Frauen-Bundesliga 
SC Sand beendet Saison auf Tabellenplatz sieben
Torfrau Carina Schlüter (2. v. r.) reiste unmittelbar nach der 1:3-Niederlage des SC Sand im letzten Saisonspiel in Potsdam mit der Nationalmannschaft nach Kanada. Bildquelle Ulrich Marx

Nach der 1:3 (1:1)-Niederlage im letzten Spiel der Fußball-Bundesliga beim 1. FFC Turbine Potsdam beenden die Frauen des SC Sand die Saison mit 30 Punkten auf Rang sieben, der besten Platzierung seit dem Aufstieg vor vier Jahren. Verena Aschauer verabschiedete sich von Sand mit ihrem fünften Saisontreffer.

Der zeitgleich stattfindende 15. Potsdamer Schlösserlauf führte dazu, dass der SC Sand erstmals in der Vereinsgeschichte unter Polizeischutz im Karl-Liebknecht-Stadion eintraf. Direkt mit der ersten Chance ging Sand in Führung. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld setzte sich Milena Nikolic auf der rechten Seite durch, stürmte in den Strafraum und legte zurück auf Verena Aschauer, die mit rechts zum 1:0 unter die Latte traf (3.). 

Zweifelhafter Elfmeter

Der SC schnupperte fast eine halbe Stunde an Platz sechs, dann erhielt Potsdam nach einer Berührung von Anne van Bonn einen eher zweifelhaften Elfmeter, den Felicitas Rauch sicher zum 1:1 verwandelte (30.). Zuvor hatten die Turbinen zwar mehr Spielanteile, doch Sands Torfrau Carina Schlüter, die nach der Begegnung zum Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft in Kanada reiste, pflückte sicher die hohen Flanken aus der Luft. 

Nach Beginn der zweiten Halbzeit drückte Potsdam noch mehr auf den Führungstreffer. Sand verteidigte das Unentschieden trotz nachlassender Kräfte, kassierte aber zehn Minuten vor Spielende einen Doppelschlag. Zuerst brachte der SC nach einem von 15 Eckbällen den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Rahel Kiwic traf per abgefälschtem Schuss zum 2:1 (81.). Direkt nach Wiederanpfiff erzielte Lara Prasnikar aus dem Gewühl heraus den 3:1-Endstand. 

Torfrau Sabrina Lang geht

»Wir haben danach nochmals versucht, den Anschlusstreffer zu erzielen, aber zwingende Möglichkeiten gab es nicht mehr«, berichtete Claudia von Lanken, die in Potsdam den 41. Geburtstag feierte. Kurz vor Spielende bekam Torfrau Sabrina Lang noch einen Kurzeinsatz. Sie wird aus beruflichen Gründen in der kommenden Saison nicht mehr zur Verfügung stehen - nach Verena Aschauer, Laura Feiersinger, Johanna Tietge und Selina Wagner der fünfte Abgang.   

Turbine Potsdam - SC Sand 3:1 (1:1)
Potsdam:
Schmitz - Elsig, Huth, Wälti (85. Cahynova), Ilestedt, Schwalm (69. Gaspar), Rauch, Ehegötz (69. Meister), Prasnikar, Kiwic, Zadrazil.
Sand: Schlüter (87. Lang) - Santos, Caldwell, Vetterlein, Aschauer (84. Blagojevic), Feiersinger, van Bonn, Wagner, Vojtekova, Meyer (57. Burger), Nikolic.
Schiedsrichterin: Laura Duske (Leverkusen) - Zuschauer: 1627.
Tore: 0:1 Aschauer (3.), 1:1 Rauch (30./Foulelfmeter), 2:1 Kiwic (81.), 3:1 Prasnikar (82.). 


Top-Torjäger der Liga

1. Pernille Harder (VfL Wolfsburg) 17
2. Lina Magull (SC Freiburg) 12
3. Linda Dallmann (SGS Essen) 11
4. Nina Burger (SC Sand) 10
5. Zsanett Jakabfi (VfL Wolfsburg) 9
Fridolina Rolfö (Bayern München) 9
7. Svenja Huth (Turbine Potsdam) 8
Sara Däbritz (Bayern München) 8
9. Klara Bühl (SC Freiburg) 7
Lena Petermann (SC Freiburg) 7
Werde Teil der Fußball-Community in der Ortenau und repräsentiere Deinen Verein.
Am Ende der Saison verlosen wir
attraktive Prämien!