das Leder vom Fuß.

Dann war wieder Gür zweimal nicht zu bremsen. Belohnt wurde Hausachs Leistung nach 78 Minuten, als Mik den Ball für Eric Matt in den Lauf spielte und der Youngster diesen Angriff eiskalt zum 3:1 abschloss. Binnen sechs Minuten legte der SVH zwei weitere Treffer nach. Zuerst zeigte Gür viel Übersicht und bediente Marin Mihic, der Meyer keine Abwehrchance ließ. Dann sorgte Aziz aus gut 20 Metern mit seinem zweiten Tor sogar für das 5:1.

 

 

VfB Bühl – TuS Oppenau 0:2

In einem gutklassigen Spitzenspiel gewann der TuS Oppenau durch eine konzentrierte und geschlossene Mannschaftsleistung beim VfB Bühl verdient mit 2:0 und ist neuer Tabellenzweiter.

Oppenau kam besser in die Partie und hatte gleich zu Beginn eine gute Chance, als Matthias Kimmig auf Dominik Huber weiterleitete, dessen Schuss knapp übers Tor ging. Die nächste gute Gelegenheit hatte der stark aufspielende Simon Vogt, der nach einem sehenswerten Dribbling an Torhüter Marcel Lang scheiterte. Nach knapp einer halben Stunde die erste halbwegs gefährliche Aktion des VfB. Nach Flanke von Michel Muscattelo prüfte Maxime Daeffler TuS-Torhüter Jose Poveda. Nun erspielte sich der TuS ein Übergewicht durch gepflegtes Passspiel aus dem Mittelfeld heraus und hatte mehrere Möglichkeiten, die aber teils zu überhastet abgeschlossen wurden. Und kurz vor der Pause landete ein Freistoß von Vogt unverhofft vor den Füßen von Dominik Huber, der aber aus kurzer Distanz am gut reagierenden Lang scheiterte.

In die zweite Halbzeit startete der VfB mit etwas mehr Schwung und hatte durch Marc Albrecht eine Chance, die aber Poveda vor keine Probleme stellte. Danach nahm der TuS die Zügel wieder in die Hand und drängte mit Macht auf den Führungstreffer, den zunächst Vogt, Ali Abdalla und Huber verpassten. Doch in der 64. Minute war es soweit. Vogt drang in den Strafraum ein und legte quer auf Huber, der zum überfälligen 0:1 einschob. Die einzige wirklich zwingende Torchance im ganzen Spiel für die Hausherren besaß Kapitän Max Fischer, der aus der Drehung den Ball an den Pfosten setzte. Die Entscheidung in dem unterhaltsamen Spiel fiel durch einen fulminanten Freistoß von Florian Müller, der den Ball aus 20 Metern ins Tordreieck hämmerte. Die letzte Möglichkeit hatte der eingewechselte TuS-Spielertrainer Christian Seger, dessen Schlenzer von der Strafraumkante von einem Abwehrspieler noch abgewehrt werden konnte.

 


Rastatter SC/DJK – SV Oberachern II 1:5

Mit einem verdienten 5:1 beim Rastatter SC/ DJK schaffte die Oberliga-Reserve des SV Oberachern den Sprung auf Rang 3 und überholte damit auch den Gastgeber. Im Gegensatz zu einigen Spielen zuvor ließ die Elf um Kapitän Julian Hauer diesmal im zweiten Durchgang nicht nach und hätte bei etwas mehr Kaltschnäuzigkeit im Abschluss am Ende sogar noch höher gewinnen können.

0:3 nach 33 Minuten

Bereits nach fünf Minuten erzielte Ali Gülel das 0:1 für den SVO, als Rastatts Defensive nicht im Bilde war. Einen Freistoß von Leo Hocak beförderte Yildirim Demir per Kopf zum 0:2 ins lange Eck (20.) und nach 33 Minuten erhöhte Constantin Koch nach feinem Zuspiel von Niclas Metzinger gar auf 0:3.

Die Gäste legten gleich nach dem Wechsel nach. Hocak krönte in Minute 47 seine gute Leistung mit dem 0:4. Kurz darauf traf Andreas Weisgerber zwar nur die Latte, doch in der 55. Minute ließ er dem leidgeprüften Schlussmann Simon Baumstark beim 0:5 keine Abwehrchance. Die einzig nennenswerte Rastatter Möglichkeit aus dem Spiel heraus vergab der eingewechselte Christian Höschele, dessen Kopfball in der 53. Minute das Gehäuse des ansonsten wenig geprüften Omar Bounatouf knapp verfehlte. Das 1:5 in der 60. Minute resultierte aus einem unhaltbaren Freistoßtreffer von Goalgetter Oussama Ayari, der sonst kaum zur Entfaltung kam und in der 71. Minute mit der Ampelkarte vorzeitig vom Feld musste.

»Aufgrund einer guten Teamleistung ein verdienter Sieg«, bilanzierte ein zufriedener Oberacherner Coach Stefan Geppert, »wichtig war, dass wir heute auch nach der Pause nicht nachgelassen haben und dass gerade die ganz jungen Spieler das Niveau bis zum Schluss gehalten haben«

 

 


FV Schutterwald – FSV Altdorf 2:1

Gegen den FSV Altdorf behielt der FV Schutterwald gestern knapp mit 2:1 die Oberhand, feierte nach drei Remis in Folge wieder einen Sieg und bleibt im Waldstadion ungeschlagen.

IneinerforschenAnfangsphase waren beide Teams darauf bedacht, spielerisch zum Erfolg zu kommen. Trotzdem war es ein Standard, durch den die Schutterwälder in der 16. Minute in Führung gingen. Dold traf mit einem Freistoß aus knapp 30 Metern unhaltbar für Keeper Werner in den rechten Winkel. Danach hätte der FVS erhöhen können, als zunächst Dold in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig traf und im Anschluss Zuska aus zehn Metern nach Hereingabe von Till an Werner scheiterte. Auf der Gegenseite landete der Ball nach einem Kopfball an der Latte des Schutterwälder Gehäuses.

Zu Beginn der zweiten Hälfte übernahm Altdorf das Kommando und glich bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff aus. Nach Foul von Schutterwalds Torhüter Volk gab es Strafstoß, den Metzger sicher verwandelte. Im Anschluss blieb der FSV gefährlicher, während Schutterwald in dieser Phase wenig entgegenzusetzen hatte. Stille herrschte im Waldstadion wenig später, als Altdorfs Ziegler und Dold im Luftzweikampf unglücklich mit den Köpfen gegeneinander prallten. Ziegler musste lange behandelt werden und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert werden.

Rettungswagen im Einsatz

Als die Partie fortgesetzt wurde, war es Zuska, der nach einem Eckball und einer unübersichtlichen Situation aus zwei Metern den Siegtreffer für die Grün-Weißen erzielte. Danach versuchte Altdorf noch den Ausgleich zu erzielen, während Schutterwald bei einigen Kontersituationen das 3:1 verpasste.

 


SV Oberkirch – SV Freistett 1:0

Es war kein berauschendes Spiel im Renchtalstadion. Es gab kaum Tormöglichkeiten, wobei der Sieg der Gastgeber nicht unverdient war, denn die Elf von Trainer Helmut Kröll, die seit fünf Spieltagen ungeschlagen ist, hatte ein leichtes Chancenplus.

Die Renchtäler waren in der Anfangsphase leicht überlegen, den ersten Warnschuss gaben aber die Gäste in der 4. Minute ab, als Sergej Barzewitsch in den SVO-Strafraum eindrang, doch der Abschluss war dann schwach. Jens Reiss sorgte in der 11. Minute für die erste Aufregung in Freistetts Abwehr – nach einem Eckball setzte er sich gegen zwei Gegenspieler durch, hämmerte aber das Leder aus guter Position übers Tor von Keeper Sebastian Schuck. Das Tor des Tages fiel bereits in der 13. Minute, als Benjamin Gentner einen Freistoß Richtung langen Pfosten schlug, dort stand SVO-CoTrainer Loic Gerard goldrichtig und drückte mit der Brust die Kugel ins Netz.

Frühes Tor des Tages

Die Führung beflügelte die Hausherren jedoch nicht, es haperte im Spielaufbau, es gab kaum nennenswerte Abschlüsse bis zur Pause. Nur in der 36. Minute zog Esteban Muller aus gut 25 Metern ab, mit seinem harten Schuss hatte Keeper Schuck einige Probleme.

Druckvoller und mit deutlich mehr Präsenz waren die Schützlinge von Gäste-Coach Steve Schröter in den zweiten 45 Minuten auf dem Feld. Die Hausherren agierten dagegen viel zu defensiv, wollten offensichtlich die knappe Führung verwalten. In der Schlussphase stellte der Gast auf totale Offensive um und öffnete dadurch Räume, die die Hausherren hätten nützen müssen. Doch zwei vielversprechende Kontersiutationen (85./87.) wurden nicht konsequent ausgespielt.

Bei den Verantwortlichen der Gastgeber war die Freude über das Ergebnis deutlich größer als über die Leistung. Während der SVO sich etwas Luft verschaffte, sind die Freistetter in der Bredouille und brauchen dringend einen »Befreiungsschlag«.

 

TuS Durbach – FV Elchesheim 0:0

Wer sich am Samstag für einen Besuch im Durbacher Graf-MetternichStadion entschieden hatte, sah einen müden Landesliga-Kick zwischen dem gastgebenden TuS und dem FV Elchesheim. Beide Teams trennten sich in einer ereignisarmen Partie torlos mit 0:0.

Dabei begann das Spiel vielversprechend: Durbach startete engagiert und hatte gleich in der 2. Minute die Gelegenheit zur Führung. Bei einer Doppelchance standen Zeil und Riether frei vor Gästekeeper Brunner, konnten den Ball jedoch aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen. Dies hätte dem Spiel sicher einen anderen Verlauf gegeben – stattdessen flachte die Partie mehr und mehr ab. Durbach hatte zwar das Heft in der Hand und bestimmte das Geschehen, allerdings ohne wirklich zwingende Torraumszenen zu ersspielen. Nach 30 Minuten tauchte dann Marco Maier nach schönem Zuspiel von Marc Decker frei vor Brunner auf, sein Lupfer ging allerdings am Tor vorbei.

In der zweiten Halbzeit blieb Durbach spielbestimmend, jedoch fehlte an diesem Tag das Tempo im Angriffsspiel des Vizemeisters. Lediglich durch Standardsituationen kam hin und wieder Gefahr auf. So waren es Gino Vogt und Matthias Ritter, die jeweils nach Eckbällen frei zum Abschluss kamen, den Ball aber nicht über die Linie drücken konnten. Die einzige Chance der tiefstehenden Gäste hatte Spielertrainer Huber, der in der 75. Minute aus spitzem Winkel abzog, jedoch an Grothmann scheiterte. In der 90. Minute verpasste Vogt nach einer Ecke per Kopfball an den Außenpfosten den späten Siegtreffer.

Durbach tritt nach dem dritten Unentschieden in Folge weiter auf der Stelle. Nächste Woche beim Tabellenführer in Bühlertal muss die Mannschaft von Trainer Jan Haist sicherlich ein anderes Gesicht zeigen, um etwas Zählbares mitzunehmen.

 

 


SV Sinzheim – SV Oberharmersbach 0:0

Unter Flutlicht bekamen die Zuschauer am Samstagabend keine Tore in der Landesliga-Begegnung zwischen dem SV Sinzheim und Aufsteiger SV Oberharmersbach zu sehen. Dennoch war es keine müde Null-Nummer, denn beide Mannschaften boten eine temporeiche Partie und wollten nach zuletzt erfolglosen Wochen endlich wieder einmal drei Zähler für sich verbuchen.
Die Gäste hatten in der Anfangsphase leichte Feldvorteile, ohne allerdings zwingende Chancen herauszuspielen. Dies gelang auch der Heimelf nicht, die im weiteren Verlauf besser ins Spiel kam.

Kornmayer rettet Punkt

Nach dem Seitenwechsel war es wieder der Gast, der anfangs mehr vom Spiel hatte und sich die ersten nennenswerten Möglichkeiten erarbeitete. Gleich zwei davon hatten in der 58. Minute Marco Schößler und der nach der Pause eingewechselte Roman Boser, doch vereitelte im letzten Moment die Sinzheimer Abwehr einen Oberharmersbacher Torerfolg. Eine weitere gute Chance hatte in der 75. Spielminute wiederum Marco Schößler, doch brachte er das Spielgerät nicht im Tor unter. Eine Szene, die erneut symptomatisch für die derzeitige Abschlussschwäche der SVO-Offensivabteilung war. Fast hätte sich dieses Manko noch gerächt, als Sinzheim acht Minuten vor Spielende die große Möglichkeit hatte, die Partie zu entscheiden. Doch Oberharmersbachs Torwart Simon Kornmayer hielt den verdienten Zähler für die Gäste fest, die dadurch dank der besseren Tordifferenz die rote Laterne an den SV Freistett abgeben konnten.


Top-Torjäger der Liga

1. Oussama Ayari (Rastatter SC / DJK e.V.) 11
2. Steven Knosp (VfB Bühl) 10
3. Jan Philipowski (TuS Durbach) 9
Patrick Holl (SV Sinzheim) 9
Benjamin Bruckner (SV Hausach) 9
6. Dennis Hildenbrand (Rastatter SC / DJK e.V.) 8
Isuf Avdimetaj (SV Bühlertal) 8
8. Thorben Schmidt (FV RW Elchesheim) 7
Dominic Huber (TuS Oppenau) 7
10. Yannik Sauer (VfB Bühl) 6
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!